Geschichte der Menschheit: Altertum in Fernost

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Startseite Projektdefinition Allgemeine Konzepte der Geschichte Abgrenzung der Epochen Abgrenzung der Regionen
Nahost Fernost Mittelmeer Mittel- und Nordeuropa Afrika Indien Mittelamerika Südamerika
Vorgeschichte Altertum Mittelalter Neuzeit Gegenwart Zukunft

China[Bearbeiten]

Den Schwerpunkt der chinesischen Kultur bilden die östlichen Küstenregionen am Pazifik. Von dort aus betrieben die Chinesen einen intensiven Handelsaustausch mit den vielen Inseln und Halbinseln von Japan bis Indonesien und erreichten sogar Hinter- und Vorderindien. Für diese Region hat der Seeweg eine ähnliche Rolle gespielt, wie das Mittelmeer für Europa, Afrika und Kleinasien.

Anders als das römische Reich war das chinesische Reich aber nicht so intensiv auf Eroberungskriege ausgelegt, als vielmehr auf Handel. Anders als andere bedeutende Kulturen haben die Chinesen nicht einen genialen Feldherren hervorgebracht. Trotzdem haben auch sie besondere Beiträge zur Militärentwicklung gehabt. Zum einen der bekannte Militärtheoretiker Sun Tzu, der aber eben im wesentlichen nur ein Theoretiker war. Zum anderen die Erfindung des Schießpulvers, hierbei überließen die Chinesen es aber weitgehend anderen Völkern, effektive Einsatzmöglichkeiten zu entwickeln. Eine weitere militärische Entwicklung, die mit viel Aufwand erstellte große Mauer, läßt sich ausschließlich zur Verteidigung verwenden. Natürlich hat China auch Krieg geführt, und verfügte über kompetente Militärführer, aber wesentlich weniger als man bei einem Reich dieser Größe vermuten müsste. Die Soldaten genossen den Ruf eines notwendigen Übels, und gehörten, anders als in Japan, dem niedrigsten Stand an.

Japan (300 - 1185 n.Chr.)[Bearbeiten]

Als japanisches Altertum bezeichnet man normalerweise die Epoche von der Gründung des ersten Einheitsstaates (der „Yamato-Staat“ - zwischen 300 und 500 n.Chr.) und dem Beginn der Shôgunatsherrschaft (1185).

Bereits um 300 n.Chr. beschreiben chinesische Chroniken die Existenz eines japanischen Königreiches. Archäologisch decken sich die Beschreibungen mit einem relativ mächtigen Kleinstaat in Yamato (Kantô), dessen Existenz bereits um 250 v.Chr. gesichert scheint. Die Gesellschaft des Yamato-Staats scheint bereits eine ausgebildete Führungsschicht und eine klar untergliederte Arbeiterklasse aufzuweisen. Im Laufe der folgenden beiden Jahrhunderte expandierte das Yamato-Reich, bis es den ersten japanischen Einheitsstaat bildete. Verlässliche nichtarchäologische Quellen über diese Zeit der Zusammenschlüsse und Eroberungen gibt es nicht, da die japanische Geschichtsschreibung in dieser Zeit zu mythenbehaftet ist und chinesische Beschreibungen aus dieser Zeit nicht existieren.