GNU R: package.skeleton

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

EDV GNU R Befehlsübersicht

package.skeleton() erstellt die Grundstruktur für neue bzw. selbstprogrammierte Zusatzpakete.


Handhabung[Bearbeiten]

Angenommen, Sie haben ein oder zwei neue Funktionen programmiert, und möchten diese als Zusatzpaket "der Welt" zur Verfügung stellen, so können Sie dieses mit package.skeleton() generieren. Hierbei werden automatisch alle benötigten Files und Ordner angelegt.

Der Aufruf erfolgt per:

package.skeleton(name = "MeinPaket", list, environment = .GlobalEnv,
                 path = ".", force = FALSE, namespace = FALSE,
                 code_files = character())

Hierbei gelten folgende Parameter:

  • name -- der gewünschte Name Ihres Pakets
  • list -- übergibt per c() die gewünschten Funktionen und Daten dem Paket
  • force -- mit FALSE werden bestehende Dateien und Ordner nicht überschrieben
  • namespace -- ein logisches Argument, ob das Paket in einem bestimmten Namensraum erstellt werden soll

Die Daten-Objekte dürfen keine Daten oder Notizen (vgl. comment()) mit Umlauten oder anderen Sonderzeichen (Multibyte) enthalten!!!

Beispiel[Bearbeiten]

Wir verwenden die Funktion "sens.spec" aus dem Programmierbeispiel 2 und erstellen zusätzlich passende Daten für diese Funktion, welche in dem Paket mit enthalten sein sollen.

Nachdem wir die Funktion eingegeben haben, legen wir in das Objekt summen mit ausgedachten Summenwerten an:

summen <- c(5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 14, 16, 17, 20)


Und anschliessend noch das Objekt risc, welches die Summenwerte zu passenden Gruppen (in diesem Fall "ja" und "nein") zuordnen soll:

risc <- c("nein", "nein", "nein", "ja", "nein", "ja", "nein", "ja", "ja", "ja", "ja")


Nun fügen wir die Funktion und die Daten dem neuen Paket "MeinPaket" zu:

package.skeleton(list=c("sens.spec","summen", "risc"), name="MeinPaket")

siehe auch[Bearbeiten]


EDV GNU R Befehlsübersicht