Adventskalender 2007: Türchen 5

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

(Hört, wir singen Jubellieder)[Bearbeiten]

Arranged by Michael

Ein Weihnachtslied für Gesang und als Solo
Notensatz

Auch bekannt unter "Engel bringen frohe Kunde" © mit einem Text von Johannes Haas (1987) frei übersetzt nach nach dem französischen «Les anges dans nos campagnes»; Melodie: französisches Weihnachtslied 18. Jh.

1. Strophe
G Hört, wir singen D7 Jubel- G lieder,
G Hört, welch ein Wunder D7 heut ge- G schah !
G Echo hallt's von D7 Bergen G wider,
G Laut erschallt das D7 Glori- G a:
G Glo- E o- Am o- D7 o- G o- C O- A o- D ori- D7 a
Em in D ex- G cel- C sis G De- D o.
G Glo- E o- Am o- D7 o- G o- C O- A o- D ori- D7 a
Em in D ex- G cel- C sis G De- D e- G o.
2. Strophe
G Hirten, warum D7 wird ge- G sungen ?
G Sagt uns doch eurer D7 Freude G Grund !
G Groß der Sieg, der D7 heut er- G rungen,
G Jubelnd geht's von D7 Mund zu G Mund:
3. Strophe
G Und wir künden D7 froh euch G allen
G Die Geburt des D7 Kind's zu- G hauf.
G Lasst ein Danklied D7 drum er- G schallen,
G Dass es steigt zum D7 Himmel G auf:
Hören Sie : „Gloria“ in Latein, Englisch & Französisch

noicon Chor & Orchester der Roten Armee А.В.Александрова


internationale Versionen des Liedes[Bearbeiten]

Französisch

Les anges dans nos campagnes
Ont entonné l'hymne des cieux
Et l'écho de nos montagnes
Redit ce chant mélodieux
Gloria in excelsis Deo!

Bergers, pour qui cette fête
Quel-est l'objet de tous ces chants?
Quel vainqueur, quelle conquête
Mérite ces cris triomphants?
Gloria in excelsis Deo!

Il est né, le Dieu de gloire
Terre, tressaille de bonheur
Que tes hymnes de victoire
Chantent, célèbrent ton Sauveur !
Gloria in excelsis Deo!

Englisch

Angels we have heard on high,
Sweetly singing o'er the plains:
And the mountains in reply,
Echoing their joyous strains
Gloria in excelsis Deo!

Shepherds, why this jubilee?
Why your joyous strains prolong?
What gladsome tidings be
Which inspire your heav'nly song?
Gloria in excelsis Deo!

Come to Bethlehem, and see
Him whose birth the angels sing;
Come adore on bended knee
Christ the Lord, the newborn King.
Gloria in excelsis Deo!

See him in a manger laid,
Whom the choirs of angels praise
Mary, Joseph, lend your aid,
While our hearts in love we raise.
Gloria in excelsis Deo!

Spanisch

Ya resuena melodiosa
la Angélica legión
con la nueva venturosa
por los valles la canción
Gloria in excelsis Deo!

Es la alegre bienvenida
del caudillo de Israel,
que desciende a dar la vida
y la Paz al pueblo fiel.
Gloria in excelsis Deo!

Aunque debil hoy se muestra
en profunda humillación,
Él sostiene con su diestra
de los orbes la extensión.
Gloria in excelsis Deo!

Spanisch

Angeles cantando están
tan dulcísima canción
las montañas eco dan
como fiel contestación

Glo o o o o o o oria!
A Dios en las alturas
Glo o o o o o o oria,
A Dios en las alturas
Glo o o o o o o o oria,
In excelsis Deo!

Los pastores sin cesar
sus loores dan a Dios,
Cuan glorioso es cantanr
con su melodiosa voz.

Glo o o o o o o oria ...

¡Oh! Venid pronto a Belén
para contemplar con fe
A Jesús, autor del bien
al recién nacido Rey.


Hinweise für das Üben auf Gitarre[Bearbeiten]

Die Harmonisierung[Bearbeiten]

Es ist durchaus möglich, dass es in einigen Büchern auch noch andere, einfachere Akkordfolgen gibt. Damit nachvollzogen werden kann, warum hier diese Akkordfolge gewählt worden ist, seien hier noch einige Erklärungen gegeben.

Die Strophen sind mit den Akkorden G und D bzw. D7 nicht besonders schwer. Erst bei dem "Gloria" wurde in die Vollen gegriffen.

Das "Gloria" fing ursprünglich mit einer einfachen I-VI-II-V-Akkordfolge (16-25er) an. G Em Am D. Das Lied klingt auch mit dem einfachen Klischee stimmig. Hier wurde aber der Em durch eine Zwischendominante ausgetauscht. Die Akkordsubstitution wird häufig im Jazz angewandt. Im Bass könnte sich mit einem E/G# ein schöner Lauf ergeben: G G# A F#. Doch dieses ist nicht so leicht zu spielen. Also überlässt man diese Basslinie einem Sänger oder einem anderen Instrument.

Auch bei der nächsten Akkordfolge wurde eine Zwischendominante eingebaut. Eigentlich würde G C D ausreichen. Doch wenn man ein Am dazwischen zwängt, (wodurch 2-5-1-Verbindung bzw. einen Quintfall entsteht, ) wird das Ganze runder. G C (Am) D.

Wenn man dann noch (genau wie schon vorher) aus dem Am eine Zwischendominante macht, G C (A) D klingt das ganze viel frecher und fröhlicher. A-Dur hat im Gegensatz zum Am noch den Ton C# zur Verfügung. Wenn man diesen in den Bass legt (wie oben schon erwähnt) dann hat man einen chromatischen Basslauf C-C#-D. Den dazu notwendigen Akkord müssen wir zwar etwas länger üben (A/C#), aber er ist spielbar und das Ergebnis lohnt sich.

Auch beim "In exelsis Deo" ist eine richtige kleine Bass-Melodie, die man sogar im Chor so singt. E-F#-G-E-G-F#. Es lohnt sich auf den Bass zu achten.

Die Begleitung ist zum Teil sehr einfach gehalten. In der Praxis integriere man viel mehr Bruchstücke von Zupfmuster, so das es insgesamt etwas voller klingt. Der Unterschied zwischen dem ersten "Gloria" und der Wiederholung soll nur ein kleiner Hinweis darauf sein, was noch möglich ist. Doch alles genau so auszunotieren, wie man es selbst spielen würde, ist gar nicht so einfach. Zum einen variiert bzw. improvisiert man oft bei solchen Stücken, so dass man selbst manchmal nicht weiß, was gerade gespielt wurde. Zum anderen ist eine voll ausnotierte Tabulatur nur schwer lesbar. Sie engt viel zu sehr ein.

Versucht lieber selbst irgendwelche zusätzlichen Töne oder Zupfmusterfragmente einzubauen, und experimentiert selbst herum.

Erlaubt ist fast alles, was gefällt.

Akkorde[Bearbeiten]

      G(4)      D(7)/F#       E6b  E7         A/C#
|---:---:-x-| |---:-x-:---||---:---:---||---:---:---:---|
|(Z):---:-K-| |(Z):---:-K-||(Z):---:-K-||---:---:---:---|
|---:(M):---| |---:-R-:---||-Z-:---:---||---:-M-:---:---|
|---:---:---| |---:---:---||---:-R-:---||---:-Z-:---:---|
|---:-M-:---| |---:---:---||---:-M-:---||---:---:---:-K-|
|---:---:-R-| |---:-M-:---||---:---:---||---:---:---:---|
Keine hohe E-Saite

Einige Akkorde werden ohne die unterste Saite gespielt. Daher hat man den unteren Finger für weitere Spielereien frei. Mitunter muss auch mal der Mittelfinger vom G-Dur-Akkord seinen Platz verlassen um den Ton A zu spielen.

D/F#

Beim D-Dur-Akkord würde sich der hohe Basston allein oft zu mager anhören. Leider kommt man nicht tiefer als bis zum tiefen E. Daher behilft man sich damit, dass man die Terz (das F#) im Bass spielt. Der Fingersatz ist nicht so besonders schwer zu greifen. Er ist nur am Anfang ein klein wenig ungewohnt. Aber er erinnert ein klein wenig an die Griffweise vom H7-Akkord. Wer den H7 sicher und flüssig beherrscht, bekommt den D(7)/F# leicht in die Finger. Die untere E-Saite bleibt auch hier immer frei. Das F# im Bass ist genau das F#, was auf der hohen Saite verschwunden ist.

E

Beim E-Dur muss man noch den Ton C erreichen. Am einfachsten spielt man den so, wie das kleine F-Dur, wo man kurzfristig den Zeigefinger umglegt.

A/C#

Der A/C#, den muss man einiges üben. Und man kann einmal herumexperimentieren, wie man am besten mit den Fingern hinkommt. Anfangs habe ich den Zeigefinger ebenfalls über beide Saiten umgelegt, und den Akkord fast wie ein F#m7 gegriffen. Doch mit der hier aufgeschriebenen Variante klingt es besser. Es ist nur ein wenig mehr zu üben.

alternativ

Wem das Ganze zu exotisch sein sollte, (oder wer nicht genug Zeit zum Üben hat), der kann den A/C# durch einen einfachen Am ersetzen. Auch das E lässt sich durch ein Em ersetzen. Es ist dann etwas einfacher zu spielen, allerdings vergibt man sich damit ein paar schön klingende Harmonien. Den D/F# sollte man allerdings nicht ersetzen. Der ist hier ein Muss.

Viel Spaß beim Üben.


Dieses Arrangement sowie das Midi fällt unter

Some rights reserved
Creative Commons Attribution iconCreative Commons Share Alike icon

Dieses Bild wird unter den Bedingungen der Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]


Das Türchen vom 4 Dez. Das Türchen vom 6 Dez.