Geschichte der Menschheit: Vorgeschichte in Fernost

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Startseite Projektdefinition Allgemeine Konzepte der Geschichte Abgrenzung der Epochen Abgrenzung der Regionen
Nahost Fernost Mittelmeer Mittel- und Nordeuropa Afrika Indien Mittelamerika Südamerika
Vorgeschichte Altertum Mittelalter Neuzeit Gegenwart Zukunft

Japan (10.000 - 300 n.Chr.)[Bearbeiten]

In Japan sind menschliche Überreste bereits ab 100.000 v.Chr. belegt. Die Menschen und ihre frühen Kulturen kamen wahrscheinlich über eine Landzunge von Korea auf die südlichen japanischen Inseln. Eine linguistische Untersuchung ihrer Sprache, die heute in der japanischen Sprachgruppe aufgegangen ist, ergibt, dass sie Ähnlichkeiten mit der ural-altaischen Sprachgruppe hat. Eine andere Bevölkerungsgruppe, die späteren Ainu, der Sprachanalyse nach von sibirischen Wandervölkern abstammend, kamen wahrscheinlich über die heutige Mandschurei nach Japan und besiedelten wahrscheinlich die nördlichen Inseln, vorwiegend Hokkaido und Nordhonshu.

Verlässliche archäologische Funde liegen in Japan aber erst für das Zeitalter des Neolithikums (ca. 7500 v.Chr.) vor. Diese beinhalten vor allen Dingen die Funde von mit Kordelmustern verzierter Keramik und von Steinwerkzeugen. Die Musterung der Keramiken hat ihrer Herstellungsepoche ihren Namen gegeben: Die Jômon-Zeit (nach „Jômon“=„Kordelmuster“). Die Kunst der Keramikherstellung könnte aus China stammen und sich von Honshu aus verbreitet haben.

Über die Gesellschaftsstruktur der Bevölkerung der japanischen Inseln zur Jômon-Zeit lässt sich nur wenig aussagen. Sie ernährten sich als Sammler und Jäger und lebten wahrscheinlich in Familien in den Bergen Japans, allerdings scheinen sie bereits zu dieser Zeit Handel getrieben zu haben. Erst ab ca. 5000 v.Chr., wahrscheinlich sogar später, begannen sich Dorfgemeinschaften von bis zu 30 Mitgliedern zu bilden, die vielleicht aufgrund klimatischer Veränderungen in die Täler gezwungen wurden und begannen, Ackerbau zu betreiben.

Über eine Einwanderungswelle aus Korea kamen ab 300 v.Chr. bessere Techniken in der Keramikherstellung und der Metallurgie, aber auch die Fähigkeiten des Nassreisanbaus nach Japan. Die Keramiken, deren erster Fundort der Zeit ihren Namen gibt („Yayoi-Zeit“, benannt nach einem Vorort Tokyos), waren weniger kunstvoll als die Jômon-Keramiken, aber dafür härter, weil sie bei höheren Temperaturen gebrannt wurden. Die folgenden ca. 600 Jahre waren dann geprägt von einer zunehmenden Sesshaftigkeit der japanischen Bevölkerung.

Historische Quellen aus dieser Zeit gibt es in Japan keine, deren Zuverlässigkeit nicht ernsthaft anzuzweifeln wäre, jedoch residierten am kaiserlichen Hof in China bis 300 n.Chr. regelmäßig japanische Gesandtschaften, und chinesische Quellen aus dieser Zeit berichten, dass es um ca. 300 n.Chr. bereits ein japanisches Königreich, die Yamatai oder auch Yamato, gegeben haben soll. Es wird daher vermutet, dass sich im Zuge der Sesshaftigkeit auch Ernte- und sonstige Hilfsgemeinschaften zwischen den einzelnen Dörfern entwickelt haben, deren führende Familien in der Folge eine Führungsschicht herauskristallisierte, unter deren Herrschaft aus den losen Dorfgruppen erste, wenn auch kleine, Territorialstaaten entstanden.