Diskussion:Gitarre: Zwischendominante und Tritonussubstitution (Jazz)

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorschlag für eine neue Jazz-Lektion (Zwischendominanten)[Bearbeiten]

Was hältst Du von folgender Variante:

Ne [A] volle halbe Stunde hat [A7] er nach ihm je- [D7]spürt.

Nach der Doppeldominate A7 finde ich den Einsatz von D7 ziehmlich notwendig. Ich wollte nicht ohne Rücksprache in Deiner Arbeit herumfummeln, deshalb habe ich es nicht geändert. Oder wie siehst Du das?--Rodriguez4444 19:01, 11. Apr. 2008 (CEST)[Beantworten]

Wenn du Gitarre: Zwischendominante und Tritonussubstitution (Jazz) meinst, dann habe ich deinen Vorschlag gerade umgesetzt. Ich glaube nicht, dass ich das Lied schon im Liederbuch habe... Gruß --mjchael 20:28, 11. Apr. 2008 (CEST)[Beantworten]

Hallo Mjchael Ja, das meinte ich. Zum Kapitel „verjazzen“ könnte ich folgenden Beitrag liefen, hier erst einmal in Stichworten: Beispiel für den Einsatz 16-25 , Grundakkord mit kleiner 7 wird zur Zwischendominante, dim Akkord auf der erhöhten 4. Stufe, logischer Basslauf. Ich würde das dann ausformulieren, richtig editieren kann ich das noch nicht. Die Akkordwechsel sind natürlich nicht einfach, aber der Song gewinnt unglaublich, vor allem, wenn man die Melodie in den ersten beiden Zeilen in der Version, wie sie im Turm notiert ist singt: nicht g g a a g g a usw sondern g g# a g# g g# a....,auf der Gitarre gespielt klingt das nach Gypsie- Swing!

1.)
Die [(C] Affen [Am)] rasen [(C] durch den [Am)] Wald,
Der [(C] eine [Am)] macht den[(C] andern [Am)] kalt,
Die ganze [Dm7] Affen- [G7]bande [C] brüllt: [C7/E]
//: Wo ist die [ F] Kokos- [F#dim]nuss? Wo ist die - [C/G].Kokos- [A7].nuss?
Wer hat die [Dm7] Kokos- [G7].nuss ge- [C] klaut? - [C7/E].'://'

Ich habe dazu auch ein fertiges Midi, wenn Du magst schicke ich es rüber (wohin?) Gruß und viel Spaß beim spielen! --Rodriguez4444 21:04, 11. Apr. 2008 (CEST)[Beantworten]

Sei doch nicht so bescheiden, und schreibe einfach selber den Artikel! :o)) Das meiste Handwerkzeug dazu benutzt du ja schon. Es wäre ein prima Kapitel für Gitarre: Die Affen verjazzt (mit entsprechenden Erklärungen) oder auch Liederbuch: Die Affen verjazzt ohne Erklärungen. Wenn du ein Tab hast, dann wäre es schön, wenn du mit der Midi zusammen auch eine PDF dazu erstellst (geht mit dem PDF-Drucker prima. Siehe Software für Gitarristen) oder ein ASCII-Tab, das man problemlos mit Powertab erstellen kann.
Jedenfalls würde sich der Artikel natlos in den Jazzworkshop einfügen.
Deine Idee ist gut, die Vorarbeiten hast DU geleistet, und ich würde mich freuen, wenn du als Autor des Kapitels die Lorbeeren dafür einheimst! Beim Nachkorrigieren oder bei Upload und Formatierungsproblemen helfe ich gerne. Ich freue mich wirklich über jede Mitarbeit. 21:25, 11. Apr. 2008 (CEST)--mjchael
Ich habe es noch nicht nachgespielt, aber es sieht ziemlich interessant aus und hört sich mit dem aufsteigenden Basslauf, den du da reingebastelt hast bestimmt auch gut an. Mal sehen ob uns noch was für C-Am-C-Am einfällt. Den F#dim müssten wir noch einführen, oder zumindest eine Erklärung nachliefern, denn der Dim ist ist vom linearen Aufbau des Jazzworkshop noch unbekannt. Sollte aber kein Problem darstellen. --mjchael 21:34, 11. Apr. 2008 (CEST)[Beantworten]
pps. Kontaktmöglichkeit auf meiner Userseite. also >>klickmich<<. Hast du es auch als Tab? Falls nicht, kein Problem, kann ich erstellen. --mjchael 21:38, 11. Apr. 2008 (CEST)[Beantworten]
  • Haalloo! Ich würde die Änderungen sofort vornehmen - man sieht viel besser, was du meinst. Dafür sind die Versionskontrollmöglichkeiten doch da, dass das dann auch rückgängig gemacht werden kann. Eine Änderung ist immer ein Vorschlag - und eine Anregung zur Diskussion für alle! Eine Änderung ist als solche kein Akt der verbalen Aggression noch zeugt es von Ignoranz! (kommt natürlich auch vor) - Der arme Mjachael sollte nicht als der "Seitenguru" behandelt werden. Wer auf den Seiten mit seinen Vorschlägen den längeren Atem hat, setzt sich durch. Habibi 09:53, 16. Mai 2008 (CEST)[Beantworten]

Habe die Affen fertig verjazzt und noch im Kapitel Reharmonisation rumgefummelt, da sehe ich auch noch mehr Bedarf, schaffe ich jetzt aber nicht. --Rodriguez4444 22:34, 13. Sep. 2008 (CEST)[Beantworten]

  • --mjchael 14:43, 27. Sep. 2008 (CEST)Hey, du hast meinen vollsten Respeckt für deine Arbeit. Das gefällt mir sehr gut. Ich sehe mal, das ich einen Tab dafür bastele, und diesen dann als Hörbeispiel auf die Wikibooks schaufle. Im Moment muss ich mich allerdings zuerst mit Arbeitssuche herumschlagen... Aber wie dem auch sei: Tolle Leistung![Beantworten]

--Rodriguez4444 14:48, 28. Sep. 2008 (CEST)Danke für die nette Rückmeldung, Deine Änderungen fand ich auch gut, es macht Freude, zu sehen wie in Kooperation das Buch wächst und besser wird. Bei zwei Änderungen im Kapitel Reharmonisation bin ich anderer Meinung:[Beantworten]

Deine Änderung: die 7 brauchen wir, um den Dominantcharakter deutlich zu machen. aber zur Not (wenn die 9, 11 und 13 vorhanden sind) könnte man auch mal auf diese verzichten. Ich meine: Ich habs eben auf der Gitarre ausprobiert: wenn die 7 weg ist ist auch die Dominantspannung, die sich zur Tonika auflöst, weg. Wenn wir dann die 9, 11 und 13 spielen haben wir einen anderen Akkord: Beispiel G7: die 9, 11 und 13 sind A, C und E, also haben wir insgesamt Am mit G oder H im Bass, der klingt nicht nach Dominante, die Spannung, die nach C aufgelöst wird ist futsch. Deine Änderung: die 11 lassen wir nur dann stehen, wenn wir einen Quartvorhalt erzeugen möchten. (Bei dem fehlt die 3) Meist löst er sich zur 3 hin auf. Wenn 11 (bzw. 4) und 3 gleichzeitig erklingen, ergibt sich aufgrund des Halbtonabstandes ein Konflikt. Ich meine: Den Akkord würde ich immer mit sus4 bezeichnen, weil die Terz ersetzt wird und die Quarte deshalb nicht als Bestandteil der Terzschichtung rauf zur 11 gesehen werden kann.

Ich werde es, wenn kein Protest kommt, demnächst ändern.

--Rodriguez4444 21:51, 18. Jan. 2009 (CET) Entschuldige bitte, daß ich mich so spät melde, bin z Zt schlecht organisiert. Es freut mich, wieder von Dir zu hören. Die Änderungen habe ich kurz angesehen, sieht gut aus. Den Basslauf kann man eigentlich auf der Gitarre viel besser spielen, wenn man den Song nach F transponiert. F A Wo ist die Bb Kokos- H nuss.... probier mal aus. Das hatte ich auch in der Tonart, hatte es dann transponiert, weil es schon in C vorhanden war, eigentlich eine Fehlentscheidung in Bezug auf den Basslauf, weil der in C entweder viel zu hoch ist oder irgendwo einen unschönen Oktavsprung macht, eigentlich muß die F Version her. Mir fehlt aber die Muße, das fertigzustellen. Ich habe noch eine Anleitung für Improvisation in Arbeit, wenn das Srtuktur hat melde ich mich, ich muß vorher noch andere Dinge abarbeiten.[Beantworten]

  • Eine Version in F-Dur ist bestimmt gut für den Jazz-Workshop. Die C-Dur-Variante ist aber geeigneter für das Lied aus dem Folkdiplom. Solltest du irgendwann einmal die Zeit und die Muße für eine F-Dur-Variante finden, dann ließe sich diese bestimmt gut in den Jazz-Workshop einfügen. Jedoch sollte die C-Dur-Variante meines Erachten als "Zwischenschritt" erhalten bleiben. Vielleicht finde ich ja selbst die Muße eine Picking-Variante für den Melodiepicking-Kurs zu erstellen. Diesen könnte man dann nach allen Regeln der Kunst ausbauen. Nur vermute ich mal sehr stark, dass du jazzmäßig deutlich mehr drauf hast als ich. Bis dann ----