Kronacher Ausflüge: Radtouren

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zurück zur Übersicht

Der grüne Pfeil - eine große Hilfe für Radler

Einleitung[Bearbeiten]

Jeder hat eine andere Perspektive zum Thema Radfahren in und um Kronach. Der eine sucht die gemütliche Familien-, Feierabend- oder Seniorentour. Der andere sucht den Berg, die Bergstrecken, die schönen Ausblicke und langgezogenen Abfahrten. Wieder andere suchen die Singletrails, am besten mit Jumps und überhöhten Kurven. Viele nutzen besonders im Sommer das Fahrrad auch für die Fahrt zur Arbeit oder zum Einkaufen, auch zur Schule und zu Versammlungen. Über zwei Dinge sind sich aber alle Radler in Kronach einig:

  • Die recht gut ausgebauten Radwege vor allem in den Tälern sind die Basis der Infrastruktur für Radler im Landkreis Kronach.
  • Die Fahrradsituation in der Stadt Kronach selbst ist immer noch dringend verbesserungsbedürftig.

Sanfte Radtouren für Anfänger, zum Einfahren, auch mit Kindern gut geeignet[Bearbeiten]

  • von Kronach über Friesen, Steinberg, Wilhelmsthal in die Grümpel
    • Beginn an der letzten östlichen Ampel in der Stöhrstrasse
    • Gut ausgebauter und beschilderter Radweg bis Wilhelmsthal, in Steinberg muß man den Gehsteig benutzen, ansonsten auch kindersicherer Radweg ohne größere Steigung, als Ziel kann man den Grümpelwirt oder das Kneippbecken in der Grümpel anpeilen.
  • von Kronach entlang der Hasslach bis Pressig
  • von Kronach entlang der Rodach flussabwärts soweit man will
  • von Kronach entlang der Rodach flussaufwärts bis Wallenfels
    • 2020 durch die Baumaßnahmen in Zeyern behindert,
    • Umleitungsstrecke audgeschildert, nicht für Rennräder geeignet
  • von Wallenfels entlang der Flösserstrecke an der Rodach bis Fels
    • Fortsetzung des sehr schönen Wilde Rodach Radweges
  • Rund um die Ködeltalsperre
  • von Heinersdorf ins Tettautal bis Schauberg
  • entlang der alten Eisenbahnlinie von Neuhaus-Schierschnitz bis Sonneberg
    • ab Gundelsdorf sehr gut ausgeschildert, sanfter Radweg ohne große Steigungen
    • teilweise wunderbar fahrbar auf der alten Bahntrasse Stockheim Sonneberg
  • die alte Bahnlinie von Schwarzenbach am Wald bis Naila
    • wunderbar fahrbar auf der alten Bahntrasse bis in den Bahnhof Naila hinein
    • Vorsicht bergab sind einige High Speedradler unterwegs

Neues[Bearbeiten]

Hier kann man über die Beschilderung nicht motzen.
  • Die Beschilderung der Radwege im Stadtgebiet Kronach wurde deutlich verbessert. Leider sind die Radwege sonst im Stadtgebiet immer noch stark verbesserungswürdig.
    • zb Radweg an der Rodacherstrasse fehlt
    • zb Radwege zum Schulzentrum fehlen weitgehend
    • zb Radweg in der Stöhrstrasse fehlt
    • zb Radweg in der Kulmbacherstrasse fehlt
    • zb Radwegzugang zum Bahnhof ist ziemlich schlecht
    • zb Pflaster in der Innenstadt ist sehr Radfahrer unfreundlich.
    • zb Radweg auf der alten Eisenbahnlinie unter der B 173 hindurch zur Industriestrasse fehlt.

B173 Radweg Ruppen - KC Innenstadt[Bearbeiten]

Der Radweg auf der alten Eisenbahnlinie zwischen Ruppen und Löwebrücke wurde 2019 von der Stadt gebaut und ist sehr schön geworden. Dadurch wird auch die unbefestigte und ungewidmete Radweglösung bis zum Expertmarkt kreuzungslos unter der B173 hindurch immer besser angenommen.


  • Die Beschilderung der Radwege im Landkreis KC wurde 2010 deutlich verbessert und den bundesweit üblichen Radwegschildern angepasst.
  • Der Radweg nach Sonneberg wurde 2010 entscheidend verbessert.
    • Er wurde 2020 auch im Stadtgebiet verbessert und bis zur Ampel verlängert.
  • WOM Radweg eröffnet Werra - Obermain Radweg
  • Radweg in Oberrodach eröffnet
    • Am 1.8.09 wurde der neue Radweg durch Oberrodach auf der alten Bahnlinie nach Nordhalben eröffnet. Das 1,3 Kilometer lange Bauwerk schließt eine Lücke auf dem Radweg Kronach - Wallenfels - Hof.
    • sehr wichtig auch für Spaziergänger und die örtlichen Radfahrer.
Alter Bahnhof Mödlitz, Radwegverbindung  Mitwitz - Beikheim

Radweg Hesselbach nach Tschirn[Bearbeiten]

  • Radweg Hesselbach nach Tschirn eröffnet
    • ein wunderbarer Radweg
    • auch von Spaziergängern, Kinderwagenfahrern und Rollisenioren genutzt.
    • im Winter ein schöner Winterwanderweg, wenn der Wind einem nicht zu wild entgegenkommt.

Radweg Schwarzenbach Wald - Naila[Bearbeiten]

  • Radweg auf der alten Bahnlinie Schwarzenbach - Naila eröffnet.
    • ein wunderbarer Radweg, ein Highlight im Frankenwaldradtourismus.
    • mittlerweile über das alte Selbitzviadukt bis zum Bahnhof Naila befahrbar

Rodach Steinachradweg Rugendorf[Bearbeiten]

  • 2013 Radweglücke zwischen Seibelsdorf und Rugendorf geschlossen.

Radweg zwischen Burkheim und Isling[Bearbeiten]

Zwischen Burkheim bei Burgkunstadt und  Isling wird der Radweg entlang der Staatstrasse ausgebaut. Dies ist sehr erfeulich, da auf der Strecke die Autos meist mit hoher Geschwindigkeit fahren und man deswegen als Radler stark gefährdet ist.

Radweg Bad Steben - Lichtenberg[Bearbeiten]

Auch die Kurgäste in Bad Steben wollen mehr Fahrrad fahren. Das können sie ab dem Sommer 2015 auf dem neuen Radweg von Bad Steben nach Lichtenberg.

  • Baulänge: 2,1 km
  • Kosten: 550.000 €
  • Bauzeit: Februar - Juni 2015

Radweg Marxgrün nach Geroldsgrün[Bearbeiten]

Der Radweg ist von Marxgrünerseite sehr schön geworden, von Geroldsgrüner Seite fehlt er noch. Der Kammradweg oder Wasserscheidenradweg Richtung Schwarzenbach Wald fehlt noch. Der wäre sehr wichtig, da die Streckenzwar sehr schön, aber viel und zu schnell befahren wird und deswegen für Radfahrer sehr gefährlich ist.

B 2, Geh- und Radweg Schnabelwaid - Creußen[Bearbeiten]

Eine der letzten Lücken zwischen Bayreuth und Pegnitz wird geschlossen.

  • Baulastträger: Bundesrepublik Deutschland
  • Baulänge: 3,4 km
  • Kosten: 1,9 Mio. €
  • Bauzeit: bis 10/2013

B 470, Geh- und Radweg Sachsenmühle - Behringersmühle[Bearbeiten]

Endlich wird man nicht mehr von den Autos und Motorradfahrern rasiert im schönen Tal der  Wiesent. Baulänge: 2,5 km Kosten: 350 Tsd. Euro Bauzeit: Herbst 2012 bis Frühjahr 2013

Seibelsdorf - Rugendorf[Bearbeiten]

Sehr positiv erledigt. Von Marktrodach nach Seibelsdorf führt ein schöner Radweg . Um Rugendorf herum gibt es eine schöne Radwegmöglichkeit und einen guten Radweg weiter bis Stadtsteinach/Untersteinach/Kulmbach. Leider fehlt zwischen Seibelsdorf und Rugendorf das letzte Stück. Die B 303 ist hier sehr gefährlich für Radler. Anmerkung 2013 : nach Fertigstellung der B 303 zwischen Seibelsdorf und Rugendorf kann man jetzt auf der alten Trasse gefahrlos radeln.

  • Schlecht ist noch die Durchfahrt durch Seibelsdorf. Hier braucht es Tempo 30 auf der B303 vor allem

auch wegen der Anwohner und einen besseren Geh- und Radweg auf der Südseite der B 303 im Ort.

  • Schlecht ist auch die Beschilderung durch das Gewerbegebiet Rugendorf nördlich der B 303. Das ist die besten Radwegführung und sie ist gar nicht ausgeschildert.

Radwegverbindung zwischen Leutendorf und Beikheim.[Bearbeiten]

Hier ist die B303alt bzw Staatstraße 2208 eng, kurvig und gefährlich. Ein Alternative für die Radfahrer ist hier sehr wichtig.

Das Stück hat sich gebessert, da jetzt die neue B303 Brücke in Beikheim fertig ist. Leider gibt es keinen Radweg über die Brücke. Das wäre ziemlich einfach zu planen und zu verwirklichen gewesen. Aber soweit denken die Strassenplaner leider nicht. Radschnellwege sind noch nicht in deren Planungswissen angekommen.

Es gibt auch keine Verbindung zwischen der Schneckenloher Strasse westlich von Beikheim an der Steinachbrücke und dem Radweg Kronach - Coburg in Richtung Schnecko ( Abkürzung für Schneckenlohe). Diese Verbindung wäre im Bereich des Schneckenloher Baches sehr leicht machbar, wenn man einen vorhandenen Feldweg ertüchtigt und die dortige Furt verrohrt.

ST 2191, Geh- und Radweg Waischenfeld - Doos[Bearbeiten]

Hier wird auf 3,6 km Länge ein neuer Radweg gebaut. Bauzeit: 2013/2014

Radweg von Weismain nach Krassach[Bearbeiten]

Von Weismain nach Krassach im Bärental wurde ein neuer Radweg gebaut. Leider ist die weitere Talstraße bis Kleinziegenfeld unverändert sehr gefährlich. Die Autos fahren zu schnell. Es gibt keinen Radweg oder Gehsteig. Der wunderschöne Wanderweg ist für Fahrradfahrer ungeeignet, es sei denn man ist MTB Fan.

Radweg von Oberbrunn bis Unterbrunn bei Ebensfeld[Bearbeiten]

Hier wurde an der Lif 8 ein schöner neuer Radweg gebaut. Leider geht er nicht weiter bis Rattelsdorf oder zumindest bis zur Abzweigung nach Ebing.

Radweg von Kirchleus nach Lösau[Bearbeiten]

Kirchleus im Landkreis Kulmbach

Mit viel Aufwand wurde im Jahr 2020 der Radweg entlang der B85 von Kirchleus nach Lösau errichtet. Er führt über die Anhöhe des Muschelkalkes auf knapp 500 m hinauf. geschätzte Steigung von Lösau aus 7 bis 8 %. Der Radweg findet nach Lösau Anschluß an den schon vorhandenen Radweg nach Niederndobrach und Kulmbach. Jetzt fehlt noch die Verbindung zwischen Kirchleus und Weißenbrunn. Siehe https://www.infranken.de/lk/kulmbach/radweg-zwischen-loesau-und-kirchleus-freigegeben-art-5046870

Radweg nach Gifting[Bearbeiten]

Beim Neubau der Straße von Steinberg nach Gifting hatte man den Radweg vergessen zu bauen. Dies wird im Jahr 2020 nachgeholt. Mit viel Aufwand wird dieser Abschnitt teils auf vorhandenen Waldwegen gebaut. Mehrfach wird dazu auch mit neuen Brücken die Kronach gekreuzt. Der Dank gilt vor allem der Wilhelmsthaler Bürgermeisterin, die mit viel Einsatz diesen Weg möglich gemacht hat. Im November 2020 soll der neue Radweg eröffnet werden. 

Radwege Planung und Bau im Landkreis Hof[Bearbeiten]

siehe *https://www.landkreis-hof.de/?s=radwege

Längere Radausflüge[Bearbeiten]

Rodach - Steinach - Maindreieck[Bearbeiten]

Wegweiser Untersteinach Kulmbach

KC - Höfles - Marktrodach - Seibelsdorf - Rugendorf - Stadtsteinach - Untersteinach - Kulmbach - Mainleus - Burgkunstadt - Zettlitz - Redwitz - OU Langenstadt - Küps - Neuses - KC

  • bestes Fahrzeug: Tourenrad, Rennrad
  • Sehr schöner sanfter Rundkurs ohne große Steigungen
  • ca 50 km lang.
  • Auch als ein netter kurzer Ausritt für Radrennfahrer tauglich.

Variante übers Fischbachtal, nicht Rennrad tauglich!:[Bearbeiten]

Von Kronach aus nach Ruppen und Vogtendorf ins Fischbachtal bis Wötzelsdorf. Von Wötzelsdorf geht es ein Stück bergauf durch die neuen Windräder hindurch bis man auf die Wernleite kommt. Auf dieser entlang an Kübelhof vorbei nach Rugendorf und am Radweg entlang der B 303 bis  Stadtsteinach.

Variante an Kulmbach vorbei, nicht Rennrad tauglich.[Bearbeiten]

 Kulmbach. Am Flutmuldendamm an Kulmbach vorbei und weiter über Burghaig, Mainleus bis  Burgkunstadt. In Obristfeld oder noch etwas weiter westlich nach der B173 - B289 Kreuzung bei Zettlitz wechselt man zurück ins Rodachtal. Über Redwitz, Oberlangenstadt, Küps geht es wieder heim nach KC.

Kronach - Frohnlach - Lichtenfels Rundkurs[Bearbeiten]

Wenn man mit dem Fahrrad entlang der B 303 von KC nach Coburg fährt, wundert man sich nach Schneckenlohe auf der Höhe vor Sonnefeld über eine sehr ungewöhnliche Radwegweisung. Es gibt da eine Brücke über die B 303 und der Radwegweiser Coburg schickt einen über die Brücke und dann nach Westen weiter nach Weidhausen. Geokoordinaten der Brücke: E=654631 N=5564009 Zunächst denkt man da sofort an einen verdrehten falschen Radwegweiser. Läßt man sich aber auf die Strecke ein und folgt der Beschilderung durch Weidhausen, dann kommt man mit etwas auf und ab recht schön nach Neuensorg und über die Frohnlacher Strasse weiter bis Frohnlach. Kurz vor Frohnlach gibt es an einer Kreuzung von Wirtschaftswegen wieder eine ungewöhnliche Wegweisung. Es geht geradeaus nach Westen und Coburg. Nach Süden zeigt der Radwegweiser 9 km nach Lichtenfels an. Hier sollte man sich wieder auf die Wegweisung einlassen und Richtung Lichtenfels fahren. Auf einem geteerten Strässchen kommt man am Willi Schillig stadion des FC Frohnlach vorbei. Nach einem Wald wird es plötzlich rustikal: Das schöne Strässchen endet und geht als übel zerfallener Weg kurz den Berg hinab zum Bachlauf des Teufelsgrabens. Den Bach kann man auf einem schmalen Brücklein queren und über einen wieder gut fahrbaren Feldweg geht es zum ehemaligen Bahnhof und zur Fischzucht Seehof. Von dort folgt man einem netten Teersträsschen durch den Wald bis nach Schney. Jetzt geht es über Michelau wie gut beschildert zurück nach KC. Nur Tourenrad geeignet. Bei flotter Fahrweise ist die sehr nette, weil ungewohnte Fahrt in 3 Stunden zu bewältigen.

Kronach - Johannisthal - Beikheim- Schnecko - Ebersdorf - Buch am Forst - Lichtenfels Rundkurs[Bearbeiten]

Bauernhaus in Buch am Forst

Kronach - Johannisthal, bergauf bis Schmölz - bergab bis Beikheim- zwischen Schnecko und Mödlitz hindurch Radweg an der B303 entlang - durch Waidhausen über Neuensorg bis Frohnlacher Stadion Radwegkreuzung, südlich von Ebersdorf und der B 303 über die Eisenbahn und Autobahn nach Forsthub. Weiter auf einem schmalen Sträßchen durch den Wald nach Buch am Forst - entlang der ehemaligen B 289 oder über Schönsreuth-Kösten nach Lichtenfels.Über Schney - Michelau - Marktzeulen - Redwitz - Küps etc wieder zurück nach KC

  • Sehr schöner Westrundkurs, Rennrad tauglich
  • sehr netter Sonntagmorgenausflug ohne allzu wilde Steigungen,
  • am Anfang bergauf nach Schmölz zum Aufwachen
  • je nach Tempo 3 - 4 Stunden

Rennsteigrundkurs: KC -Tschirn - Lehesten - Windrad am Rennsteig - Reichenbach - Teuschnitz - Marienroth - KC[Bearbeiten]

Sehr schöner Nordrundkurs, Rennrad geeignet. Den Tschirner Höhenzug bis zum Rennsteig hinauf. Die Kurve zurück über Lehesten. Dann vom Rennsteig zurück über Teuschnitz nach Hause. Fahrzeit je nach Tempo 3 bis 5 Stunden.

Frankenwald-Sonntagmorgen-Sightseeing-Panorama-Rundkurs[Bearbeiten]

  • Sehr schöner sportlicher Ostrundkurs mit vielen schönen Aussichtspunkten
  • nur am Sonntag morgen oder verkehrsarmen Zeiten empfehlenswert
  • bedingt Rennrad geeignet.
  • Fahrzeit je nach Tempo 6 bis 7 Stunden,
  • Länge ca 90 km,

KC -SAN[Bearbeiten]

Von Kronach den Radweg entlang der B303 bis kurz vor Stadtsteinach.

SAN-Helmbrechts-Meierhof[Bearbeiten]

Hier geht es durch Presseck

Dann auf die Staatstrasse Richtung Presseck/Helmbrechts nach Osten abzweigen. Die Straße zieht sich moderat und gleichmässig steigend bis zu den Großen Birken das Tal hinauf. Früher war dies die Strecke eines beliebten Bergrennens. Ab den Birken geht es frei über die Höhe mit kleineren Anstiegen bis nach Presseck. Man hat eine tolle Aussicht nach Südosten zum Fichtelgebirge und nach Norden zu den Radspitzhügeln. Über Schnebes, Heinersreuth, Enchenreuth, Gösmes und Ort folgt man der Staatsstrasse. Diese verläuft hier munter wellig bergauf -bergab, hält aber im Wesentlichen die gewonnene Höhe. In Schnebes hat man noch einmal einen sehr schönen Blick nach Osten und Süden. In Ort kann man kurz rechts abzweigen und die 10% Steigung meiden. Das sollte man vor allem bei starkem Autoverkehr machen. In Helmbrechts geht es die breite Ortsumgehung abwärts und bogig südlich um Helmbrechts herum bis zum Bahnhof. Hier kreuzt man auf einer Brücke die ehemalige Selbitztalstrecke Helmbrechts -Selbitz. Wieder folgt man einer breiten, anfangs leicht fallenden Umgehungsstrecke durch ein Gewerbegebiet bis zur nächsten Ampelkreuzung. Über die Ampel fährt man geradeaus fallend auf einer breiten Strasse, die angeblich als Sackgasse endet. In Wirklichkeit zieht sie als schöner Fahrradweg moderat bergauf bis Meierhof.

Meierhof bis Berg auf der Höhe rechts und links der BAB[Bearbeiten]

Hier beginnt die nächste Sightseeingstrecke, die erstaunlich wenig durch die Autobahn gestört wird. In Meierhof biegt man links ab und folgt einem Strässchen auf die Höhe an einem Wasserbehälter vorbei. Dann fällt die Strasse wieder etwas in grober Richtung Nordost und unterquert die BAB A9. Plötzlich knickt das nette Strässchen im Wald rechts ab und läuft bergab. Hier fährt man geradeaus jetzt leider auf Schotter durch ein bäuerliches Anwesen, dann wieder bergauf bis Ahorn. Die Schotterquälerei endet und man kreuzt im Ort die Strasse Helmbrechts-.Es geht Richtung Norden auf einem Strässchen weiter über die Höhen nach Ambranz und dann nach Leupoldsgrün. Hier gibt es einen Verpflegungsstopp bei der Bäckerei an der Kirche. Man kreuzt die Saatsstrasse und fährt auf einer Strasse nach Stegenwaldhaus. Hier überquert man die Eisenbahn Hof-Bad Steben und unterquert kurz danach die BAB. Man kommt über den Hügel zum Gewerbegebiet Sellanger an der alten B173 . Auf einem Radweg folgt man der alten B173 bergauf bis zur Einmündung in die neue B 173. Man biegt nach links Richtung Naila und Westen ab. Kurz danach verläßt man die B173 wieder nach Norden und folgt einer Strasse nach Schlegel und Berg.

Rathaus und Kirche von Berg
  • Für Tourenradfahrer oder Gravelbiker gibt es hier eine brauchbare Forststrasse erst östlich der BAB und dann westlich der BAB auf der Höhe bleibend bis Berg.

In Berg empfiehlt sich wieder einer kleiner Verpflegungsstopp.

Berg - Marxgrün - Bobengrün - Geroldsgrün - Langenau[Bearbeiten]

Von Berg folgt man der Staatsstrasse über Issigau hinab ins Selbitztal. Die Strasse hat ein ideales Gefälle und ab Issigau einen Radweg, so daß man ziemlich flott das schöne Selbitz/Höllental erreicht. Direkt im Höllental biegt man nach links auf den Radweg Richtung Marxgrün/Naila ein und folgt ihm bis Marxgrün. Hier biegt man rechts nach Westen ab, unterquert die Eisenbahn und folgt dem wunderbaren Radweg Richtung Marxgrün. Etwa 100 m nach dem Ortsausgang von Bobengrün biegt man auf ein einsamen Strässchen Richtung Gerlas nach links ab. Man könnte auch der Saatstrasse bogig steigend nach Gerolzgrün folgen. Der Weg über Gerlas ist aber viel abwechslungsreicher und schattiger. Allerdings ist er zum Schluß auf ca 100 m sportlich steil. An der Wasserscheide Elbe/Rhein angekommen empfiehlt sich ein Erholungspäuschen. Geradeaus geht es dann fallend nach Gerolzgrün hinein und über eine Kreuzung im Ort wieder etwas steigend ein Stück Richtung Wolfersgrün weiter. Oben angekommen sollte man am Ortsrand von Gerolzgrün die Abzweigung auf ein kleines Strässchen ins Langenautal wählen. Es folgt hier eine tolle Abfahrt ins Tal und es geht im einsamen Tal weiter an den verlassenen Häusern von Langenau vorbei bis nach Mauthaus. Kurz vor Mauthaus stößt man auf die Rodach, die Rodachtalbahn und die Staatstrasse Nordhalben-Steinwiesen.

Rodachtal über Steinwiesen bis KC[Bearbeiten]

Dann geht es noch ein paar muntere Kilometer auf guten Radwegen über Steinwiesen, Zeyern und Marktroddach zurück nach Kc.

Kronach - Hain - Gärtenroth - Weismain - Zultenberg - Kasendorf - Kulmbach - Kirchleus - Kronach[Bearbeiten]

Südschleife von Kronach, rennradtauglich wenn man den Wanderweg am Göraueranger ausläßt.

MCT Main Coburg Tour[Bearbeiten]

Man trifft im Coburger Land immer wieder einmal auf die Radwegbezeichnung MCT. Dahinter steckt der Name Main Coburg Tour und eine schöne sportliche Radstrecke im Gebiet Bamberg - Coburg -Kronach. Man kommt außerdem durch das Fachwerkstädtchen Seßlach, am Wasserschloß in Mitwitz und am Schloß Rosenau Vorbei. Die Strecke ist weitgehend rennradtauglich und komplett in beiden Richtungen beschildert. In Ebing - Rattelsdorf kann man die Tour abkürzen und den Abstecher nach Bamberg auslassen.

Städteverbindungen[Bearbeiten]

Kronach Lichtenfels[Bearbeiten]

Nach Lichtenfels führt die einfachste Radtour in einen Nachbarlandkreis von Kronach aus. Man kann sie auch als Feierabendtour machen und mit der Bahn zurückfahren.

Die Strecke führt als Rodach - Rennsteig Radweg über Neuses nach Au, Küps, Oberlangenstadt, Unterlangenstadt, Redwitz an der Rodach. Bei Marktzeuln muß man sich entscheiden, ob man über Hochstadt nach Schwürbitz fahren will (Umweg, aber bequem) oder direkt durch Marktzeuln.

Das Torhaus in Marktzeuln ist einen kleinen Abstecher wert

Marktzeulner Abkürzung[Bearbeiten]

siehe Karte zu dieser Abkürzung

Mit dieser Abkürzung kann man von Marktzeuln über einen Wiesenweg am Hang entlang und über ein Bächlein querend direkt nach Schwürbitz gelangen.

Am Schützenhaus von Markzeuln vorbei folgt man der Schützenstraße nach unten direkt zum Main. Der Wiesenweg macht hinter dem Schützenhaus einen scharfen Knick nach rechts und geht etwas bergauf unterhalb des Kulbitzweges entlang. Nach Schwürbitz hinein kommt man über einen kleinen Pfad zum Main im Lichtenfelser Weg an. Straßennamen in Marktzeuln ( Hauptsstraße Am Flecken, Schützenstraße) Straßenname in Schwürbitz Lichtenfelser Weg

Fortsetzung Normalroute ab Schwürbitz[Bearbeiten]

Von Schwürbitz geht es dann wieder sehr einfach auf dem Radweg nach Michelau. Dort quert man den Main auf der Autostraße und folgt dem Radweg links des Mains an der Bahn entlang bis Lichtenfels.

Bamberg Klein Venedig

Kronach-Bamberg[Bearbeiten]

Man fährt erst, wie oben beschrieben, nach Lichtenfels. Dann geht es weiter mit dem Mainradweg oder anderen Varianten bis nach Bamberg. Ein Highlight findet sich direkt am rechten Mainufer zwischen  Baunach und  Kemmern: ein Wanderweglein für Fahrräder etwas wild zu fahren, aber landschaftlich sehr schön. Erstaunlicherweise ist dieses wilde Weglein sogar als Radweg ausgeschildert. In Bamberg kann man jetzt auch von Osten an den Bahnhof heranfahren und spart sich die unschöne Zufahrt über die viel befahrene Coburgerstrasse und Ludwigstraße.

Kronach -Coburg[Bearbeiten]

Nach Coburg gibt es von Kronach mehrere Varianten:

Entlang der B 303[Bearbeiten]

Wiesenradweg an der Zeickhorner Mühle. Der Steg über den Bach ist ein kleines Highlight.

Die wahrscheinlich am häufigsten genutzte Strecke ist ausgeschildert und folgt von Johannisthal aus im groben Verlauf der B 303. Sie ist wohl auch am kürzesten. Man fährt von Kronach nach Neuses weiter nach Johannisthal. In Johannisthal den Berg hinauf die alte Strasse und den Radweg über Theisenort nach Schmölz. Weiter geht es immer dem markierten Radweg folgend nach Beikheim und dann zwischen Mödlitz und Schneckenlohe mitten durch, an der B 303 entlang, nach Sonnefeld.

Ab Sonnefeld gibt es eine sehr schöne, aber nicht geteerte Variante über die alte Bahnlinie Sonnefeld -Ebersdorf nach Ebersdorf und dem Talgrund des Füllbaches folgend, an der Zeickhorner Mühle vorbei hinein nach Grub am Forst. Von dort geht es über Niederfüllbach und Creidlitz nach Coburg hinein.

Der offizielle Radweg von Sonneberg nach Coburg folgt enger der B 303 und ist - nicht immer logisch - gut ausgeschildert.

Über Haig , Bächlein, Fürth am Berg, Neustadt b Coburg und dann weiter entlang der Röden bis CO.[Bearbeiten]

 Dorfstelle Liebau an der ehemaligen Zonengrenze BRD DDR

Sanfte familienfreundliche Strecke ohne große Steigungen. Die kurze unangenehme Strecke an der Staatsstrasse zwischen Mostholz und Bächlein kann man mit einer Variante durch das thüringische Rotheul umgehen. Das empfiehlt sich besonders, wenn man von Coburg aus nach Kronach unterwegs ist, denn dann ist das enge Stück bergauf zu fahren.

Über Kleingarnstadt und Neershof[Bearbeiten]

Dorfbrunnen in Kleingarnstadt

Über Haig (oder Gehülz) nach Mitwitz, von dort aus nach Fürth am Berg. Dann über Unterwasungen, Oberwasungen ein wenig befahrenes Strässlein nach Kleingarnstadt. Von hieraus nach Neershof , über Rögen und die Brandsteinebene hinauf, dann an der Veste vorbei nach Coburg hinunter. Ein paar Anstiege aber dafür sehr schön und wenig Verkehr.

Über Sonneberg und Neustadt bei Coburg[Bearbeiten]

Man fährt erst den Eisenbahnradweg nach Sonneberg. Vom Sonneberger Bahnhof und Kreisverkehr weiter nach Neustadt. Dann an der Röden entlang immer weiter bis Coburg. Eine Variante ist beschrieben auf

Über den Viadukt bei Schwärzdorf geht der neue Radweg

Kronach-Sonneberg[Bearbeiten]

Die alte Bahntrasse von Stockheim nach Sonneberg ( siehe  Bahnstrecke Sonneberg–Stockheim) ist in großen Teilen als Radweg ausgebaut. Auch die Lücken entlang der B89 wurden 2010 als Radweg hergerichtet, so daß man jetzt sehr gemütlich und landschaftlich wunderschön von Kronach nach Sunnaberch radeln kann. Nur die Radwege in Sonneberg selbst lassen noch zu wünschen übrig, sind aber auch schon verbessert worden. Es fehlt noch ein sauberer Radweg entlang der vielbefahrenen Köppelsdorfer Straße. Bis dahin sollte man den Langen Weg nutzen. Zurück mit der Bahn Son-Lif-KC oder mit dem Fahrrad über Mitwitz- Steinachtal- Beikheim.

Blick vom Radweg auf den Schlossberg-Neuhaus-Schierschnitz

Streckenbeschreibung

  1. Kronach - Knellendorf - Gundelsdorf ( Radweg)
  2. Gundelsdorf - Haig - Burggrub ( wenig befahrene Nebenstraße leicht steigend)
  3. Von Burggrub nach Neuhaus - Schierschnitz ( Radweg entlang der B89 )
  4. durch Neuhaus über den Mühldamm und rund um den Mühlteich, dann auf dem neuausgebauten Radweg auf der alten Bahnstrecke bis zur B89
  5. aus Neuhaus hinaus auf der wunderschönen alten Bahnstrecke leicht steigend
  6. auf dem neuen Radweg nördlich der B89 nach Föritz und Schwärzdorf.
  7. auf dem Bahnradweg an Föritz vorbei bis nach Sonneberg Ost zunächst nördlich, dann ein kurzes Stück südlich der B89

Eine etwas weitere Alternative bietet der Weg über Haig - Mostholz - Rotheul - Steinachtal.

siehe auch http://www.openstreetmap.org/#map=12/50.3017/11.2115&layers=C

  • Radwege zwischen Kronach und Sonneberg
    • MCT bedeutet Main Coburg Tour

Kronach - Teuschnitz - Ludwigstadt[Bearbeiten]

Eine zwei Städtetour:


Kronach Hof[Bearbeiten]

Da unten geht der Radweg entlang der B 173

In einer alten Version des Bayern Netzes für Radler führte noch eine Route durch den Frankenwald von Kronach nach Hof . ( FrankenwaldRadweg) Leider ist diese sehr wünschenswerte und auch landschaftlich sehr schöne Strecke im neuen Bayernnetz nicht mehr enthalten.

Von der Topografie und von den ausgebauten Radwegen her eignet sich für den Frankenwaldradweg am besten das Tal der Wilden Rodach. Dieses ist von Kronach mit dem Fahrrad über Wallenfels bis zur Abzweigung Schwarzenstein durchgehend befahrbar. Danach muß man die alte B 173 bis nach Schwarzenstein fahren und dann nach Schwarzenbach Wald hinaufstrampeln oder schieben. Wenn man eine gute Gangschaltung und Kondition hat, kann man auch hinauftreten und sich die Sache erleichtern, wenn man ein Stück durch den unteren Ort auf dem Weg Am Rosenbach fährt. Dann geht es über einen steilen Fußweg zurück zur Hauptstraße. An der Waschwiese zweigt man nach links ab und kurbelt sich langsam zum Schloßberg nach Schwarzenstein hinauf. Dann geht es weiter ansteigend über den Tulpenweg circa einen Kilometer steigend mit schöner Aussicht nach Schwarzenbach hinein. Auch im Ort steigt es noch weiter an bis zum alten Bahnhof in Schwarzenbach und der Wasserscheide als höchsten Punkt.

Oder man wählt die Alternative auf Schotterwegen an der Bischofsmühle vorbei nach Döbra ( mit Anstieg im Wald östlich der Bischofsmühle)

Von Schwarzenbach geht es dann wunderschön abwärts nach Naila auf der alten Bahntrasse. Siehe http://www.achim-bartoschek.de/details/by2_07.htm?w Dort fährt man durch den Ort bis zum Bahnhof . Nach rechts an der Selbitz entlang kann man einen schönen Wiesenpfad folgend wieder aus Naila heraus fahren und folgt dann dem Radweg nördlicher der Straße bis nach Selbitz . Durch Selbitz kommt man am besten nördlich der Bahnlinie , wenn man bereits vor dem Ort Richtung Norden zum Hallenbad abzweigt. In der Nähe des Bahnhofes stößt man dann wieder auf die Hauptstraße ( ehemalige B173) und fährt ein Stück an ihr entlang bis zur Abzweigung nach Rothenbürg. Weiter geht es ansteigend über Stegenwaldhaus unter der Autobahn durch Richtung Osten . Dann auf passablen Forst- und Feldwegen immer fallend nach Köditz. Hier fährt man auf einem Radweg entlang der B 173 . Über einen Berg erreicht man Neuköditz und sollte hier möglichst bald auf fallender Straße bis zur Saale hinabfahren , da man entlang des Flußes und des markierten Saaleradweges sehr schön in und durch die Stadt Hof zum Bahnhof kommt. Innenstadtplan Hof. Die sonstigen Radwege im Hofer Stadtgebiet sind stark verbesserungsbedürftig. Die Stadt Hof ist aber so verarmt, daß sie nur einige Millionen für ihren prestigeträchtigen Flugplatz und kein Geld mehr für neue Radwege übrig hat.

Eine gut fahrbare Alternative zur oben beschriebenen Radwegverbindung von Kronach nach Hof ist die Strecke über Steinwiesen und Geroldsgrün.

Kronach - Plauen[Bearbeiten]

Sehr schöne Strecke, siehe Kronacher_Ausflüge:_Vogtland

Kronach Kulmbach[Bearbeiten]

Die  B 85 zwischen Kronach und Kulmbach ist zwar landschaftlich ganz schön, aber meist für den Radler zu gefährlich. Deswegen fährt man von KC am besten nach Vogtendorf und durch das Fischbachtal hinauf nach Wötzelsdorf und schiebt ein Stück hinauf weiter zur Wernleite. Auf dieser entlang fährt man bis Lehenthal. Von dort geht es hinunter ins Dobrachtal. Alternativ kann man ab Feldbuch auch schon über Grafendobrach fahren und den neuen Radweg entlang der B 85 von der Holzmühle aus benutzen. Auf dem Radweg südlich der B85 fährt man hinein nach KU. Die Strecke hat einigen Verbesserungsbedarf, der bei den Radorten detailiert aufgeführt wird.

  1. Im Fischbachtal fehlt ein Radweg zwischen der Abzweigung zum Sheriff und dem Ort Fischbach.
  2. Der Radweg zwischen der Höhe östlich Wötzelsdorf und der Wernleite befindet sich in einem schlechten Zustand.
  3. Zwischen Grafendobrach und Feldbuch muß man die vielbefahrene Verbindungsstraße zwischen B85 und B303 nutzen. Hier fehlt ganz dringend ein sicherer Rad - und Fußweg.
  4. Die Radwegmarkierung am Ende der geteerten Wernleite Richtung Kronach ist kaum lesbar und ist unlogisch.

Was macht man um einen Problempunkt des Fahrradverkehrs an Radorte zu melden?[Bearbeiten]

Wenn Sie einen Rad-Ort melden, braucht das Rad-Orte-Team Information:

  • Wo?
    • In welcher Gemeinde an welchem Ort genau ist Ihnen etwas aufgefallen?
    • Ein elektronischer Landkartenausschnitt z.B. aus Google Maps oder Google Earth wäre hilfreich, **falls Sie das können.
  • Was?
    • Was kann man dort sehen?
    • Mit Fotos, am besten eins im Hochformat und eins im Querformat.
  • Wieso?
    • Wieso behindert oder gefährdet die Situation dort Fussgänger oder Radler?
  • Wie?
    • Wie könnte man die Situation dort verbessern; wirksam, einfach, kostengünstig?
  • Wer?
    • Für Rückfragen und Rückmeldungen des Rad-Orte-Teams: Ihr Name, eMail oder Telefon.
    • Falls Ihr Name in der Dokumentration genannt werden soll, sagen Sie das ausdrücklich.
  • Abschicken:
    • Sie schicken Ihre Information per eMail an neuerort(ar)rad-orte.de .
  • Was passiert dann ?
    • Das Rad-Orte-Team stellt fest, ob es noch mehr Information braucht.
    • Das Rad-Orte-Team legt die Dokumentation an, veröffentlicht sie in der Rad-Orte-Website,
    • und sucht das Gespräch mit den Zuständigen.
    • Sie bekommen Rückmeldung per eMail.

Beispiel eines Radorteeintrages[Bearbeiten]

Radweg KC nach KU
  • Landkreis Kronach, Rad-Orte-Katalog Situation Rad-Ort Nummer 16-
  • Stand: 2017-08-16 Ort Fischbach
  • Teilabschnitt des Radwegs Kronach-Kulmbach
  • Wötzelsdorf Ost Verbindung zur Wernleite
  • Radweg ist über mehrere hundert Meter in schlechtem Zustand.
  • Teilweise matschig mit Pfützen, teilweise grob schotterig

Koordinaten: 50.2043 11.4093 Siehe https://www.openstreetmap.org/#map=14/50.2043/11.4093&layers=CN Der Radweg von Kronach nach Kulmbach ist zwischen Wötzelsdorf und der Wernleite streckenweise in schlechtem Zustand.

Bewertung:

  • Für den Durchgangs-Radverkehr ist der Radweg ungeeignet. Auch für Familien mit Kindern ist er zu holperig und matschig. Nur die Rustikalradler kommen hier noch zurecht.

Karte

Bilder Luftbild Foto vom Ort

  • siehe Radorte

Verbesserungsmöglichkeiten

  • Der Städteverbindungs-Radweg und Burgenradweg sollte geteert oder zumindest jährlich gewaltzt werden.

Zuständig

  • Norbert Gräbner, Kirchplatz 3, 96364 Marktrodach , Telefon: 09261 603117, eMail: buergermeister@marktrodach.com

Status der Realisierung

  • Norbert Gräbner wurde diese Rad-Orte-Dokumentation noch nicht zugestellt.

10. August 2017

Karte dazu https://www.openstreetmap.org/#map=14/50.2043/11.4093&layers=CN

Kronach Stadtsteinach Bayreuth[Bearbeiten]

Auf dem Weg nach Bayreuth

Von Kronach kann man recht bequem und gemütlich mit dem Fahrrad nach Bayreuth fahren. Es gibt dabei fast keine Radweglücken mehr. Die Rückfahrt mit der Bahn ist einfach, allerdings muß man in Hochstadt oder Lichtenfels umsteigen. Für fitte Radler empfiehlt sich die Rückfahrt mit dem Rad entlang des roten Maines und weiter über Kulmbach. Hinfahrt: Man verläßt Kronach über den Radweg im Rodachtal und fährt über Höfles nach Marktrodach. Dort biegt man nach Südosten ab und folgt dem Radweg entlang der B 303 bis Stadtsteinach. Die Durchfahrt durch Seibelsdorf ist noch etwas unschön und man benutzt am besten die Gehsteige. Auch vor Stadtsteinach wird es noch einmal enger. Ansonsten kann man gut ausgebaute und beschilderte Radwege nützen. Den Stadtsteinacher Marktplatz sollte man rechts oder links umfahren, den er liegt auf einer Anhöhe und die B 303 ist hier sehr gefährlich und eng. Hinter Stadtsteinach folgt ein sehr schöner Radweg im Talgrund bis Untersteinach. In Untersteinach muß man gefährlich die B 289 queren und weniger gefährlich die Bahnlinie Kulmbach - Hof. Dann folgt man dem sehr schönen Radweg entlang der Bahn bis zum Bahnhof Ludwigschorgast. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wählt man den geteerten Radweg bis Wirsberg, der direkt an der vielbefahrenen B 303 entlang läuft. Oder man biegt in Ludwigschorgast nach Südwesten in Richtung Erlenmühle ab. Circa 50 Meter hinter der Schorgastbrücke biegt man dann wieder nach Südosten auf einen nicht geteerten Fahrweg ab, der einen bis nach Hegnabrunn bringt. In Hegnabrunn braucht man praktisch nur die Strasse kreuzen und ist dann schon wieder auf dem gut ausgebauten Radweg hinab nach Schlömen. Wenn man über Wirsberg gefahren ist, muß man von Wirsberg über die B 303 nach Neumarkt und weiter nach Hegnabrunn durch beide Orte kreuzen. Von Schlömen bis Trebgast fehlt leider der Radweg auf 2 Kilometern. Ab Trebgast geht es dann wieder auf sehr schönen Radwegen am Trebgaster Badesee vorbei bis Harsdorf. Am Ortsende in Harsdorf geht der Radweg dummerweise ein Stück bergauf, dann gleich wieder bergab und man erreicht auf der nördlichen Bahnseite Ramsenthal. Durch den Ort schlängelt sich der Radweg bis ans Ortsende. Hier kreuzt man die Staatsstrasse und wechselt auf einer nicht geteerten Fahrstrasse die Talseite. So kommt man immer den grünen Pfeilen folgend nach Zettlitz, Crottendorf, Gemein und schließlich nach Bindlach. Vor dem Bahnhof wechselt man an einem beschrankten Bahnübergang auf die Südseite der Schienen. Auf schönen Radwegen und Wohnstrassen kommt man hinein nach Bayreuth. Am besten folgt man den Radwegschildern bis zum Bayreuther Hauptbahnhof. Auch wenn man noch die Altstadt besuchen will ist das die beste Variante. Ein Eis oder ein kühles Getränk am Bahnhof oder in der Bayreuther Fussgängerzone sind die Belohnung für circa 40 km Radfahren.

Von Kronach aus über den Thüringer Wald[Bearbeiten]

Piesau

Für gemütliche Fahrradtouristen stellt der Thüringer Wald ein gewisses Hindernis dar. Nicht nur der Kamm des Rennsteiges will bezwungen werden. ein Problem stellen auch die engen Täler dar, die mit einer vielbefahrenen Strasse belastet sind. So ist beispielsweise die Radwegsituation entlang der B 85 sowohl von der bayerischen als auch von der thüringischen Seite nur bedingt empfehlenswert. Welche Alternativen gibt es ? Einige Möglichkeiten werden in der Städteverbindung KC- Saalfeld geschildert.

Der Radweg geht rechts im Bild am Stausee Leibis entlang

Eine schöne Alternative wird dort nicht erwähnt: Das Hasslach- und Tettautal hinauf bis zur kalten Küche, dann über Piesau und das Lichtetal vorbei am Trinkwasserspeicher Leibis hinab zur Schwarza. Die Radroute entlang des südlichen Ufers der Talsperre ist für Autos gesperrt. Im Schwarzatal geht es hinaus bis Schwarza. Auch hier gibt es ein paar Problempunkte. Insgesamt ist es aber wohl die beste und sanfteste Methode über den Rennsteigkamm zu kommen

KC - SLF Kronach Saalfeld[Bearbeiten]

Zu dieser Städteverbindung gibt es mehrere Varianten

über Tschirn und Lehesten, Leutenberg Kaulsdorf[Bearbeiten]

Die Strecke ist sehr schön. Leider ist sie dann ab Kaulsdorf ziemlich unbrauchbar. Man ist entweder gezwungen auf der B 85 zu fahren, was wegen des Verkehrs eigentlich nur am Sonntag früh machbar ist. Oder man folgt der Beschilderung des Saaleradweges und fährt dabei oft ungeteert wild auf und ab.

über Pressig Förtschendorf Steinbach/Wald Ludwigstadt und das Loquitztal hinunter bis Kaulsdorf.[Bearbeiten]

für Strassenfans

über das Tettautal nach Spechtsbrunn. Von dort nach Piesau, Lichte entlang der Bundesstrasse bis Saalfeld.[Bearbeiten]

funktioniert ganz gut mit einigen Abstrichen wegen des hohen Autoverkehrsaufkommen auf der B 283.

Die landschaftlich schönste Variante über Marktgölitz und Königsthal[Bearbeiten]

Am besten über den Radweg Kronach - Tschirn fährt man weiter nach Brennersgrün am Rennsteig. Von dort leicht bergauf bis zur Abzweigung Altvaterturm. Dann geht es bergab nach Lehesten und dann hinab nach Probstzella. Sehr schön zb über Lehesten und Steinbach Haide wenn man als Tourenradfahrer auch mal einen Forstweg nutzen kann. Von Probstzella nutzt man den Loquitzradweg. Es ist es nicht mehr weit bis zur Abzweigung von der B 85 nach Markt Gölitz. Ab hier kann man dann über Königsthal einem schönen schmalen Strässchen stetig aber eher sanft bergauf folgen bis man die Saalfelder Höhe erreicht. Bei wenig Verkehr folgt man dann der Bundesstrasse nach SLF hinein. Bei viel Verkehr folgt man einem nicht geteerten Fahrweg hinab über Eyba. Ein echter Geheimtipp ist das Strässchen von Arnsgereuth über Witzendorf und Wittmannsgereuth hinab nach Saalfeld. Vor allem wenn man die Strecke umgekehrt fährt, also von Saalfeld nach Kronach, ist das Bergsträsschen von Saalfeld nach Wittmannsgereuth ein echter Berggenuß. Man braucht natürlich eine gute Schaltung und genügend Muskelkraft.

KC - Jena[Bearbeiten]

Die Leuchtenburg leuchtet

Die  Leuchtenburg bei Kahla hat eine besondere Verbindung zu Kronach. Mit dem Fahrrad kann man als Bergradler sehr schön vom Saaletal bis hinauf zur Burg fahren und die Burg außerhalb der Burgmauer umrunden. Dann weiß man auch über diese Verbindung zwischen KC und dem Jenaer Land Bescheid.

Die Burg wirft ihren Schatten nach Norden

KC - Erfurt[Bearbeiten]

Wenn man einem anderen Radler erzählt, daß man in einem Tag von Kronach nach Erfurt fahren will, dann schütteln die meisten nur ungläubig mit dem Kopf. Bei den meisten ist Erfurt geschätzte 200 km weit weg von Kronach und dazwischen liegt auch noch der schwer überwindbare Thüringerwald. Wenn man sich dann wirklich auf den Weg macht, wundert man sich doch wie einfach die Tour ist. Die Entfernung beträgt nur etwa 110 km und den Thüringer Wald kann man von Kronach über Tschirn, Lehesten, Leutenberg erstaunlich gut überwinden. Die Strecke Saalfeld - Rudolfstadt - Erfurt ist auch erstaunlich gut zu fahren. Die Heimreise ab Gleis 8 im Erfurter Hauptbahnhof erst nach Saalfeld und dann weiter nach Kronach ist sehr umkompliziert und für die Fahrräder braucht man nicht extra bezahlen. Bis Saalfeld ist die Strecke bereits weiter oben beschrieben. Unangenehm ist hier vor allem der Abschnitt Kaulsdorf - Saalfeld, wenn man die B85 wählt, um schneller voranzukommen.

Ab Saalfeld[Bearbeiten]

Ab Saalfeld wird es dann wieder radfahrtechnisch gesittet und erstaunlich einfach zu fahren. Am besten peilt man die große Saalebrücke in Saalfeld zwischen Innenstadt und Bahnhof an und folgt dann am linken Ufer der Saale bis Remschütz dem markierten Saaleradweg. Auch auf dem rechten Saaleufer kann man gut fahren, wenn man die Altsaalfelderstrasse und dann die Remschützerstrasse wählt. Von Remschütz nach Schwarza fährt man auf einem schönen Radweg rechts der Saale und nördlich der Bahnlinie weiter. Etwas langweilig aber einfach zu fahren folgt man dann der langen Breitscheidstrasse immer geradeaus bis zu deren Ende am Eisenbahnübergang in Rudolfstadt. Hier wird es jetzt spannend, denn man verläßt das Saaletal und kommt auf die riesige Autostrassenkreuzung von B 85,B 88 und B 90. Eine Fahrradbeschilderung fehlt hier völlig und man traut sich nicht so recht wegen des vielen Verkehrs einfach der  Bundesstrasse 90 zu folgen. Hier muß man sich überwinden und einfach weiter geradeaus an der B 90 in Richtung Schaala fahren. Es gibt grobe Richtung entlang der schnellstrassenartig ausgebauten B 90 einen erstaunlich gut fahrbaren und mit ein paar grünen Pfeilen versehenen Radweg, der weit hinauf auf die Muschelkalkhöhe von Groschwitz und dem dort gelegenen Flugplatz Groschwitz-Rudolfstadt führt. Man fährt dabei durch Schaala und Eichfeld. Auf Openstreetmaps ist hier kein Radweg eingezeichnet. Es besteht aber ein geteerter Wirtschaftsweg, der sich gut, wenn auch bergauf, fahren läßt.

B 90 unterhalb von Groschwitz

Man sollte sich dann vom Kopfsteinpflaster in  Groschwitz und dem jetzt in die falsche Richtung abbiegenden grünen Pfeil nicht nervös machen lassen. Man folgt hier nicht dem grünen Pfeil nach Osten und Norden, sondern sucht hier wieder den Anschluß an die B 90 über ein namenloses geteertes Strässchen südlich des Flugplatzes. Das Strässchen endet bei 50.73076, 11.22048 und biegt auf die B 90 ein. Eine ehemalige Kreuzung wurde hier leider aufgelassen. Am besten fährt man jetzt circa 100 m direkt auf der B 90 und biegt dann links ab, um auf dem südlichen geteerten Wirtschaftsweg der B 90 weiter zu fahren. Bei der Kreuzung geo:50.7343,11.2029 wechselt man wieder die Seite und fährt auf dem geteerten Weg nördlich der B 90. Das funktioniert, wenn man ein bißchen aufpasst, erstaunlich weit bis zur Fuchswarte 497. Hatte man sich gerade an die guten Wirtschaftswege gewöhnt und den herrlichen Ausblick nach Süden auf den Thüringerwald genossen, folgt jetzt ein echtes unangenehmes Überraschungsei. Der geteerte Wirtschaftsweg endet an der Fuchswarte völlig abrupt im Nichts. Geokoordinaten 50.7332,11.1739. Am besten trägt man dann sein Fahrrad die 20 m bis zur B 90, betet kurz das man nicht erfahren wird und setzt auf der B 90 leicht bergab für circa 1 km die Fahrt fort. Als Mountainbiker kann man am Wegende auch durch die Wiese am Waldrand weiter gerade aus fahren. An der Abzweigung nach Nahwinden verläßt man die Schnellstrasse und peilt in grober Richtung das Ilmtal über Döllstädt und Kleinhettstädt an. In Kleinhettstädt folgt man an der  Ilm ein Stück der  Bundesstrasse 87 bis Dienstedt. Hier verläßt man das Ilmtal und sollte vielleicht am Buswartehäuschen eine wohlverdiente Pause machen. Es geht in Dienstedt links weg von der B 87 Richtung Nordwest etwas langweilig durch kleine Ortschaften leicht bergauf und bergab bis zur B 4 vor Erfurt. Die Orte, die man durchfährt, heißen Ellichleben, Witzleben, Achelstädt, Osthausen, Elleben, Gügleben, Werningsleben, Egstädt. Falls man in Egstädt noch am Leben ist, nach so vielen Ortschaften mit Leben, hat man es praktisch geschafft.

Bitte einsteigen nach Saalfeld und Kronach

Ab der B4 geht es auf einem Radweg nach Erfurt hinunter und man erreicht ziemlich einfach beispielsweise über die Arnstädterstrasse und die Robertkochstrasse ziemlich einfach den Erfurter Hauptbahnhof. Hier gibt es Futter, reichlich zu Trinken, einen Fahrkartenautomaten und einen stündlichen Anschluß über Saalfeld nach Kronich.

KC - Eisfeld[Bearbeiten]

Zu dieser Städteverbindung gibt es mehrere Varianten.

Froschgrundsee aus der Eisenbahnperspektive

über Haig, Neustadt bei Coburg, Rödental, Schalkau, Eisfeld[Bearbeiten]

Das ist die einfachste, dabei landschaftlich sehr schöne Strecke. Sie führt von Kronach aus über Haig, Rotheul, Fürth am Berg nach Neustadt bei Coburg. Dann geht es sehr flott entlang der Röden bis Rödental. Hier biegt man in das obere Itztal ein und erreicht über schöne Radwege den Froschgrundsee. Gemütlich geht es weiter bis Schalkau. Um die Ruine Schaumburg herum führt ein Strässchen nach Katzberg und weiter nach Haid. Hier muss man ein bisschen bergauf strampeln bis man die Eisenbahnlinie Sonneberg-Eisfeld erreicht hat. Ab hier geht es nur noch leicht fallend bis nach Eisfeld hinein.Ein Eis in Eisfeld hat man sich dann wahrlich verdient.

über Sonneberg und am Thüringer Wald Abrand entlang[Bearbeiten]

Wenn man das wunderschöne, schmale Strässlein von Menngersreuth Hämmern, Rabenäussig, Rauenstein, Stelzen etc das erste Mal mit dem Auto gefahren ist, dann denkt man dabei nur mitleidig über die armen Fahrradfahrer nach, die sich auf diesem Aufundabweg entlang quälen müssen. Die schöne Landschaft lässt einem dann aber doch keine Ruhe und man ist als Radfahrer sehr erstaunt, dass sich die Strecke gut fahren lässt, wenn man ein Ebike hat oder über eine gute Gangschaltung und einen passablen Trainingszustand verfügt. Die Landschaft ist jedenfalls phänomenal.

über das Lautertal[Bearbeiten]

Feierabendtouren[Bearbeiten]

alter Bahnhof von Mödlitz

Kronach - Mitwitz[Bearbeiten]

Kronach - Gundelsdorf - Haig- Rotheul - Mitwitz - Beikheim - Unterlangenstadt - Küps und zurück nach Kronach. Die Tour kann man auch umgekehrt sehr gut fahren. Dabei bietet sich ab Trainau bis Beikheim der unbefestigte Talweg entlang der Steinach an. Er ist landschaftlich viel schöner und flacher als die Staatsstrasse.

Diese schöne alte Brücke befährt man bei Beikheim

Kronach - Friesen - Gundelsdorf[Bearbeiten]

Das kleine Kronacher Dreieck. Leider fehlt ein Stück Radweg an der Staatsstraße Gundelsdorf Friesen. Deswegen fährt man am besten erst von Kronach nach Friesen. Von dort nach Glosberg über den Letztenhof. Von Glosberg gehts bergab nach Gundelsdorf und über den Haßlachtalradweg zurück nach KC.

Hillbiking bei Geuser hinauf nach Altenreuth

Hill ( Billy) Biking - Wir suchen den Berg[Bearbeiten]

siehe Kronacher Ausflüge: Bergradeln

MTB Touren[Bearbeiten]

siehe Kronacher Ausflüge Mountainbike

Radfahren im Winter[Bearbeiten]

im winterlichen Thiemitzgrund

Zitat: Much better to start out feeling slightly underdressed, and let the bike warm you up. Es ist viel besser, leicht fröstelnd anzufangen und sich vom Fahrradfahren aufwärmen zu lassen. Quelle: Mindful thoughts for cyclists, von Nick Moore ( gibt es gedruckt auch in deutsch, sehr lesenswert)

Radfahren im Winter ist etwas besonderes und funktioniert nur an Tagen ohne Schnee und Eis. Hat man einen sonnigen Wintertag erwischt, dann zieht man sich an, wie zum Skifahren. Es kann dann wunderschön werden, wenn man einiges beachtet:

  • Die Strassen muessen frei sein. Kein Eis, kein Schneebelag darf stören.
  • Man kann nur Strassen fahren. Radwege und Forstwege werden nicht geräumt.
  • Wenn es kalt wird, fährt man schön langsam einen Berg hinauf, dann wird man wieder warm.
  • Die Fuesse bekommt man warm, wenn man 200 bis 300 m schiebt. Anders als beim Laufen bleiben die Fussspitzen beim Radfahren meist kalt.
  • Man braucht sehr gute Handschuhe, am besten Fausthandschuhe.
  • Zwei duenne Anoraks sind besser als ein dicker.
  • Ein Halstuch als Mund und Nasenschutz nicht vergessen.

Radwege auf alten Bahntrassen ein Erfolgsrezept[Bearbeiten]

siehe http://www.achim-bartoschek.de/bahn_by.htm

Brücke über die Tettau an der alten Bahntrasse Pressig- Tettau

Kulmbach - Bayreuth[Bearbeiten]

Mit der Bahn fährt man von Kronach nach Kulmbach. (Abfahrt 08:41 ). Von Kulmbach aus fährt man auf der alten Bahntrasse des  Thurnauer Bockerla nach Kasendorf, Thurnau und weiter bis Neudrossenfeld. Von dort weiter im Rotmaintal nach Bayreuth. Von dort zurück mit der Bahn nach KC.

Gemütliche und landschaftlich sehr schöne Tour.

Länge circa 30 - 40 km

Burggrub - Sonneberg[Bearbeiten]

siehe oben Kronacher_Ausflüge:_Radtouren#KC-Son Mit dem Rad oder der Bahn bis Gundelsdorf. Von dort nach Burggrub und weiter bis Neuhaus Schierschnitz. Ab hier kann man auf der neu als Radweg ausgebauten Bahntrasse ca 10 km gemütlich bis Sonneberg radeln. Mit der Bahn oder dem Rad wieder zurück nach KC. In Sonneberg geht es dann etwas umständlich und nicht ganz so schön weiter. Man folgt am besten den grünen Pfeilen. In der Sonneberger Fußgängerzone gibt es einen guten Bäcker + Cafe und noch einige weitere Angebote zum Brotzeit machen.

Gemütliche und landschaftlich sehr schöne Tour.

Von Beikheim nach Fürth am Berg[Bearbeiten]

Hier gab es einmal bis 1945 ein Bahnlinie von Sonneberg über Sonnefeld nach Ebersdorf. In Teilen ist die alte Strecke als Rad und Fußweg ausgebaut. Teilweise sehr schön zu fahren, teilweise ziemlich rustikal. Leider mit einigen großen Lücken.

Alte Bahntrasse von Schwarzenbach Wald nach Naila[Bearbeiten]

Noch nicht freigegeben, aber schon befahrbar.

Diese Strecke ist ein einziger Genuß. Bergauf und bergab, beide Richtungen sind sehr schön. Das Viadukt in Naila wird gerade ( Frühjahr 2018 ) ausgebaut. Dann ist die Verbindung bis zur Selbitz und zum Nailaer Bahnhof hergestellt. Wunderschön zu fahren. Siehe http://www.achim-bartoschek.de/details/by2_07.htm?w und  Bahnstrecke Naila–Schwarzenbach

Schleiz - Saalburg[Bearbeiten]

Die steinerne Rose auf einer DDR Briefmarke

Die alte Bahnlinie ist mittlerweile als schöner Radweg ausgebaut. Wenn man den Radweg fährt sollte man unbedingt die  Steinerne Rose direkt am Weg anschauen. Ein Geotop ersten Ranges. Radtechnisch fehlt von Schleiz aus der Anschluß nach Triptis und Richtung Plauen.

Alte Bahntrasse im Itzgrund bis Rattelsdorf[Bearbeiten]

Von Bad Berneck bis Bischofsgrün und weiter von Fichtelberg bis Neuensorg[Bearbeiten]

erstaunlich sanfte Tour auf alten Bahntrassen mitten durchs Fichtelgebirge.


Brückenradweg bei Thierstein Fichtelgebirge


Auf dem Brückenradweg durchs Fichtelgebirge[Bearbeiten]

Wenn man in der Früh mit der Bahn von Kronach nach Neumarkt Wirsberg fährt, dann kann man eine wunderschöne Fichtelgebirgstour auf vorwiegend Bahnradwegen entdecken. Zunächst geht es mit dem Rad entlang des Mainradweges von Neuenmarkt nach Himmelkron und Bad Berneck. Hier fängt der Bahnradweg nach Bischofsgrün an, der bei stetiger Steigung trotzdem leicht fahrbar ist. Vom Bischofsgrüner Bahnhof geht es ein Stück ziemlich steil bergauf bis in den Ort Bischofsgrün. Hier darf man auch mal schieben. Auf dem wieder flachen Forstweg geht es weiter nach Karches und zum Fichtelsee. Hier fängt der Brückenradweg an. Zum richtigen Bahntrassenweg wird er aber erst in Tröstau. Dann geht es auf einer toll ausgebauten Trasse durch Wunsiedel, weiter nach Thiersheim und Thierstein. Danach geht es sanft abwärts ins Egertal und von dort aus wieder leicht steigen im Selbtal nach Selb. Von hieraus fährt man mit der Bahn wieder heim. Wer noch Kondition hat fährt mit der Bahn nur ein kurzes Stück von Selb nach Naila . Über den Bahnradweg von Naila nach Schwarzenbach Wald erreicht man ziemlich sanft den Frankenwaldkamm. Übers Rodachtal geht es dann immer abwärts nach KC zurück. Tolle Tour.

Alte Bahntrassen die leider noch kein Radweg sind[Bearbeiten]

  • Kronach - Nordhalben
    • bis Mauthaus guter Radweg mit kurzen Abschnitten auf der alten Bahntrasse.
    • Von Steinwiesen bis Nordhalben Museumsbahn
  • Frohnlach - Sonnefeld - Mitwitz - Sonneberg
    • In kurzen Abschnitten befahrbar
  • Falls - Gefrees
  • Remptendorf - Ziegenrück - Schleiz
    • Wunderschöne Landschaft
    • Wäre ideal geeignet für einen Radweg.
  • Tettau - Schauberg
    • wäre eine dringende Alternative zur viel zu schnell befahrenen Autostrasse,
    • die Strasse wird von vielen Rasern heimgesucht wird und ist gefährlich für Radler
  • Probstzella - Ernstthal
    • Landschaftlich ein Hochgenuß, aber noch kein Radweg.
    • von Gräfenthal bis Ernstthal fährt die Max und Moritzdraisine.
  • Lauscha - Ernstthal
    • Hier fährt erfreulicherweise wieder der Zug

Fernradwege in Franken und darüberhinaus[Bearbeiten]

Bahnhof Steinach bei Rothenburg, Startpunkt des Taubertalradweges

Setzen Sie sich einfach einmal auf Ihr Fahrrad und fahren sie die Rodach und den Main hinab. Nach ein paar Tagen und kleinen Abenteuern zwischen drin, sind sie in Aschaffenburg oder gar in Mainz und sie haben einen schönen Urlaub hinter sich. Schauen Sie aber vorher die Windrichtung der nächsten Tage im Wetterbericht an. Bei Westwind sollten sie andersherum zb von Schweinfurt nach Kronach fahren. Zur Hinfahrt nutzen Sie die Bahn.

  • Rhönradweg 180 km, Bad Salzungen - Hammelburg
  • Radweg "Liebliches Taubertal" 100 km, "Der Klassiker", Rothenb.o.d.T. - Wertheim
  • Main-Radweg 525 km, Quellen - Aschaffenburg
  • Altmühltalradweg 241 km, Rothenburg o.d.T. - Kelheim
  • Fünf-Flüsse-Radweg 310 km, Rundkurs
  • Aischtal-Radweg 137 km, Rothenburg o.d.T. - Bamberg
  • Romantische Straße 159 km, Würzburg - Dinkelsbühl - Füssen
  • Main-Werra-Radweg 135 km, Würzburg - Meiningen
  • Main-Saale-Radweg 40 km, Schweinfurt - Bad Kissingen
  • Vom Main zur Aisch 53 km, Kitzingen - Neustadt a.d. Aisch
  • Burgenstraße 469 km, Rothenburg o.d.T. - Bayreuth
  • Radroutennetz Oberfranken 1.200 km, 6 Routen
  • RegnitzRadweg 72 km, Bamberg - Nürnberg
  • Saaleradweg Münchberg - Hof - Saalfeld - Jena und weiter nach Norden
    • Zwischen Hof und Saalfeld ziemlich sportlich bergauf bergab
  • Werratalradweg, sehr empfehlenswert
  • Wern-Radweg 78 km, Pfersdorf - Gemünden-Wernfeld
  • Radweg Bergstraße ca 80 km Darmstadt - Heidelberg

Radweg Fränkische Schweiz FO - BT[Bearbeiten]

Brunnen in Muggendorf

Mit der Eisenbahn nach Forchheim. Von dort aus nach Osten ins Wiesenttal bis Muggendorf. Dabei geht es vorbei an der  Burgruine Neideck. In Muggendorf über den Berg schieben und steil wieder bergab nach Doos. ( Oder etwas länger außen herum über die Behringersmühle). Weiter im Wiesenttal bis nach Waischenfeld und Plankenfels. ( Bei wenig Verkehr auf der Strasse , sonst Wanderweg am linken Wiesentufer benutzen). Von Plankenfels über die Therme Obernsees und den tollen Eisenbahnradweg hinein nach Bayreuth. ACHTUNG: Bei Ringau braucht man nicht den Berg hinauf, sondern fährt viel bequemer auf dem Feldweg rechts neben der Staatsstrasse bis Truppach.

Nach Bayreuth hinein folgt man immer dem Mistelbach bis zum Roten Main. Dann am orografisch rechten Mainufer bis zur Bahnhofstraße und von dort zum Bahnhof BT. Mit der DB wieder zurück nach KC. Sehr schöne Tour. Teilweise schlecht markiert, aber eigentlich ziemlich leicht zu finden. Man muß sich auch nicht immer ganz streng an die Markierung halten.

  • Bezeichnung: Fränkische Schweiz Radweg Forchheim - Bayreuth
  • Streckenverlauf: Forchheim - Pretzfeld- Ebermannstadt - Muggendorf - Voigendorf - Nankendorf - Plankenfels ThermeObernsees Mistelgau - Mistelbach - Bayreuth
  • Länge 64 km

Links:[Bearbeiten]

Aischtal , Rothenburg, Taubertal, Gäubahn, Würzburg[Bearbeiten]

1.Tag Aischtalradweg von Forchheim nach Rothenburg ob der Tauber[Bearbeiten]

 Aischquelle bei Bad Windsheim

Wenn man ein schönes Sommerwochenende frei hat und der Wind von Osten bläst sollte man einmal den Aischtalradweg ausprobieren. Man fährt mit der DB nach Forchheim. Vom Bahnhof FO fährt man zuerst ein kleines Stück am RMD kanal nach Süden bis Hausen. Dann biegt man nach Westen ab und fährt durch Hausen. Man kommt durch Heroldsbach, Poppendorf. Man fährt entlang des einheitlich ausgeschilderten Radweges ohne wesentliche Steigungen weiter nach Höchstadt, Neustadt und Bad Windsheim. Von dort ist es nicht mehr weit bis zur Aischquelle. Wenn man am selben Tag wieder heim will fährt man weiter bis Steinach an der Ens und mit der DB wieder zurück.

2.Tag Taubertal, Gauradweg, Mainradweg bis Würzburg[Bearbeiten]

Viel schöner wird das Ganze, wenn man bis Rothenburg fährt. Dort übernachtet man und genießt die wunderschöne Stadt. Am nächsten Tag gehts dann das obere Taubertal hinab bis Bieberehren. Dann folgt man dem  Gaubahnradweg, der wunderschön auf einer alten Bahntrasse verläuft bis Ochsenfurt. Von Ochsenfurt gehts noch ca 17 km gemütlich bis nach Würzburg hinein. Von Würzburg mit der DB weider heim nach KC. Insgesamt ist das eine tolle Wochenendradtour.

Übernachtunsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Bad Windsheim[Bearbeiten]
  • Residenz Bad Windsheim Hotel & Spa
    • Erkenbrechtallee 33
  • Parkhotel Residenz
    • Am Stauchbrunnen 7-9
  • Kurhotel Pyramide
    • Erkenbrechtallee 6
  • Flair Hotel Zum Storchen
    • Weinmarkt 6
  • Hotel am Kurpark Späth
    • Oberntiefer Straße 40
  • Arvena Reichsstadt Hotel
    • Pastoriusstraße 5
Steinach an der Ens bei Rothenburg[Bearbeiten]
Steinriegel bei Bieberehren, hier zweigt die Bahntrasse ab
Rothenburg ob der Tauber[Bearbeiten]
  • Jugendherberge Rothenburg o. d. T. Mühlacker 1
    • 09861/9416-0
      • www.rothenburg.jugendherberge.de
          • Bett & Bike zertifiziert
  • City Partner Hotel Merian
    • Ansbacher Straße 42
      • tel 09861-87590
        • www.hotel-merian.de
  • Hotel Reichs-Küchenmeister
    • Kirchplatz 8
      • Tel 09861/9700
        • www.reichskuechenmeister.com
Übersichtskarte der Gaubahn
  • Gästehaus Eberlein
    • Winterbachstr. 4
      • Tel 09861 - 4672
        • www.eberlein.rothenburg.de
  • Gasthof Rödertor
  • Hotel Goldener Hirsch
  • Hotel Frei
  • Romantik Hotel Markusturm
  • mD Hotel Rothenburger Hof
  • TOP International Hotel Goldenes Fass
  • Hotel Meistertrunk
  • AKZENT Hotel Schranne

Links[Bearbeiten]

Übersichtskarte des Mains

 Mainradweg[Bearbeiten]

Der Mainradweg ist mittlerweile einer der beliebtesten Radwege in Deutschland und das mit Recht. Denn er ist bestens ausgebaut und gut markiert. Er ist mit der Bahn leicht erreichbar und verläuft gemütlich durch schöne sanfte Kulturlandschaften. Von Kronach aus ist er der ideale Fernradweg für einige Urlaubstage bei schönem Wetter. Die meisten Radler fangen den Radweg in Bayreuth an und beenden ihn in Aschaffenburg. Dabei verpassen sie natürlich den etwas wilderen aber durchaus gut fahrbaren Radweg von der Mainquelle am Ochsenkopf nach Trebgast und sie verpassen auch den Abschnitt Aschaffenburg - Frankfurt - Mainz, der auch erstaunlich gut fahrbar ist.

Radwegbeschilderung am Zusammenfluß des roten und weißen Maines bei Kulmbach

Links[Bearbeiten]

Werra Obermain Radweg WOM[Bearbeiten]

WOM Radwegschild

Schöner Radweg von Hildburghausen über Heldburg, Sesslach und den Itzgrund nach Bad Staffelstein. Wenn man nur den WOM fahren will, dann steigt man am besten in Kronach mit dem Fahrrad in den Zug und fährt bis Bad Staffelstein. Dort verlässt man den Zug. Dann fährt man den WOM bis Hildburghausen mit dem Fahrrad. Von Hildburghausen kommt man alle 2 Stunden mit der Bahn nach Sonneberg. Von dort fährt man am besten die circa 20 km mit dem Fahrrad auf der alten Bahntrasse bis Burggrub und von dort auf markierten Radwegen heim nach KC. Aufpassen: die Radwegesituation in Sonneberg selbst ist ziemlich mau. Der Radweg entlang der B89 auf der alten Bahntrasse über Neuhaus-Schierschnitz ist dann vom feinsten und sehr nett zu fahren. Beste Karte Bayernatlas im Internet mit dem Radweglayer oder openstreetmaps.org mit dem Radweglayer.

 Kocherradweg[Bearbeiten]

Mit der Bahn nach  Aalen. Von dort aus am  Kocher entlang in die wunderschöne Stadt  Schwäbisch Hall. Weiter über  Künzelsau nach  Bad Friedrichshall. Von dort aus wieder mit der Bahn zurück nach KC. Dauer 2 bis 3 Tage je nach Kondition.

Links[Bearbeiten]

Hier weiss man, wo man fahren soll.

Von KC durchs Erzgebirge[Bearbeiten]

Das Erzgebirge bietet einige wunderschöne Radtouren, die man leicht zu einem mehrtägigen Radurlaub ausdehnen kann. Voraussetzung ist einige Bergkondition und etwas Wetterglück. Als Anreise fährt man mit dem Rad von Kronach

  1. nach Plauen (Geroldsgrün, Marxgrün, Berg, Querung der Saale, Töpen, über die Vogtland Höhe hinunter zur Elster)
  2. oder nach Ölsnitz
  3. oder über Hof ins Musikantenviertel.

Am nächsten Tag kann man beispielsweise den Bahnradweg Ölsnitz - Falkenstein als sehr bequemen Aufstieg wählen. Fürs weitere Radeln kann man den Kamm Radweg, den Radweg Sächsisches Mittelgebirge oder den tschechischen Radweg 23 bis zur Elbe nutzen. Man braucht dazu je nach Kondition 3 bis 4 Tage. Hotels findet man zur Übernachtung in der Regel problemlos ohne große Vorplanung.

Fichtelberghaus 1200 m

Eine Nacht sollte man in dem gut gepflegten Hotel direkt auf dem  Fichtelberg verbringen. Die Auffahrt dort hinauf ist erstaunlich sanft auch mit dem Fahrrad zu bewältigen und man wird mit einer phantastischen Aussicht belohnt. Die markante Südkante des Erzgebirges bietet für Bergradfahrer und Hillbiker einige wunderbare, sportliche Auffahrten aus dem Egertal mit bis zu 800 Höhenmetern vom Start bis zum Ziel. Die Rückfahrt erfolgt am besten mit der DB über Dresden und Hof. Eine Rückfahrt durch Tschechien zb entlang des neuen Egerradweges ist natürlich auch möglich, aber umständlicher.

Von KC über das grüne Dach nach Passau[Bearbeiten]

Von Kronach geht es über das  Fichtelgebirge nach Osten. Dann fährt man entlang der bayerisch tschechischen Grenze durch den  Oberpfälzer Wald und den Bayerischen Wald nach Passau. Die Strecke ist bewußt bergig ausgewählt und nur bei schönem Wetter empfehlenswert. Man kann dabei die Markierungen des Iron Curtain Trails oder des Grünen Dach Radweges nutzen.

Von KC durch den Thüringer Wald[Bearbeiten]

Wenn man es sich einfach machen will, dann folgt man den ganz brauchbaren Markierungen des  Rennsteig-Radwanderweges von Blanckenstein nach Hörschel.

Von KC in die Rhön[Bearbeiten]

Von KC in die Fränkische Alb[Bearbeiten]

Radwegmarkierungen[Bearbeiten]

Wenn man als ortsunkundiger Radler nach Kronach kommt, dann kann man sich leicht verfahren, denn es fehlt sehr häufig an einer vernünftigen Beschilderung der Radwege. Anmerkung: Das Problem wurde 2010 angegangen und die Situation hat sich etwas verbessert. Danke. Die generelle Radwegesituation in der Stadt Kronach ist weiterhin ziemlich schlecht.

Blauer Streifen[Bearbeiten]

Sehr gut ist die Idee, die man auf dem Algarveradweg in Portugal verwirklicht hat: Der Hauptradweg ist innerorts als blauer Streifen auf der Straße eingezeichnet.

siehe Ecovia litoral ( zu Deutsch ökologischer Küstenweg)

Radwegbezeichnungen in Openstreetmaps[Bearbeiten]

Openstreetmaps ist ein hervorragendes weltweites offenes Kartenprojekt. Man erreicht es über folgende Webadresse: www.openstreetmap.org

In Openstreetmaps gibt es einen Layer für Fahrradwege. Da in diesem Layer auch Höhenlinien eingezeichnet sind, ist er für Fahrradfahrer gut geeignet. Etwas kryptisch sind allerdings die Abkürzungen der Radwegnamen meist mit drei Buchstaben. Deswegen habe ich im Folgenden die 3Buchstabencodes im größeren Umkreis um Kronach aufgelistet. Wo dies in Openstreetmaps zu finden ist, ist mir nicht bekannt.

  • BER Bach Entdecker Runde Arnstadt Ohrdruf
  • GER Geraradweg vom Rennsteig über Arnstadt bis Erfurt entlang des Flusses Gera
  • ILM Ilmtalradweg
  • RIN Rinneradweg von Bad Blankenburg über Rottenbach und Königssee ins Ilmtal , sehr nett zu fahren
  • REN Rennsteigradweg
  • SAA Saaleradweg, sächsische Saale
  • Loquitz Loquitztalradweg
  • D11 Deutschlandradweg 11
  • WOM Werra Obermainradweg
  • WTR Werratal Radweg
  • OFT Oberfranken Tour, neu markiert
  • St Steinachtalradweg bei Mitwitz
  • MCT Main Coburg Tour
  • Lions Lionsradweg Kronach Tettautal Rennsteig Schwarzatal
  • EV13 Eurovelo 13
  • EUEG1 EuroEgrensis Radweg
  • SRR Steinach Rodach Radweg Untersteinach Marktrodach
  • Main Mainradweg
  • WM Weißer Mainradweg
  • RM Rotmainradweg
  • BU Burgenweg
  • ZIEG Ziegentalradweg Burgkunstadt Kleinziegenfeldertal
  • TIPP ?? Radweg Fürth am Berg nach Rödental und zurück über Rödental

Sachsen[Bearbeiten]

  • ZPT Zschopautal Radweg
  • PRT
  • CKB
  • ZMU Zwickauer Muldetalradweg
  • KARL
  • GÖL Göltschtal Radweg
  • CRI Chemnitz Ring
  • FLT Flöhatal Radweg
  • SäS Sächische Städte Radweg
  • QVGT Quer durchs Vogtland
  • ELST Elstertalradweg














 


 

Fahrradgeschäfte in Kronach und Umgebung[Bearbeiten]

Bikecenter Dressel GmbH Fröschbrunn 8, 96317 Kronach-Fröschbrunn

  • www.radsport-dressel.de
  • (0 92 61) 34 06
  • Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 09:00 - 19:00 Uhr Samstag: 09:00 - 16:00 Uhr Sonntag: geschlossen


Fahrradhaus Karl GbR, Hammermühlweg 2, 96317 Kronach

  • www.fahrradhaus-karl.de
  • Tel.: 0 92 61 - 9 65 41 91
  • info@fahrradhaus-karl.de

Experten[Bearbeiten]

siehe Kronacher Ausflüge: Experten

Fahrradtransport mit dem Bus im Frankenwald und Fichtelgebirge[Bearbeiten]

siehe Frankenwaldmobil.de und ostbayernbus.de

Tälerlinie[Bearbeiten]

Ab 1.5 Jeweils Samstag, Sonntag und Feiertag

Kronach Busbahnhof 
Kronach Friedhof
Kronach ev. Altenheim Ruppen B 173
Höfles
Unterrodach B 173 
Oberrodach Keuzung 
Zeyern Kreuzung
Zeyern Fa. Stöhr
Erlabrück B 173 
Wallenfels Schule 
Erlabrück Abzw. Steinw. 
Steinw. Abzw. Leitschtal 
Steinwiesen Ortsmitte 
RoBa Steinwiesen, Am Gries
St. Teichmühle 
Staatsstr. Mauthaus 
RoBa Nordhalben 
Karolinenhöhe Nordhalben 
Lindenplatz Nordhalben 
Bahnhof RoBa 
Stoffelsmühle RoBa 
Dürrenwaid
Abzw. Silberstein 
Geroldsgrün Ortsmitte 
Steinbach bei Geroldsgr. 
Obersteben
Bad Steben Therme
Bad Steben Bahnhof          

Ab dem 21.7.2012 startet das Fichtelgebirge-mobil-Netz. Ab diesen Zeitpunkt sind mit den Fahrradbussen, an Hand der direkten Anschlussbeziehungen in Bad Steben und Weißenstadt, Fahrten von Kronach bis nach Marktredwitz / Fichtelberg (und damit zum neuen Brückenradweg im Fichtelgebirge) bzw. von Marktredwitz / Fichtelberg bis nach Kronach möglich.

Fahrradtransport mit der Eisenbahn[Bearbeiten]

Fahrradtransport in der dänischen Eisenbahn

Insgesamt kann man sagen, das die Fahrradmitnahme in der Eisenbahn in Deutschland viel besser geworden ist. Die Bahnunternehmen begreifen langsam das Fahrradfahrer, Familien mit Kinderwägen, Rollstuhl- und Rollatorfahrer auch Kunden sind. Es gibt aber immer noch gravierende Probleme.

Probleme bei der Mitnahme von Fahrrädern[Bearbeiten]

Zugang zu den Gleisen[Bearbeiten]

In Kronach, Kulmbach, Coburg und vielen anderen Orten in Oberfranken ist der Zugang zu den Gleisen immer noch miserabel schlecht. Das Überschreiten der Gleise ist aus Sicherheitsgründen verboten.

Über viele Treppen muß man deswegen sein Fahrrad schleppen.

siehe https://web.archive.org/web/20071128102636/http://www.madeasy.de/5/kcbhf.htm

siehe Bild http://www.madeasy.de/5/treppe1.jpg

Ein Bahnübergang mit Standardbauteilen

Das sind die neuen Standardtreppen in Bahnhöfen. Sie werden immer öfter verbaut, beispielsweise in Untersteinach und in Marktschorgast. Für Fahrradfahrer, Kinderwägen und Behinderte sind sie ungeeignet.

In Lichtenfels und Saalfeld gibt es einen Aufzug.

Aufzug im Bahnhof Neumarkt Oberpfalz

Alternativ sind schräge, befahrbare Rampen auf einer Seite des Bahnsteigzuganges zu prüfen. In vielen kleineren Bahnhöfen beispielsweise in der Schweiz findet man sie. Auch die Mutter mit einem Kinderwagen oder der Rollstuhlfahrer wird sich freuen. Für manche Behinderte sind die schrägen Wege trotzdem ein Problem, weil sie Angst haben, sich über eine schräge Rampe zu bewegen.


Wie kommt man in den Zug ?[Bearbeiten]

In den Zug rollen ohne Höhenunterschied , das muß die Forderung sein.

Derzeit am besten sind die Doppelstockwaggons, wie sie zb auf der Strecke Jena - Saalfeld - Lichtenfels - Bamberg - Nürnberg eingesetzt werden.

Erträgliche Lösungen gibt es für die Nahverkehrszüge und den Pendolino.

Historisch ist der Einstieg in die alten Gepäckwägen, wie sie zB auf der Strecke Hof, Kulmbach, Lichtenfels,Bamberg, Würzburg, Aschaffenburg eingesetzt wurden.

barrierefreier Bahnhof[Bearbeiten]

Das geht jetzt in Kronach schon jahrelang und nichts passiert.

Siehe dazu folgende Pressemeldung Der Kronacher Bahnhof soll barrierefrei werden. Das gab Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch nach einem Spitzentreffen mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Bahnchef Rüdiger Grube in der Staatskanzlei bekannt. Von 2019 bis 2021 sollen neben Kronach auch die Bahnhöfe Amberg, Pegnitz und der Hauptbahnhof Fürth zur Baureife gebracht werden. . . . Nun wurde Kronach in das Bayerische Aktionsprogrammm für barrierefreie Stationsinfrastruktur 2012 (Babsi 21) mit aufgenommen. Die Finanzierung der Planungen für den Ausbau zum barrierefreien Bahnhof bis zur Baureife übernimmt zu 75 Prozent der Freistaat, den Rest bringt die DB AG mit Bundesmitteln ein. Quelle: Fränkischer Tag 2016-12-23

Umsonst oder Bezahlen ?[Bearbeiten]

In einigen Landkreisen kann man sein Fahrrad in der Regionalbahn RB ( Vorsicht: nicht im Regionalexpress RE) umsonst mitnehmen. Das Angebot ist sehr unübersichtlich und wechselt immer wieder von Jahr zu Jahr. Welche Strecken in Bayern kostenlos sind, zeigt die unten angegebene Internetseite.

In Oberfranken gilt dies für die Strecke Bamberg – Lichtenfels – Kronach – Saalfeld. Allerdings gilt dies nur im Produkt Franken-Thüringen-Express = RB, nicht im Verbundverkehr und nicht im Regionalexpress.

Siehe: https://www.bahn.de/p/view/mdb/bahnintern/services/mobilitaet_service/fahrrad/bahn_und_bike/bahn_und_bike_2016/mdb_223083_150607_kostenlose_fahrradmitnahme_2016_end_ohne_sob.pdf

Karten[Bearbeiten]

Mittlerweile gibt es ganz gute Karten im Netz. Am besten ist der Bayernatlas mit dem Radwegelayer.

Google Maps ist nicht so gut geeignet, da dort Radwege meist nicht verzeichnet sind. Ein Blick darauf lohnt sich trotzdem, da man im Luftbild doch einiges Interessante über die geplante Tour erkennen kann.

In Open Street Maps sind Radwege und Wanderwege eingezeichnet. Die Luftbildansicht fehlt hier aber. Deswegen kann man es ganz gut mit Google Maps kombinieren. http://www.openstreetmap.org

Auf dem Smartphone tut man sich schweerr, da der sichtbare Kartenausschnitt nur klein ist. Außerdem kann man Smartphones bei hellem Tageslicht nicht so gut lesen.

Leider sind auf vielen Wanderkarten die Radwege nicht eingezeichnet. Das ist sehr schade. Auch in Google Maps tauchen die Radwege nicht auf.

Fernradwege sind im Bayernnetz für Radler verzeichnet. dabei hakt es aber oft an den Durchfahrten größerer Orte.

Auf dem Kartenmaterial von Openstreetmaps baucht auch die Seite der markierten Wege auf: waymarkedtrails.org


ADFC Kreisverband Kronach[Bearbeiten]

Der Kreisverband hat derzeit keinen Vorsitzenden mehr und ist deswegen kaum mehr aktiv. Das ist recht schade.

Literatur[Bearbeiten]

  • "Radeln macht Spaß"
    • Herausgeber: Landkreis Kronach
  • "Mit dem Rad in die Natur"
    • Herausgeber: Bund Naturschutz Kreisgruppe Kronach
      • Taschenbuch - 1990
  • "Radwanderweg Rodach-Main"
  • "Radwanderweg Kronach-Lichtenfels-Bamberg"
  • "Radwanderweg Saalfeld-Kronach"
    • Herausgeber: Lions-Club Kronach
  • "Burgenstraßen-Radwanderführer"
    • Teil 1 Mannheim-Nürnberg, Teil 2 Nürnberg-Prag
    • Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Burgenstraße
Historischer Blick auf Sachsenhausen

Links[Bearbeiten]

Hier bitte nur lokale Radwanderlinkseinfügen

Verlauf des Mains mit allen Staustufen

Videos[Bearbeiten]

  • frankenpedaleur
    • Rennradfahrten, gut gemacht und in fränkisch
      • rund um Nürnberg und in der Fränkischen
      • Alpen, Schwarzwald, Rhön, Odenwald

Radroutenplaner[Bearbeiten]

Infos zum Radfahren in Bayern:

Radroutenplaner für Hessen:

Radroutenplaner für Nordrhein-Westfalen:

Infos zum Radfahren in Rheinland-Pfalz:

Radroutenplaner Bremen:

Nationaler Radverkehrsplan:

 Mainradweg[Bearbeiten]

weitere allgemeine Fahrradlinks siehe Radwandern