Blender Dokumentation: Constraint: Transformation

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
<<<Zurück
Constraint: Child Of
Inhaltsverzeichnis

Handbuch durchsuchen

Weiter>>>
Constraint: Copy Constraints


Diese Seite bezieht sich auf Blender vpre2.48


Abbildung 1: Ein Transformation-Constraint setzt die Bewegung der Kugel in eine Bewegung des Würfels um.

Mit dem Transformation-Constraint kann man den Ort, die Drehung oder die Skalierung eines Objektes benutzen, um ein anderes Objekt zu bewegen, es zu rotieren oder es zu skalieren. Das Besondere an diesem Constraint ist, dass die Quelleigenschaft eine andere sein kann als die Zieleigenschaft, Sie z. B. mit der Drehung eines Objektes die Bewegung eines anderen Objektes steuern können. Dies war bis zur Version 2.5 nur mit Ipo-Drivern möglich. Der Transformation-Constraint kann so sehr elegant komplizierte Animationsprobleme lösen.

Man kann sowohl die globalen als auch die lokalen Koordinaten für Quelle und/oder Ziel benutzen. Quell- und Zielintervalle können eingestellt werden, so dass z. B. sich ein Objekt immer doppelt so weit bewegt wie ein anderes.


Einstellungen[Bearbeiten]

Abbildung 2: Das Transformation-Constraint Panel für die Bewegung in Abbildung 1.

In Abbildung 2 sind die Einstellungen für den Constraint aus Abbildung 1 gezeigt. Der Würfel [Cube] trägt den Constraint, Target [Ziel] des Constraints ist die Kugel [Sphere].

Leider sind die Bezeichnungen auf dem Panel etwas missverständlich gewählt - so ist in unserem Beispiel die Kugel das Target [Ziel] des Constraints, aber gleichzeitig die Source [Quelle] der Koordinaten.

  • Extrapolate: Jede Bewegung der Source um ein bestimmtes Maß (z. B. eine Blendereinheit) wird in die entsprechende Bewegung der Destination umgesetzt. Sonst werden nur die tatsächlich eingestellten Koordinaten benutzt.
  • Source: Die Bewegung des bei Target eingetragenen Objektes. Als Quelle der Transformation kann der Ort, die Drehung oder die Skalierung eines Objektes dienen. In den X/Y/Z-Feldern darunter wird eingetragen, welche Koordinatenachse als Quelle benutzt werden soll, und wie weit das Target-Objekt bewegt werden muss. In unserem Beispiel muss das Target-Objekt (die Kugel) um eine Blendereinheit in Y-Richtung bewegt werden.
  • Destination: Die Bewegung des Objektes, das den Constraint trägt. Im Beispiel soll der Würfel sich um eine Einheit in X-Richtung bewegen, wenn die Kugel um eine Einheit in Y-Richtung bewegt wird.
  • CSpace: In welchem Kontext die Koordinaten ausgewertet werden. Für Erläuterungen zu diesem Parameter sehen Sie die Seite Constraints.

Extrapolate[Bearbeiten]

Ist Extrapolate aktiviert, dann werden die Limits ignoriert, bzw. als Koordinaten einer Extrapolation verwendet. Dadurch ist es möglich einen niedrigeren Maximalwert als das eingestellte Minimum zu verwenden, um die Bewegungsrichtung umzukehren. So kann etwa ein Bone verkürzt (skaliert) werden, während der Winkel des Targets zunimmt.

Links[Bearbeiten]

<<<Zurück

Constraint: Child Of

Inhaltsverzeichnis
Glossar
Weiter>>>

Constraint: Copy Constraints