Innere Medizin kk: Organisation

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Wie kann ich meinen Ärzten helfen[Bearbeiten]

automatische Erfassung und Bezahlung aller Regelarbeitsstunden und Überstunden der Ärzte und des Pflegepersonals[Bearbeiten]

Das ist längst Stand der Rechtsprechung wird aber nicht umgesetzt.

Befreiung der Ärzte , zumindest zeitweise , von den Handys[Bearbeiten]

Handys sind eine gute Erfindung. Leider führen sie zu einer Zersplitterung des Arbeitsablaufes und zu ständigen Störungen des geplanten Workflows.

Verbesserung der Weiterbildung der Ärzte[Bearbeiten]

Oft arbeiten die Ärzte ohne das Weiterbildungsberechtigte da sind, die ein gültiges Zeugnis ausschreiben können.

Nachtdienste und Wochenenddienste[Bearbeiten]

In der Inneren ist ein durchgehender 3 Schichtbetrieb auch an Wochenenden und auch in kleinen Häusern sinnvoll. dabei sollten maximal 3 -4 Nachtdienste in Serie geplant werden. Die Nachtdienste müssen deutlich besser bezahlt werden, dann werden sie auch etwas lieber gemacht. Die bisherigen Regelungen mit 12 Stunden Diensten oder gar 24 h Diensten sind medizinisch und arbeitsphysiologisch sehr problematisch und auf Dauer nicht durchzuhalten.

Dienstplanregelung aus einer Hand[Bearbeiten]

Eine neutrale Arbeitskraft aus dem Abteilungssekretariat oder der Verwaltung macht den Dienstplan nach dem Motto : hart aber gerecht. Eigene Dienstplanung durch die Stationsärzte ist immer problematisch.

Zu viel Schreibarbeit der Stationsärzte Was kann man tun ?[Bearbeiten]

Ein Hauptproblem ist die viele Schreibarbeit für den Stationsarzt

Lösungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Entlastung der Ärzte von Schreibarbeit[Bearbeiten]

Einstellung von Sekretärinnen oder Doku-Assistenten die den Ärzten zugeordnet sind deren Aufgabe ist es den Entlassarztbrief vorzubereiten und auf dem laufenden zu halten so daß der Doktor nur noch den aktuellen Verlauf darunterschreiben muss. Vielleicht sollte die EDV Abteilung die Schreibarbeit übernehmen.

Momentan werden die Stationsärzte zu 75 % ihrer Arbeitszeit mit Schreibarbeiten beschäftigt und sind überbezahlte Schreibkräfte.

Positive Nebeneffekte:

  • 1.Liegezeit sinkt um mindestens einen Tag
  • 2.Der HA bekommt zum Entlasszeitpunkt seinen endgültigen Arztbrief
  • 3.Die Stationsärzte haben wieder mehr Zeit für wirklich ärztliche Aufgaben ( Sono, Endoskopie, SM etc)

Direkte edv-technische Befundübernahme in den Entlassbrief[Bearbeiten]

Eine gute Krankenhaus EDV sollte die gesamten aktuellen Befunde in den Brief automatisch übernehmen.

Weitere Verbesserungsmöglichkeiten:[Bearbeiten]

  • Aufnahmebogen Innere im PC erfassen
    • keinen handschriftlichen Aufnahmebogen mehr akzeptieren
  • edv-technische Diktiermöglichkeit direkt in Word hinein
  • Bessere Formatierung der Untersuchungsbefunde
    • ( Endos , HK , Rö etc alle haben andere Befundformate)
  • DRG-Kräfte, Schreibbüro und Dokuassistenten zu einem größeren Pool zusammenfassen
    • ( Schreib-und Dokupool )

Nichtärztliche Stationsmanager[Bearbeiten]

Man kann bei nicht mehr besetzbaren Arztstellen für viele Tätigkeiten des Stationsarztes auch nichtärztliches Personal einsetzen.

Stellenbeschreibung[Bearbeiten]

Der nicht ärztliche Stationsmanager ist verantwortlich für

  • Blutabnahmen
  • Legen von Verweilkanülen und Anhängen von Infusionen
  • Arztbriefe zusammenstellen und bis auf den Verlauf fertigmachen.
  • Patienten- und Angehörigengespräche führen.
  • Untersuchungen im Computer anmelden und freischalten
  • Einverständniserklärungen unterschreiben lassen

Brief an die Verwaltung[Bearbeiten]

Betr.: Verbesserungsvorschlag Entlastung Stationsärzte

Sehr geehrter Damen und Herrn!

Es wird immer schwieriger, internistische Arztstellen mit gut ausgebildeten Ärzten zu besetzen.

Deswegen muss es das Ziel sein, die Stationsärzte von nichtärztlicher Arbeit zu entlasten. Geschätzt verbringt ein internistischer Stationsarzt 2/3 seiner Zeit, mit Tätigkeiten, für die nicht unbedingt ein Arzt notwendig ist.

Dazu mein Verbesserungsvorschlag:

Auf jeder internistischen Station sollte ein/e ( nichtärztliche/r ) Stationsmanager/in tätig sein.

  • Er/Sie bereitet Entlassbriefe und Verlegungsbriefe vor
  • Er/Sie nimmt Blut ab
  • Er/Sie organisiert Untersuchungen und Verlegungen
  • Er/Sie unterstützt den Stationsarzt bei nichtärztlichen Tätigkeiten.

Die Einstellung solcher Stationsmanager ( Arzthelferinnen, Krankenschwestern oder Pfleger) würde als Nebeneffekt die Liegezeit im Durchschnitt um mindestens einen Tag senken und der Entlassbrief würde dem Hausarzt sofort bei Entlassung zur Verfügung stehen.

Mit freundlichem Gruß

Oberarzt Innere Abteilung

Anamnesebogen durch den Patienten selbst ausfüllen lassen[Bearbeiten]

Die Warterei in der Notaufnahme ist für den Patienten langweilig. Für eine Reihe von Beschwerden gibt es Standardanamnesen. Man kann diese durch den Patienten selbst ausfüllen lassen. Am besten drückt man ihm ein Tablett in die Hand und er soll, zusammen mit seinen Angehörigen möglichst genau seine Beschwerden beschreiben. Auch seine Vorerkrankungen und seine derzeitige Tabletteneinnahme kann man so erfassen. Die so erfassten Daten gehen direkt in das EDV Krankenblatt des Patienten ein.

Aufnahmebogen Innere[Bearbeiten]

Beispiel einer Umstellung auf EDV[Bearbeiten]

Der schriftliche Aufnahmebogen in der Notaufnahme für internistische Patienten soll abgeschafft und die Patienten im PC in Imedone aufgenommen werden.

Dazu wurde ein Formular in imedone angelegt. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, sollte sich jeder Doktor mit dem neuen Aufnahmebogen der Inneren Abteilung vertraut machen und Verbesserungsvorschläge einbringen .

Den Aufnahmebogen Innere Medizin erreicht man über die Patientenakte und den aktuellen Fall durch anklicken der rechten Maustaste und Wahl des Menupunktes Neues Dokument

BEACHTE: Man muß nicht mehr in imedone persönlich als Arzt eingeloggt sein. Es reicht wenn das Pflegepersonal in der ZPA eingeloggt ist

Ärzte , die bereits mit dem neuen Bogen arbeiten, können einem helfen:

Vorteile[Bearbeiten]

Die Eingabe der Anamnese in den Aufnahmebogen wird nach einer gewissen Umstellungszeit für alle Beteiligten den Ablauf erleichtern:

  • da endlich erkennbar ist, warum der Patient überhaupt ins KH gekommen ist
  • da der Aufnahmebogen durch weitere Ärzte leicht ergänzt werden kann
  • da der Aufnahmebogen die Erstellung des Arzbriefes entscheidend erleichtert
  • da der Aufnahmebogen für alle lesbar ist
  • da man zum Lesen der Anamnese nicht mehr unbedingt die Kurve braucht.

So wie die wichtigen Befunde des Herzkatheters, der Endoskopie, des Ultraschalles, des Labors und der Entlassbriefe bereits in imdeone verfügbar sind, wird sich dies auch beim Aufnahmebogen durchsetzen.

Auf Dauer soll versucht werden, den internistischen ärztlichen Aufnahmebogen mit der pflegerischen Dokumentation in der der Notaufnahme zu einem Dokument zusammenzulegen.

Verbesserungen die noch stattfinden müssen:[Bearbeiten]

  • Die Assistenzärzte mit dem Computerprogramm Word geschult werden.
    • insbesondere die Kürzelliste kann einem sehr viel Arbeit abnehmen
      • neues Kürzel mit ALT und F3 anlegen
      • Kürzel abrufen mit F3 )
  • In jedem Raum in der Notaufnahme muß ein PC installiert sein.
  • Eine Schreibkraft einstellen, die dem Doktor die Schreibarbeit abnimmt.
  • Einen Standarpatienten im Desktop jedes Rechners verfügbar machen.

Zusammenführung des pflegerischen Aufnahmebogens mit dem ärztlichen Aufnahmebogen[Bearbeiten]

Kürzel für den Aufnahmebogen[Bearbeiten]

Sie können diese Kürzel einfach in Word übernehmen: Markieren Sie den untenstehenden Text, legen ihn mit Strg C im Zwischenspeicher ab und Kopieren ihn mit Strg V wird in ihre Textverarbeitung Word hinein. Dann markieren Sie ihn erneut und drücken Sie die Tastenkombination ALT + F3. Vergeben Sie ein Kürzel für den Text, z.B. kob für den Körperlichen Befund, und schließen den Vorgang mit Return ab. Jedesmal wenn man jetzt kob eingibt und F3 drückt wird automatisch der dahinterliegende Text ausgegeben.

kob

Patient ist allseits orientiert, Allgemeinzustand gut, Ernährungszustand normal. Haut unauffällig, Lymphdrüsen nicht palpabel. Kopf: Kein Meningismus. Gesicht: Pupillen isokor, Lichtreaktion o.B., Zunge etwas trocken, keine Stauung über den Halsgefäßen, keine Strömungsgeräusche. Lunge: sonorer Klopfschall, Atemgeräusch vesikulär, Atemfrequenz nicht beschleunigt. Herztöne leise, regelmäßig, Blutdruck 110/70 mmHg. Abdomen weich, normale Peristaltik, keine Bauchschmerzen, keine Widerstände, Leber am Rippenbogen, Milz nicht palpabel, Gliedmaßen: keine Unterschenkelödeme, keine Paresen, Fußpulse seitengleich tastbar.

vob kein Nachtschweiß, kein Fieber, kein Schüttelfrost keine Luftnot, kein Husten, kein Auswurf keine Gewichtsabnahme , normaler Appetit, keine Übelkeit, kein Erbrechen, normaler Stuhlgang, kein Durchfall normaler Durst, normale Miktion , keine Nykturie kein Nikotin, kein Alkohol

nob

neurologischer Untersuchungsstatus

Spracherkennung im PC[Bearbeiten]

  • Firma Nuance
    • Dragon Medical

Links[Bearbeiten]

Arztbrief[Bearbeiten]

Siehe Innere Medizin kk: Arztbrief

Therapie- und Verordnungsbogen Intensivstation[Bearbeiten]

siehe Innere_Medizin_kk:_Therapie

Schulung PC[Bearbeiten]

Stichpunkte[Bearbeiten]

  • eigenes Verzeichnis anlegen
  • Datei verschieben
  • Plattenplatz im Netz
  • Standardvorlagen
  • Telefonverzeichnis
  • Verlegungsadressen
  • Druck Taste
    • Screenshot in den Zwischenspeicher

Links[Bearbeiten]

eigenes Verzeichnis anlegen[Bearbeiten]

  • Windows explorer öffnen
  • C suchen
  • Datei neu links oben anklicken
  • Datei neu Ordner wählen
  • Namen vergeben zb c:\stoe
  • return drücken
  • Verzeichnis C:\stoe wird erstellt

Datei kopieren[Bearbeiten]

  • Windows Explorer öffnen
  • C suchen
  • Datei suchen
  • Datei mit der rechten Maustaste anklicken
  • Kopieren wählen
  • neues Verzeichnis aufsuchen und mit re anklicken
  • Einfügen wählen

Schulung elektronische Patientenakte[Bearbeiten]

Beispiel imed1[Bearbeiten]

Fragen[Bearbeiten]

  • Kann man 2 Dokumente gleichzeitig öffnen ?
    • Mit Strg CC den Wordzwischenspeicher nutzen
  • Wie bekommt man die Fehlermeldung in der Auftragsbearbeitung in 1medone weg ?
  • Wie kann man den Aufnahmebogen bearbeiten ?
  • Was kann man tun, wenn imed1 ausfällt ?
    • Lokal mit Wordpad oder Word arbeiten und auf C: abspeichern
    • Wenn imed1 wieder funktioniert , lokale Befunde in der Datenbank nachtragen

Schulungsinhalte[Bearbeiten]

  • Normale Freigabe ( zb Endo )
  • Schnelle Freigabe ( zb Sono )
  • Patientendaten , zb Telefon Angehörige oder Hausarzt
  • Dokumentenverwaltung
  • Dokumente Kopieren
  • Aufnahmebogen
  • Sonobefund ohne Freigabe
  • Wichtige Befunde nachtragen
  • Abmelden F12 vermeidet Fehler

Schulung Internet[Bearbeiten]

Wie kommt man überhaupt ins Internet[Bearbeiten]

Kennwort und Passwort erforderlich

Themen für die Schulung in der medizinischen Nutzung des[Bearbeiten]

Internetseite abspeichern[Bearbeiten]

  • Datei speichern unter
  • Verzeichnis wählen, z.B. C:stoe
  • abspeichern mit return


Teile einer Internetseite abspeichern[Bearbeiten]

  • Textteile markieren
  • rechte Maustaste klicken und kopieren wählen
  • Lokale Datei öffnen, z.B. C:ha:test.rtf
  • Stelle suchen wo es hin soll
  • rechte Maustaste und Einfügen wählen

Schulung WORD[Bearbeiten]

Themen für die Schulung in der Textverarbeitung WORD

  • Text Markieren
  • Text in den Zwischenspeicher geben
  • Text aus dem Zwischenspeicher einfügen.
  • Wortweises Bewegen im Text
  • Zeilenanfang und Zeilenende
  • Kürzel anlegen mit Alt und F3
  • Kürzel Nutzen mit F3
  • Kürzelliste ausdrucken
  • Kürzelliste von einem Rechner zum anderen kopieren
  • Datei speichern und mit dem Explorer wieder aufrufen
  • Textformatierung
    • Arial als Schrift, Schriftgröße 11

Zwischenspeicher[Bearbeiten]

Text oder Grafik in die Zwischenablage verschieben Strg + X 
Text oder Grafik in die Zwischenablage kopieren    Strg + C 
Inhalt der Zwischenablage einfügen                 Strg + V 

Mehrere Texte hintereinander in den Zwischenspeicher geben mit StrgCC

Erster  Textteil                                            Strg + C + C 
Weitere Textteile                                           Strg + C

Die Textteile erscheinen am rechten Rand und können mit Anklicken eingefügt werden

Tastaturkürzel[Bearbeiten]

Letzte Aktion rückgängig machen  Strg + Z 
Wort nach links                 (Strg)+(links) 
Wort nach rechts                (Strg)+(rechts) 
Zeilenanfang                    (Pos1) 
Zeilenende                      (Ende) 

Markieren[Bearbeiten]

Text markieren                  (Umschalt)+(Cursortasten) 
Zeichen nach rechts             (Umschalt)+(rechts) 
Zeichen nach links              (Umschalt)+(links) 
Bis Wortende                    (Strg)+(Umschalt)+(rechts) 
Bis Wortanfang                  (Strg)+(Umschalt)+(links) 
Bis Zeilenende                  (Umschalt)+(Ende) 
Bis Zeilenanfang                (Umschalt)+(Pos1) 
Alles Markieren                 Strg + A

Autotext F3[Bearbeiten]

Wer viel mit Abkürzungen und Textbausteinen arbeitet, für den ist AutoText in Word unverzichtbar. Auch längere Texte lassen sich darunter ablegen und einfügen.

Kürzel neu Anlegen[Bearbeiten]

  1. Text in voller Länge eingeben und markieren.
  2. ALT und F3 drücken
  3. sinnvolles Kürzel eingeben
  4. Eingabe bestätigen mit OK.

Beispiel

periphere Verschlußkrankheit 
Markieren
Alt und F3 drücken
pavk  eingeben
Return drücken

Kürzel benutzen[Bearbeiten]

Man gibt das Kürzel ein und drückt die Funktionstaste F3

Beispiel

pavk  eingeben
F3 drücken
es erscheint automatisch  periphere Vrschlußkrankheit 

Alle Kürzel ansehen[Bearbeiten]

In der Menüleiste auf den Punkt "Einfügen" und dann "AutoText" gehen. Klicken Sie im Unterfenster auf "AutoText". Es öffnet sich ein Extrafenster "AutoKorrektur" mit dem Reiter "AutoText". Es erscheint eine Liste mit allen vorhandenen AutoTexten.

Alle Kürzel drucken[Bearbeiten]

Dafür geht man auf "Datei", "Drucken". Dort finden Sie das Listenfeld "Drucken". Ändern Sie dort die Einstellung von "Dokument" in "AutoText-Einträge". Nun noch mit "OK" bestätigen, und es werden alle AutoTexte ausgedruckt.

Kürzelliste von einem Rechner zum anderen kopieren[Bearbeiten]

Normal.dot[Bearbeiten]

Jeder Text der mit der Textverarbeitung Word geschrieben wird, benutzt eine Dokumentvorlage. Word lädt von sich aus automatisch bei jedem Start die Standardvorlage Normal.dot.

Normal.dot Inhalt:

Seitenlayout Ränder: oben, rechts und links 2,5 cm, unten 2 cm; 
Größe 21 cm x 29,7 cm, einspaltig 
Ausrichtung linksbündig 
Standardschrift Times New Roman, 10 Punkt 
Standardtabstopp 1,25 cm 

Auch alle Autotext Kürzel werden in Normal.dot gespeichert.

Die Datei Normal.dot liegt in einem versteckten/geschützen Ordner, daher findet man die Datei mit der Suche nur, wenn auch diese Dateien für die Suche mit eingeschlossen werden.

Über Start -> Ausführen

%appdata%\microsoft\Vorlagen

kommst man meist ins passende Verzeichnis.

Rechtsschreibung in Word[Bearbeiten]

Wenn ein Wort in Word rot unterstrichen ist, dann ist die automatische Rechtsschreibprüfung angeschaltet und das Wort wird als falsch geschrieben klassifiziert.

Links[Bearbeiten]