Kurzanleitung zur Analyse der Wohnungselektrik: Plandarstellung

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps bookcase.svg Hoch zur Kurzanleitung zur Analyse der Wohnungselektrik (Hauptteil)


Plandarstellung[Bearbeiten]

Elektroinstallationsplan einer Wohnung mit Wohnküche und Schlafzimmer, Eingang ist links

Die Elektrische Wohnungsinstallation und ihre ungefähre Position in den Räumen wird im Elektroinstallationsplan dargestellt. Das ist ein Grundriss der Wohnung mit eingezeichneten Geräten wie Schaltern und Steckdosen. Er kann auch Abzweigdosen und die Leitungen selbst enthalten. Die Geräte haben meist Namen oder Nummern. Sie werden genutzt um zu beschreiben, welcher Schalter zu welchem Licht gehört, zu welchem Stromkreis ein Gerät gehört und manchmal zur Identifikation. Weiters können Abmessungen eingezeichnet sein, zum Beispiel von Leuchten auf der Decke. Die Geräte müssen nicht alle in einem Plan eingezeichnet sein, es kann zum Beispiel einen separaten Plan für Telekommunikation und TV geben, oder gar einen extra Plan für jeden Stromkreis.

In diesem Plan sind die Geräte nicht eindeutig nummeriert aber die Schalter haben dieselbe Nummern wie die dazugehörenden Leuchten. Ausserdem ist vor dem Punkt der Stromkreis des Geräts angegeben. Es gibt mit Herd also 4 Stromkreise. Vorzimmer- bzw. Ganglicht haben den selben Leitungsschutzschalter im Sicherungskasten wie das Bad (Nummer 2). Der Sicherungskasten trägt auch die Anlagenkennzeichnung, bei den anderen Geräten wurde darauf verzichtet.

Die Architektonischen Elemente des Plans sind die Türen und Fenster, ein Schacht und eben die Wände.

Die wichtigsten elektrischen Symbole in europäischen Elektroinstallationsplänen sind verschiedene Schalter-, Leuchten- und Steckdosensymbole.


Weiter zur Installationsrohranordnung und Leitungsanordnung