Fortran: Fortran 95: Ein- und Ausgabe

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< zur Fortran-Startseite
<< Fortran 95 Fortran 2003 >>
< Unterprogramme Zeiger >


read[Bearbeiten]

Die read-Anweisung dient dem Einlesen von Daten. Typisches Beispiel ist die Dateneingabe mittels Tastatur. Formal sieht eine read-Anweisung so aus:

read([unit=]unit, [fmt=]fmt [, iostat=iostat] [, advance=advance]) [eingabeliste]
  • unit ... Nummer der Eingabeeinheit (ist systemabhängig), Sternoperator oder auch die einer Datei mittels open-Anweisung zugeordnete Nummer.
  • fmt ... Anweisungsnummer zu einer format-Anweisung, Sternoperator oder Formatliste
  • iostat ... read-Status
  • advance ... siehe write


Listengesteuerte Eingabe auf der Standardeingabe (normalerweise die Tastatur):

read (*,*) a, b, c

Alternativ kann das auch so geschrieben werden:

read (unit=*, fmt=*) a, b, c

Beim Intel Fortran Compiler, gfortran und g95 ist auch unit = 5 als stdin (Tastatur) vorbelegt. Das Einlesen aus Dateien und die Einstellung des Formates werden später erläutert.


Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none

  integer :: i(5)

! Einlesen in ein Feld (unit ... Standardeingabe, fmt ... listengesteuert)
  read (*,*) i
! ...
      
end program bsp


Kurze Erläuterung zu iostat:

Wert Erläuterung
0 kein Fehler
positiver Wert (systemabhängig) Fehler
negativer Wert (systemabhängig) End Of File und kein Fehler


Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none

  integer :: i, st

! Einlesen eines Wertes
  read (*, *, iostat=st) i
      
!  Ausgabe des IO-Status      
   write (*,*) 'IO-Status:', st
end program bsp      
Ausgabe:
Für Eingabe: 5 → 0
Für Eingabe: 5.3 → Positiver Wert = Fehler


Das Einlesen aus Dateien und die Einstellung des Formates werden später erläutert.

write[Bearbeiten]

Monitor.jpg

Die write-Anweisung dient der Datenausgabe. Typisches Beispiel ist die Anzeige von Daten auf dem Bildschirm. Formal sieht eine write-Anweisung so aus:

write([unit=]unit, [fmt=]fmt [, iostat=iostat] [, advance=advance]) [ausgabeliste]
  • unit ... Nummer der Ausgabeeinheit (ist systemabhängig), Sternoperator oder auch die einer Datei mittels open-Anweisung zugeordnete Nummer.
  • fmt ... Anweisungsnummer zu einer format-Anweisung, Sternoperator oder Formatliste
  • iostat ... write-Status
  • advance ... nur bei sequentieller formatierter I/O. Formatspezifizierer muss explizit gegeben sein.
    • 'no' ... kein Vorschub des file position pointers zum nächsten Datensatz (z.B. kein Zeilenvorschub).
    • 'yes' ... mit Vorschub des file position pointers zum nächsten Datensatz (voreingestellt)


Listengesteuerte Ausgabe auf der Standardausgabe (normalerweise der Bildschirm):

write (*,*) a, b, c

Alternativ kann das auch so geschrieben werden:

write (unit=*, fmt=*) a, b, c

Beim Intel Fortran Compiler, gfortran und g95 sind auch

  • unit=0 als stderr (Bildschirm) und
  • unit=6 als stdout (Bildschirm)

vorbelegt. Bezüglich iostat gilt auch hier der im vorigen Abschnitt kurz geschilderte Sachverhalt.


Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none

  integer :: i(5) = (/ 5, 4, 1, -1, -7 /)

! ...

! Ausgabe der Feldwerte (unit ... Standardausgabe, fmt ... listengesteuert)
  write (*,*) i
! ...
end program bsp


Beispiel: advance

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none

  character(10) :: ch
  integer :: st

  write(*, '(A)', advance='YES') "Hallo"
  write(*, '(A)', advance='YES') "Welt"
  write(*, *) "ABCDEFGHIJKLMN"     
end program bsp

Ausgabe:

advance='YES' advance='NO'
Hallo
Welt
 ABCDEFGHIJKLMN
HalloWelt ABCDEFGHIJKLMN


Die Ausgabe in Dateien und die Einstellung des Formates werden etwas später erläutert.

Kürzer: print, read, write und Namenslisten[Bearbeiten]

Für die listengesteuerte Ein- und Ausgabe existieren auch vereinfachte Formen. Für Eingaben wird wieder der read-Befehl verwendet, für Ausgaben gibt es die print-Anweisung.


Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none

  integer               :: a, b
  real                  :: r
  complex               :: z
  character( len = 10 ) :: str

  read *, a, b, r, z, str
! Eingabe per Tastatur:
!   10, 30, 55.5, (10.8,7.0), Hallo 
  
  print *, str, a, b, r, z
! Ausgabe am Bildschirm:
!   Hallo     10 30 55.5 (10.8,7.)
end program bsp


Bei mehrfachem Aufruf gleicher Ein- bzw. Ausgabeanweisungen kann durch Verwendung von Namenslisten der Programmcode kürzer gestaltet werden. Die Dateneingabe wird dadurch aber etwas komplizierter:

  • eingeleitet wird die Eingabe durch ein &-Zeichen, unmittelbar gefolgt vom Namenslistenbezeichner
  • danach folgen ein oder mehrere Leerzeichen
  • es folgen die Zuweisungen von Werten zu den Variablennamen
  • abgeschlossen wird die Eingabe durch einen Slash /


Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none

  integer               :: a, b
  real                  :: r
  complex               :: z
  character( len = 10 ) :: str

  namelist / LISTEA / a, b, r, z, str
  namelist / LISTEB / str, r, z

  read( *, nml = LISTEA )
! Eingabe per Tastatur:
!   &LISTEA b = 30, a = 10, r = 55.5, z = (10.8,7.0), str = "Hallo" /
  
  write( *, nml = LISTEB )
! Ausgabe auf dem Bildschirm (Intel 9.1):
!   &LISTEB
!   STR     = Hallo     ,
!   R       =   55.50000    ,
!   Z       = (10.80000,7.000000)
!   /
end program bsp

Formatierung[Bearbeiten]

Die Ein- und Ausgabeformatierung kann beeinflusst werden. Zu diesem Zweck gibt es die format-Anweisung.

     ... (..., fmt = marke, ...) ...
marke format (formatliste)

Alternativ kann die Formatliste auch direkt in die read- oder write-Anweisung eingebunden werden

... (..., fmt = '(formatliste)', ...) ...

Formatlistenelemente[Bearbeiten]

Formatspezifizierer Kommentar
Ix[.z] Ganzzahl mit einer Feldlänge von x Zeichen. z gibt die Mindestanzahl der auszugebenden Zeichen an (Feld wird, wenn nötig, mit führenden Nullen aufgefüllt).
Bx[.z] Ganzzahl, Ausgabe als Binärzahl.
Ox[.z] Ganzzahl, Ausgabe als Oktalzahl.
Zx[.z] Ganzzahl, Ausgabe als Hexadezimalzahl.
Fx.y Fixkommazahl mit einer Gesamtfeldlänge von x Zeichen. y ist die Anzahl der Nachkommastellen (Vorzeichen und Dezimalpunkt müssen in der Gesamtfeldlänge berücksichtigt werden). F0.y führt zu einer variablen Feldlänge in Abhängigkeit vom minimalen Platz der für die Vorkommastellen nötig ist.
Ex.y Gleitkommazahl mit einer Gesamtfeldlänge von x Zeichen. y ist die Anzahl der Nachkommastellen. (Vorzeichen, Dezimalpunkt und die Zeichen für den Exponenten müssen in der Gesamtfeldlänge berücksichtigt werden).
Dx.y Gleitkommazahl, doppelte Genauigkeit
A Eine Zeichenkette.
Ax Eine Zeichenkette mit x Zeichen.
Lx Ein logischer Wert, T (wahr) bzw. F (falsch).
xX x Leerzeichen.
/ Zeilenvorschub

Obige Tabelle der Formatlistenelemente ist nicht vollständig; es gibt z.B. noch »G« für ein »generelles« Ausgabeformat, das aber wenig gebräuchlich ist. Die Ausgabe erfolgt normalerweise rechtsbündig. Reicht die Gesamtfeldlänge bei numerischen Werten nicht aus, so werden anstelle einer Zahl Sternchen angezeigt.

Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none
 
  integer :: a
   
  a = 999
  write(*, 3333) a
  ! Ausgabe: 999
  
  a = -999
  write (*, 3333) a
  ! Ausgabe: ***
 
3333 FORMAT (I3, /, /)   
  ! / ... nach jeder 3333-write-Anweisung werden zwei Leerzeilen eingefügt
end program bsp


Alternativ könnte die Formatliste auch so in die write-Anweisung eingebaut werden:

write(*, '(I3, /, /)') a

Weitere Formatierungsbeispiele:

Code Ausgabe
      WRITE(*, 999) 1234
      WRITE(*, 999) 1234567
      WRITE(*, 999) 1234567890
     
999   FORMAT(I9.6)  
   001234
  1234567
*********
      WRITE(*, 999) 555.6666
      WRITE(*, 999) +5.6
      WRITE(*, 999) -55.666E7
      WRITE(*, 999) -55555.666
     
999   FORMAT(F9.3)
  555.667
    5.600
*********
*********
      WRITE(*, 999) 555.6666
      WRITE(*, 999) +5.6
      WRITE(*, 999) -55.666E7
      WRITE(*, 999) -55555.666
        
999   FORMAT(E9.3) 
0.556E+03
0.560E+01
-.557E+09
-.556E+05
      WRITE(*, 999) 'Hallo'
      WRITE(*, 999) 'ABCDEFGHIJKL'
      WRITE(*, 888) 'ABCDEFGHIJKL'
     
     
888   FORMAT(A)
999   FORMAT(A10)
     Hallo
ABCDEFGHIJ
ABCDEFGHIJKL
      WRITE(*, *) 'FORTRAN', '77'
      WRITE(*, 999) 'FORTRAN', '77'
     
999   FORMAT(A, 1X, A)  
 FORTRAN77
FORTRAN 77
      WRITE(*, 888) 'FORTRAN', '77'
      WRITE(*, 999) 'FORTRAN', '77'

888   FORMAT(A, T3, A)              
999   FORMAT(A, T20, A)
FO77RAN
FORTRAN            77
      WRITE(*, 999) 'FORTRAN', '77'

999   FORMAT(A, /, A) 
FORTRAN
77
      WRITE(*, 999) 34.56
      WRITE(*, *)   34.56
     
C  SP ... Sign Plus (+)
999   FORMAT(SP, F12.3)
    +34.560
34.56

Wiederholung von Formatteilen[Bearbeiten]

Beispiel:

   write(*, 100) 'abc', 10.3, 'xxx', 23.4
 100 format (2(A3, F6.1))

write etwas anders[Bearbeiten]

Beispiel:

   write (*, 100) 
 100 format ('Hallo', X, 'Welt!')

Dynamische Mehrfach Formatierung[Bearbeiten]

Formatierungsanweisungen können auch als String bearbeitet werden, indem die z.B. die Anzahl der auszugebenden Variablen per write-Befehl in die Formatierung schreibt. Mehrfachformatierung - Beispiel:

   character(5) :: formatierung
   integer, dimension(1:4) :: einsen = 1
   integer :: anzahl
   anzahl = 4
   formatierung = '( I1)'
   write(formatierung(2:2), '(I1)') anzahl
   write(*, formatierung) einsen

Dateien[Bearbeiten]

Harddisk-head.jpg

Datensatz[Bearbeiten]

Datensätze können in folgender Form auftreten:

  • Formatierter Datensatz: Textdatensatz
  • Unformatierter Datensatz: Datensatz in einer maschineninternen Form.
  • Dateiendesatz

Datei[Bearbeiten]

Für Fortran ist alles eine Datei, das durch read oder write bearbeitbar ist.

Zugriffsmethoden:

  • Sequentieller Zugriff: Lesen ab Beginn der Datei (file) und dann immer den nächsten Datensatz einlesen. Geschrieben wird jeweils ans Dateiende. Auf interne Dateien kann nur sequentiell zugegriffen werden.
  • Direkter Zugriff: Bearbeiten in beliebiger Reihenfolge durch Angabe der Satznummer.
  • Binärer Zugriff: Bearbeiten von Dateien, die binäre Daten enthalten, z. B. Bilder von CCD-Kamera, Scilab/Matlab save-Dateien

Dateitypen:

  • Externe Datei: Eine konventionelle Datei
  • Interne Datei: character-Variable oder -Feld.

Dateien haben im Betriebsystem einen Dateinamen. In Fortran wird eine Datei über eine Dateinummer (unit) angesprochen. Die Zuordnung erfolgt mit dem Befehl open.

open[Bearbeiten]

Zum Öffnen einer externen Datei dient die open -Anweisung.

open (liste)

mit folgender liste

Element Kommentar
[unit =] x x ist eine Dateinummer (Ganzzahl, sollte über 10 liegen, da oft Nummern unter 10 fix zugeordnet sind, z.B. der Standardein-, ausgabe).
file = x x ist der externe Dateiname
iostat = x x ist 0 wenn open fehlerfrei ausgeführt wurde, ansonsten eine systemabhängige Fehlernummer
status = x Dateistatus:
'old' ... Datei existiert bereits
'new' ... Datei wird neu erzeugt
'scratch' ... namenlose temporäre Datei
'unknown' ... System bestimmt Dateistatus selbst
'replace' ... der Inhalt einer bereits vorhandenen Datei wird gelöscht.
access = x Zugriffsmethode:
'sequential' ... Sequentielle Datei
'direct' ... direkter Zugriff
'stream' ... binärer Zugriff
position = x Den Dateisatzzeiger beim Öffnen der Datei an eine bestimmte Position setzen. ('asis', 'rewind', 'append')
form = x Format:
'formatted' oder 'unformatted'
action = x 'read' ... nur Lesezugriff
'write' ... nur Schreibzugriff
'readwrite' ... Lesen und Schreiben
recl = x Datensatzlänge (positive Zahl, access='direct', in Bytes)
err = x Im Fehlerfall Sprung zur Marke x
blank = x 'null' oder 'zero' (nur für form='formatted')
delim = x 'apostrophe'
'quote'
'none'
pad = x 'yes' oder 'no' (nur für form='formatted')


Eingestellte Vorgabewerte sind:

  • status = 'unknown'
  • position = 'asis'
  • access = 'sequential'
  • form = 'formatted'

Wird access='direct' gesetzt, so gilt form='unformatted' als Vorgabewert.

Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none
 
  integer :: stat
  character(80) :: str
 
  open(20, file='/tmp/testdatei.txt', iostat=stat)
 
  if(stat == 0) then
    write(*,*) 'Das Öffnen der Datei war ein voller Erfolg'
 
    do 
      read(20, '(A)', iostat=stat) str
      ! Bei EOF wird stat /= 0 
      if (stat /= 0) exit
      write(*,*) str
    end do  
  else 
    write(*,*) 'Datei konnte nicht geöffnet werden'
  end if
   
  close(20)
end program bsp

close[Bearbeiten]

Geschlossen wird die Verbindung zur externen Datei mit dem close-Befehl.

close (liste)

liste:

Element Kommentar
[unit =] x wie bei open
iostat = x wie bei open
err = x wie bei open
status = x 'keep' ... Datei erhalten (voreingestellt)
'delete' ... Datei löschen

Lesen und Schreiben[Bearbeiten]

Gelesen oder geschrieben wird mit den bereits bekannten read- und write-Anweisungen.

Element Kommentar
[unit =] x Dateinummer bzw. CHARACTER-Variable oder Feld (interne Datei)
[fmt =] x siehe Formatierung
[nml] = x x ... namelist-group-name
rec = x Datensatznummer bei Direktzugriff (siehe Abschnitt Direktzugriff)
iostat = x wie bei read
err = x Bei Fehler Sprung zur Anweisungsnummer x
end = x Bei Dateiende Sprung zur Anweisungsnummer x (nicht erlaubt bei Direktzugriff, nicht bei write)
advance = x 'yes' oder 'no'
eor = x Bei End of Record Sprung zur Marke x (nicht bei write)
size = x x ... Zeichenzähler (nicht bei write, advance='no')

Es existiert eine Menge von Einschränkungen, wann welche Elemente erlaubt sind, bzw. welche nur kombiniert auftreten sollen, z.B.

  • wenn der rec-Spezifizierer Verwendung findet, dann darf kein end-Element angegeben werden
  • Bei Dateneingabe nur dann ein size-Spezifizierer, wenn advance='no' gesetzt ist.


Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none
 
  character (len = 80) :: a
  integer              :: st = 0            
 
  open (20, file='/tmp/testdatei.txt', status='OLD', iostat=st)
  
  if (st /= 0) then    
    stop "open-Fehler!"
  end if  
 
  ! Aus Datei lesen
  do
    read (20, 888, iostat=st) a
    ! Auf Standardausgabe schreiben   
    
    if (st == 0) then
      write (*, 888) a
    else if (st > 0) then  
      write (*,*) "read-Fehler!"
      exit
    else if (st < 0) then
      exit
    end if  
  end do
 
  close(20)
 
 888  format(A) 
end program bsp

Direktzugriff[Bearbeiten]

OPEN:

Element Kommentar
access = x x ... 'DIRECT'
recl = x x ... Datensatzlänge (positive Zahl, access='DIRECT', in Bytes bzw. bei formatierten Dateien in Characters)
fmt = x x ... Formatangabe (wird eine Datei 'FORMATTED' geöffnet, dann muss auch eine konkrete Formatliste angegeben werden, ansonsten tut's auch der Sternoperator)

READ/WRITE:

Element Kommentar
REC = x x ... Satznummer bei Direktzugriff


Beispiel: Gegeben ist die Textdatei /tmp/testdatei.txt mit dem Inhalt

Die WRITE-Anweisung dient der Datenausgabe aus einem FORTRAN-Programm auf ein 
externes Gerät. Typisches Beispiel ist die Anzeige von Daten auf dem Bildschirm. 
Formal sieht eine WRITE-Anweisung so aus:
Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none
 
  character (len = 10) :: c
  integer              :: st            
 
  open (20, file='/tmp/testdatei.txt', status='OLD', form='FORMATTED', &
            access='DIRECT', recl=15, iostat=st)

  if (st /= 0) then    
    stop "open-Fehler!"
  end if  

  read (20, fmt='(A)', rec=4, iostat=st) c

  if (st /= 0) then
    write (*,*) "read-Error"
  else
    write (*,*) c  
  end if  

  close (20)
end program bsp 

Ausgabe:

s einem FO

Positionieren bei sequentiellen Dateien[Bearbeiten]

Datensatzzeiger um einen Datensatz zurücksetzen:

backspace ([unit=]x [,iostat=y] [,err=z])

Positionieren an den Dateibeginn:

rewind ([unit=]x [,iostat=y] [,err=z])

Schreiben eines Dateiendsatzes:

endfile ([unit=]x [,iostat=y] [,err=z])


Beispiel:

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none
 
  character (len = 100), dimension(3) :: c
  integer                             :: st = 0            
 
  open (20, file='/tmp/testx.txt', status='NEW', iostat=st)
  call checkStatus(st, "open-")

  write (20,*) 'Das ist eine Testdatei'
  write (20,*) 'Dies ist Zeile 2 der Testdatei'
  write (20,*) 'Jenes die Zeile 3 der Testdatei'
  write (20,*) "Jetzt ist's aber genug"
  endfile (20)      

  rewind (20, iostat=st)
  call checkStatus(st, "rewind-")
  
  read (20, fmt=555, iostat=st) c
  call checkStatus(st, "read-")
  
  write (*, fmt=555) c

  backspace (20, iostat=st) 
  call checkStatus(st, "backspace-")
  
  read (20, fmt=555, iostat=st) c(1)
  call checkStatus(st, "read-")
  
  write (*, fmt=555) c(1)
 
  close (20)
  
 555 format (A)
end program bsp 


subroutine checkStatus(st, ch)
  integer,       intent (in) :: st
  character (*), intent (in) :: ch
  
  if (st /= 0) then
    close(20)    
    write (*,*) ch // "Fehler!"
    stop 
  end if    
end subroutine checkStatus

Ausgabe:

Das ist eine Testdatei                                                         
Dies ist Zeile 2 der Testdatei                                                 
Jenes die Zeile 3 der Testdatei                                                
Jenes die Zeile 3 der Testdatei

inquire[Bearbeiten]

Die Anweisung inquire dient der Abfrage einiger Eigenschaften von Dateien oder I/O-Units.

inquire (file = x, liste)

mit x ... Dateiname (inkl. Pfad)

inquire ([unit =] x, liste)

mit x ... Nummer der I/O-Unit.


liste:

Element Kommentar
access = x x:
  • 'SEQ' ... sequentieller Dateizugriff
  • 'DIRECT' ... Direktzugriff
action = x x:
  • 'READ'
  • 'WRITE'
  • 'READWRITE'
  • 'UNDEFINED'
blank = x x:
  • 'NULL'
  • 'ZERO'
delim = x x:
  • 'APOSTROPHE'
  • 'QUOTE'
  • 'NONE'
  • 'UNDEFINED'
direct = x x:
  • 'YES' ... Direktzugriff
  • 'NO' ... kein Direktzugriff für diese Datei erlaubt
  • 'UNKNOWN' ... unbekannt
err = x Bei Fehler Sprung zur Anweisungsnummer x
exist = x x:
  • .TRUE. ... Datei existiert
  • .FALSE. ... Datei existiert nicht
form = x x:
  • 'FORMATTED' ... Datei geöffnet für formatierte Datensätze
  • 'UNFORMATED' ... Datei geöffnet für unformatierte Datensätze
  • 'UNDEFINED'
formatted = x x:
  • 'YES' ... formatierte Datensätze sind erlaubt
  • 'NO' ... formatierte Datensätze sind nicht erlaubt
  • 'UNKNOWN' ... unbekannt
iostat = x x ist 0 wenn OPEN fehlerfrei ausgeführt wurde, ansonsten eine systemabhängige positive Fehlernummer
name = x Der Dateiname wird der Zeichenketten-Variablen x zugewiesen. Hat die Datei keinen Namen, dann ist ist das Ergebnis undefiniert.
named = x x:
  • .TRUE. ... Datei besitzt Namen
  • .FALSE. ... Datei besitzt keinen Namen
nextrec = x x ... Nummer des nächsten Datensatzes
number = x x ... Nummer der mit einer externen Datei verbundenen I/O-Unit.
opened = x x:
  • .TRUE. ... Datei ist geöffnet
  • .FALSE. ... Datei ist nicht geöffnet
pad = x x:
  • 'YES'
  • 'NO'
position = x x:
  • 'REWIND'
  • 'ASIS'
  • 'APPEND'
  • 'UNDEFINED'
read = x x:
  • 'YES'
  • 'NO'
  • 'UNKNOWN'
readwrite = x x:
  • 'YES'
  • 'NO'
  • 'UNKNOWN'
recl = x x ... Datensatzlänge bei Direktzugriff
sequential = x x:
  • 'YES' ... sequentiell
  • 'NO' ... nicht sequentiell
  • 'UNKNOWN' ... unbekannt
unformatted = x x:
  • 'YES' ... unformatierte Datensätze sind erlaubt
  • 'NO' ... unformatierte Datensätze sind nicht erlaubt
  • 'UNKNOWN' ... unbekannt
write = x x:
  • 'YES'
  • 'NO'
  • 'UNKNOWN'


Beispiel: Datei vorhanden?

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  implicit none

  logical :: l
  integer :: st
 
  inquire (file='/tmp/testdatei.txt', exist=l, iostat=st)

  if (st == 0) then
    write (*,*) "Datei existiert?", l
  else
    write(*,*) "Fehler!"
  end if  
!  wenn Datei existiert:       Datei existiert?  T
!  wenn Datei nicht existiert: Datei existiert?  F      
!  wenn aus irgendeinem ein inquire-Fehler auftrat: Fehler!     
end program bsp


Beispiel: Infos zu einer geöffneten Datei

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
   implicit none
   
   logical        :: ex
   character (15) :: di, fo, ac, se
   integer        :: nu, st
      
   open (25, file='/tmp/testdatei.txt', status='old', iostat=st) 
 
   if(st /= 0) stop "open-Fehler!"
     
   inquire (25, exist = ex, direct = di, sequential = se, formatted = fo, &
                access = ac, number = nu, iostat=st)

   if(st == 0) then 
     write (*,*) 'EXIST? ', ex 
     write (*,*) 'DIRECT? ', di 
     write (*,*) 'SEQUENTIAL? ', se 
     write (*,*) 'FORMATTED? ', fo
     write (*,*) 'ACCESS? ', ac
     write (*,*) 'NUMBER? ', nu
   else
     write (*,*) "inquire-Fehler!"
   end if
   
   close(25)
   
! Ausgabe, z.B.
!    EXIST?  T
!    DIRECT? YES
!    SEQUENTIAL? YES
!    FORMATTED? YES
!    ACCESS? SEQUENTIAL
!    NUMBER?           25
end program bsp

Interne Dateien[Bearbeiten]

  • Interne Dateien sind vom Datentyp character (Zeichen oder Zeichenketten)
  • Das Lesen aus bzw. das Schreiben in interne Dateien erfolgt immer sequentiell


Beispiel: Schreiben in eine interne Datei

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  character(15) :: ch 
  real          :: r = 12.5678
      
! Interne Datei "ch"      
  write (ch, *) r
      
  write (*,*) 'r lexikalisch groesser als Buchstabe "A"? ', lge(ch, 'A')
end program bsp


Beispiel: Lesen aus einer internen Datei

Fortran 90/95-Code (free source form)
program bsp
  character(15) :: ch = '12.5678'
  real          :: r  
      
! Interne Datei "ch"      
  read (ch, '(F15.5)') r
      
  write (*,*) 'r    = ', r
  write (*,*) 'r**2 = ', r**2
end program bsp



<<< zur Fortran-Startseite
<< Fortran 95 Fortran 2003 >>
< Unterprogramme Zeiger >