Biochemie und Pathobiochemie: Aspartat-Transaminase

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Alanin-Transaminase
Basisdaten und Verweise
Namen: Aspartat-Transaminase (AST), Aspartat-Aminotransferase (ASAT), Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT)
EC-Nr.: 2.6.1.1
Enzym-DB: EC->PDB, KEGG, BRENDA
Gen: GOT1
Locus: 10q24.1-q25.1
Gen-DB: KEGG, OMIM, Entrez, GNF
Gen: GOT2
Locus: 16q21
Gen-DB: KEGG, OMIM, Entrez, GNF

Stoffwechselwege[Bearbeiten]

Reaktionen[Bearbeiten]

  • L-Aspartat + α-Ketoglutarat = Oxalacetat + L-Glutamat
  • L-Phenylalanin + α-Ketoglutarat = Phenylpyruvat + L-Glutamat
  • L-Tyrosin + α-Ketoglutarat = 4-Hydroxyphenylpyruvat + L-Glutamat

Kofaktoren[Bearbeiten]

Pyridoxalphosphat (PALP, Vitamin B6)

Regulation, Inhibitoren und Aktivatoren[Bearbeiten]

Inhibition durch Maleinsäure (cis-Butendisäure, Toxilsäure).

Expressionsmuster[Bearbeiten]

Subzelluläre Lokalisation[Bearbeiten]

Zytosol (GOT1), Mitochondrien (GOT2). In der Leber sind ca. 80% der GOT im Mitochondrium lokalisiert.

Protein-Struktur und Funktion[Bearbeiten]

Die zwei Isoenzyme bestehen jeweils aus zwei identischen Untereinheiten (Homodimere).

Gene[Bearbeiten]

Das Gen GOT1 auf Chromosom 10 (10q24.1-q25.1) kodiert die zytosolische Isoform, das Gen GOT2 auf Chromosom 16 (16q21) kodiert die mitochondriale Isoform der Aspartat-Aminotransferase.

Klinische Bedeutung[Bearbeiten]

Eine Erhöhung der Serumkonzentration weist auf eine stärkere Leberschädigung hin (Schädigung der Leberzellen inklusive der darin enthaltenen Mitochondrien).





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.