De Bello Gallico: Liber I - Kapitel XIII

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Liber I.XIII. - Kommentierter Text[Bearbeiten]

Hoc proelio facto1 reliquas copias Helvetiorum ut consequi posset2, pontem in Arari faciundum curat3 atque ita exercitum traducit3. Helvetii4 repentino eius adventu commoti cum5 id, quod ipsi diebus viginti aegerrime confecerant, ut flumen transirent, uno illum die fecisse intellegerent5, legatos ad eum mittunt; cuius legationis Divico6 princeps fuit, qui bello Cassiano dux Helvetiorum fuerat. Is ita cum Caesare egit7: Si pacem populus Romanus cum Helvetiis faceret, in eam partem ituros atque ibi futuros Helvetios, ubi eos Caesar constituisset atque esse voluisset; sin bello persequi perseveraret, reminisceretur et veteris incommodi populi Romani et pristinae virtutis Helvetiorum. Quod improviso unum pagum adortus esset, cum ii, qui flumen transissent, suis auxilium ferre non possent, ne ob eam rem aut suae magnopere virtuti tribueret aut ipsos despiceret, se ita a patribus maioribusque suis didicisse, ut magis virtute quam dolo contenderent aut insidiis niterentur. Quare ne committeret, ut is locus, ubi constitissent, ex calamitate populi Romani et internecione exercitus nomen caperet aut memoriam proderet.


1 hoc proelio facto = Abl. absolutus, aufgelöst durch "nachdem" mit Plusquamperfekt.
2 "posset" mit "consequi" ist Prädikat des Finalsatzes, Objekt ist „reliquas copias H.“, als Subjekt ist in Haupt- und Nebensatz „Caesar“ zu ergänzen. Wenn Haupt- und Nebensatz dasselbe Subjekt haben, wird im Deutschen gern ein Infinitivsatz mit "um … zu" gebraucht.
3 die Verben des Hauptsatzes sind "curat" und "traducit": wegen der lebhaften Erzählung stehen sie im Präsens.
"curare" (sorgen) heißt in Verbindung mit einem Gerundivum "lassen".
(Caesar) pontem in flumine faciundum (Nebenform von faciendum) curat = (C.) läßt eine Brücke über den Fluß bauen.
4 In den Hauptsatz „Helvetii legatos mittunt“ sind mehrere Nebensäte so verschachtelt eingebaut, dass eine wörtliche Übersetzung ins Deutsche nicht möglich ist.
5 „cum intellegerent“ = cum causale mit Konj. Plusqu., davon abhängig der A.c.I. „illum fecisse uno die“, eingeschoben sind noch zwei Nebensätze, ein Relativsatz „quod … confecerant“ und ein erklärender Satz „ut flumen transirent“.
6 Divico war ein 80jähriger Greis, der bereits 107 v. Chr. gegen Cassianus gekämpft hatte.
7 Die nachfolgende indirekte Rede „oratio obliqua“ hängt von „egit“ ab, daher die A.c.I-Konstruktionen „Helvetios ituros atque futuros“ und gegen Ende des Kapitels „didicisse“. Zu ituros und futuros ist „esse“ zu ergänzen. iturum esse ist Inf. Fut. Act. von eo, futuros esse dieselbe Form von sum, hier in der Bedeutung von bleiben, sich aufhalten.
8 aus dem Imperativ „reminiscere“ muss in der oratio obliqua ein Konjunktiv werden.



Liber I.XIII. - Paralleltext Lateinisch - Deutsch[Bearbeiten]

(1) Hoc proelio facto reliquas copias Helvetiorum ut consequi posset, pontem in Arari faciundum curat atque ita exercitum traducit. (1) Nachdem dieser Kampf stattgefunden hatte, lässt Caesar, um die übrigen Scharen der Helvetier einholen zu können, eine Brücke über die Saône schlagen und führt so sein Heer hinüber.
(2) Helvetii repentino eius adventu commoti cum id, quod ipsi diebus viginti aegerrime confecerant, ut flumen transirent, uno illum die fecisse intellegerent, legatos ad eum mittunt; cuius legationis Divico princeps fuit, qui bello Cassiano dux Helvetiorum fuerat. (2) Die Helvetier, durch sein plötzliches Erscheinen beeindruckt, da sie einsahen, dass das, was sie selbst in zwanzig Tagen nur mit größter Mühe fertiggebracht hatten, nämlich den Fluss zu überschreiten, jener an einem Tage geschafft hatte, schicken Gesandte zu ihm; der Führer dieser Gesandtschaft war Divico, der im Kriege mit Cassianus Führer der Helvetier gewesen war.
(3) Is ita cum Caesare egit: (3) Dieser verhandelte so mit Caesar:
(4) Si pacem populus Romanus cum Helvetiis faceret, *in eam partem ituros atque ibi futuros Helvetios, *²ubi eos Caesar constituisset atque esse voluisset; *³sin bello persequi perseveraret, reminisceretur et veteris incommodi populi Romani et pristinae virtutis Helvetiorum. (4) Wenn das römische Volk mit den Helvetiern Frieden schlösse, würden die Helvetier dorthin *(in diese Gegend / in dieses Gebiet) ziehen und sich dort aufhalten, wo Caesar sie ansiedele und wünsche, dass sie sich aufhielten *²(wo Caesar diese angesiedelt und zu sein gewünscht hätte); suche er sie aber weiterhin mit Krieg heim *³(Wenn er darauf beharrt hätte den Krieg fortzuführen), so möge er sowohl des alten Missgeschickes des römischen Volkes als auch der alten Tapferkeit der Helvetier gedenken.
(5) Quod improviso unum pagum adortus esset, cum ii, qui flumen transissent, suis auxilium ferre non possent, ne ob eam rem aut suae magnopere virtuti tribueret aut ipsos despiceret. (5) Ü1: Wenn er unversehens einen einzigen Gau angegriffen, da diejenigen, die den Fluss überschritten hätten, den ihrigen keine Hilfe bringen konnten, so solle er deswegen entweder nicht all zu stolz auf seine Tapferkeit sein oder nicht auf sie (Helvetios) herabblicken.

(5) Ü2: Dieser hatte unvorhergesehen einen Gau angegriffen, während diejenigen, die den Fluss überquert hatten, den ihrigen keine Hilfe leisten konnten, so dürfe er sich deshalb entweder keineswegs seiner Tapferkeit eingestehen oder auf diese herabblicken (Die Helvetier verachten).

(6) Se ita a patribus maioribusque suis didicisse, ut magis virtute quam dolo contenderent aut insidiis niterentur. (6) Sie hätten es so von ihren Vätern und Ahnen gelernt, dass sie mehr mit Tapferkeit kämpften als sich auf List oder Hinterhalt zu stützen/verließen.
(7) Quare ne committeret, ut is locus, ubi constitissent, ex calamitate populi Romani et internecione exercitus nomen caperet aut memoriam proderet. (7) Deshalb solle er nicht Veranlassung geben, dass der Ort, wo sie gestanden hatten, von einer Niederlage des römischen Volkes und der völligen Vernichtung des Heeres einen Namen erhalte oder die Erinnerung daran überliefere (oder: in die Geschichte eingehen würde).

Zurück | Inhalt | Weiter