Computerhardware: Notstrom

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Besonderheiten bei Akkus von Notstromanlagen[Bearbeiten]

In Unterbrechungsfreien StromVersorgungen (USV) werden meist preiswerte Blei-Gel-Akkus verwendet. Lithium-Ionen-Akkus und andere moderne Arten sind für diese Anwendung viel teurer.

Beachten Sie bitte: Notstromgeräte haben mitunter keinen automatischen elektronischen Schutz vor Tiefentladung, sondern nur ein Warnsignal. Priorität hat die möglichst lange Versorgung des PC in einem Notfall, und so wird noch der letzte Rest Energie aus dem Akku gesaugt, selbst wenn der Akku darunter leidet.

Die Kapazität von NiCD-Akkus verringert sich allmählich durch den  Memory-Effekt. Wenn solche Akkus eingebaut sind, sollten Sie den Akku einmal im Monat weitgehend entladen und wiederaufladen, mindestens einmal pro Quartal. Sie sollten aber die Entladung sofort unterbrechen, wenn die USV von Warn-Piepsern zum Dauersignal übergeht.