Arbeiten mit .NET: Allgemeines/ Versionen/ Version 2

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am 22.01.2006 wird die Version 2.0 des .NET Framework veröffentlicht.

Allgemeine Hinweise[Bearbeiten]

NET 2.0 wird zusammen mit Visual Studio 2005, Microsoft SQL Server 2005 und Microsoft BizTalk 2006 veröffentlicht. Diese Version ist die letzte, die Windows 2000, Windows 98 und Windows Me unterstützt.

Diese Version wird auch mit dem Microsoft Windows Server 2003 R2 ausgeliefert, ist dabei aber nicht standardmäßig installiert.

Änderungen zu Version 1.x[Bearbeiten]

Bei Version 2.0 handelt es sich um sehr umfangreiche Änderungen: Die Klassenbibliothek enthält etwa doppelt so viele Klassen. Veränderungen und Erweiterungen gibt es in praktisch allen Bereichen, dazu werden eine Reihe von Funktionalitäten erstmals angeboten. Die folgende Aufstellung ist deshalb ziemlich unvollständig und enthält nur die wichtigsten Punkte:

  • Erstmals kann Code für 64-Bit-Anwendungen erzeugt werden.
  • Generics
    Sowohl Datentypen als auch Methoden können "generisch" definiert werden. Es kann einheitlicher Code für verschiedene Datentypen erstellt werden; bereits der Compiler kann prüfen, welcher Datentyp im konkreten Fall zu verwenden ist.
  • Windows Forms
    • Das Modell der Einstellungen über config-Dateien wird erheblich erweitert.
    • Es gibt eine Reihe weiterer Steuerelemente, beispielsweise DataGridView, MaskedTextBox, ToolStrip. Viele weitere Steuerelemente erhielten zusätzlich Möglichkeiten.
    • Das Konzept der Datenbindung wird vereinfacht.
  • ASP.NET und Webseiten
    Neue Steuerelemente oder Masterseiten vereinfachen das Erstellen von professionellen, dynamischen Webseiten.
  • ADO.NET – Datenbankzugriff
    Neben einer Reihe von Klassen, die zu einer größeren Flexibilität führen, wird die interne Verwaltung teilweise wesentlich verbessert.
  • WebServices
    Diese unterstützen SOAP 1.2 und verbessern die Zusammenarbeit zwischen Dienst und einem oder mehreren Clients.
  • Compact Framework
    Dieser Teil von .NET wird erheblich ausgeweitet, sodass mehr Möglichkeiten des "normalen" Framework zur Verfügung stehen und die Arbeit für und mit mobilen Geräten besser erfolgt.

Auch die zu .NET gehörenden Programmiersprachen erhalten entsprechend neue Funktionalitäten. Besonders nützlich sind partielle Klassen: der Code einer Klasse wird auf verschiedene Quelldateien aufgeteilt, sodass vom Designer erzeugter Code vom Code des Programmierers getrennt wird.

Link[Bearbeiten]

MSDN: Neues in .NET Framework, Version 2.0