Kochbuch/ Dobostorte

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Dobostorte
Dobostaart.jpg
Kategorie: Torten
Portionen: 16
Zubereitungszeit: 2 Stunden
Hinweise
Vegetarisch: Ja
Alkohol: Ja
Benötigtes Zubehör
Messer, Töpfe, Löffel, Sieb


Die Dobostorte (ungarisch: dobostorta) ist eine 6-Schichten Biskuitteigtorte, mit Schokoladencreme und Karamelglasur aus Ungarn. Ihr Erfinder ist der ungarische Konditormeister József Dobos. 1885 entwickelte er das Rezept mit der Absicht, eine Torte zu schaffen, die bei der damaligen Kühltechnik mind. 10 Tage ihre Form bewahrt und genießbar bleibt. 1906 veröffentlichte Dobos dann schließlich das Rezept und nach diesem Originalrezept wird sie noch heute in Ungarn hergestellt. Dem Schaffen von József Dobos widmet sich voll und ganz das Konditoreimuseum Dobos in Szentendre.

Zutaten[Bearbeiten]

Für den Teig[Bearbeiten]

  • 225 g Butter
  • 45 g Puderzucker
  • 150 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 8 Eier, getrennt
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Für die 1. Füllung[Bearbeiten]

  • 400 ml Milch
  • 15 g Zucker
  • 60 g Puddingpulver (z. B. Vanillepuddingpulver oder einfach Stärke)
  • 250 g Butter
  • 1 EL Rum

Für die 2. Füllung (Pariser Creme)[Bearbeiten]

  • 100 ml Schlagsahne
  • 100 g Schokolade (z. B. Blockschokolade)

Für die Glasur[Bearbeiten]

  • 100 g Zucker
  • Öl zum Bestreichen der Arbeitsplatte

Für die Dekoration[Bearbeiten]

  • Schokoladenraspel
  • 16 Mini-Schokoladentrüffel

Zubereitung[Bearbeiten]

1. Füllung[Bearbeiten]

Für die Füllung 2/3 (266 ml) der Milch mit dem Kristallzucker aufkochen, restliche Milch (133 ml) mit dem Puddingpulver mischen und unter die kochende Milch geben. 2 Minuten kochen, abkühlen lassen.

2. Füllung[Bearbeiten]

Für die Pariser Creme Sahne aufkochen, zerkleinerte Schokolade einrühren, 2 Minuten kochen, kalt stellen.

Tortenböden[Bearbeiten]

Für den Teig Butter mit Puderzucker schaumig rühren, Eidotter nach und nach unterrühren. Eiklar mit Zucker, Vanillezucker und Salz steif schlagen und unter die Buttermasse ziehen. Mehl vorsichtig unterheben. Auf Backpapier mit einem Tortenreifen (26 oder 28 cm) 8 Kreise zeichnen. Teigmasse gleichmäßig auf die Kreise aufstreichen (etwa 4 EL je Kreis). Blätter einzeln bei 220 °C 6 Minuten backen, abkühlen lassen, vom Papier lösen, mit dem Tortenring noch mal ausstechen, damit es auch schöne Kreise sind. Das schönste Blatt für die Deko aufheben (wird mit Karamell glaciert).

Füllungen verbinden[Bearbeiten]

Kalten Pudding passieren. Die handwarme Butter schaumig rühren. Pariser Creme und Rum untermengen, Pudding zugeben und cremig aufschlagen. Die sieben Kuchenblätter mit Creme bestreichen (je etwa 2,5 EL) und übereinander schichten. Torte bis auf einen kleinen Rest für die Garnitur mit restlicher Creme seitlich und oben glatt bestreichen.

Glasur[Bearbeiten]

Das schönste Kuchenblatt auf eine geölte Arbeitsfläche legen. Ein langes dünnes Messer ebenfalls einölen. Für die Glasur Kristallzucker bei schwachem Feuer hellbraun zu Karamell schmelzen. Kuchenblatt damit glasieren, mit geöltem Messer glatt streichen und sofort in 16 Stücke schneiden. Die glasierten Ecken auf die Torte legen. Den Rand der Torte mit Schokospänen bestreuen und für jedes Stück einen Schokotrüffel mit etwas Creme aufsetzen.