Cocktails/ Bloody Mary

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cocktail Glass (Martini).svg Übersicht Cocktails Bouteille (for screen).svg Übersicht Zutaten


Bloody Mary

Bloody Mary

Die erste Bloody Mary wurde in den 1920ern in Harry's New York Bar in Paris von Fernand Petoit gemixt und bestand aus gleichen Teilen Wodka und Tomatensaft. Als Petoit in den 1930ern nach New York in die King Cole Bar (St. Regis) kam, stellte er dort seinen Drink vor. Das Hotel wollte den Drink in Red Snapper umbenennen. Dazu kam es aber schließlich doch nicht. Petoit verfeinerte seine Kreation mit schwarzem Pfeffer, Salz, Tabasco und Worcestershire Sauce, da ihm der Drink zu fad war. So entstand der amerikanische Klassiker. Ursprünglich wurde wohl in den USA statt Wodka Gin verwendet, da Wodka in Amerika nicht weit verbreitet war.

Es gibt verschiedene Ursprünge für den Namen:

  • Die Bloody Mary soll nach der englischen Königin Maria I. Tudor benannt worden sein. Diese hatte aufgrund ihrer blutigen Protestantenverfolgung im 16.Jahrhundert diesen Beinamen von ihrer Nachfolgerin auf dem Thron, Elisabeth I., erhalten.
  • Petoit selber soll gesagt haben, dass einer der "Jungs" den Namen vorschlug, da dieser ihn an den Bucket of Blood Club in Chicago erinnere und an ein Mädchen dort namens Mary.

Das Originalrezept nach Petiot[1] hat etwa 123 kcal[2] und die Rezeptvariante der International Bartender's Association (IBA)[3] hat etwa 120 kcal[4].

Zutaten

Glassorte

Longdrinkglas

Früchte, Sonstiges

Zubereitung

Zutaten im Longdrinkglas mit Eiswürfeln verrühren.

Dekoration, Tipps

Stangensellerie ins Glas stecken.

Varianten

Tomatensaft, Wodka und Zitronensaft im Longdrinkglas auf Eiswürfel geben. Gewürze und restliche Zutaten auf kleinem Tablett dem Gast reichen, damit selbst gewürzt werden kann. Löffel nicht vergessen.

Weblinks

 Commons: Bloody Mary – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikipedia: Bloody Mary – enzyklopädische Informationen

Variationen des Bloody Mary Cocktailrezepts mit Kosten- und Kalorienangaben

Quellen

  1. The Museum of the American Cocktail. Pocket Recipe Guide, Robert Hess & Anistatia Miller, 2. Auflage 2007, Mixellany, Lexington
  2. Bloody Mary Cocktailrezept nach Petitot mit Kalorien und Kostenangaben
  3. Offizielle Cocktails der International Bartenders Association
  4. Bloody Mary Cocktailrezept nach IBA mit Kalorien und Kostenangaben