Biochemie und Pathobiochemie: L-Glutamin

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



L-Glutamin
L-Glutamin.
Basisdaten und Verweise
Namen: L-Glutamin
Summenformel: C5H10N2O3
Molare Masse: 146,0692 g/mol
PubChem: 3364
KEGG: C00064

Allgemeines[Bearbeiten]

L-Glutamin ist eine nicht-essentielle, proteinogene Aminosäure mit einer hydrophilen Säureamidgruppe-tragenden Seitenkette. Sie wird durch Stickstoffaufnahme aus Glutamat gebildet und dient wie dieses als Vehikel für Aminogruppen.

Stoffwechselwege[Bearbeiten]

Sonstiges:

  • Glutamin ist unter den Aminosäuren diejenige mit der höchste Plasmakonzentration. Neben Alanin ist Glutamin für den Stickstoff-Transport über den Blutweg verantwortlich.
  • Säure-Basen-Haushalt: Glutamin kann in der Niere Ammoniak abspalten (mitochondriale Glutaminase-Reaktion), das dann mit je einem Proton (d.h. Säure) ausgeschieden wird. Dieser Alternativweg zur Harnstoffbildung spart zusätzlich Bicarbonat ein.
  • Glutamin ist das bevorzugte Substrat für die Gluconeogenese in der Niere.





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.