Neuroanatomie: Gefäßversorgung des Gehirns

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Arterielle Versorgung[Bearbeiten]

Das Gehirn wird von vier großen Arterien versorgt, den beiden Aa. carotides internae und den beiden Aa. vertebralia. Erstere gelangen über den paarigen Canalis caroticus, letztere über das Foramen magnum in den Schädel. Die Vertebralis-Arterien schließen sich nach rostral zur A. basilaris zusammen und zweigen sich dann wieder in die Aa. cerebri posteriores auf. Aus der internen Carotis geht beiderseits hautsächlich die dicke A. cerebri media hervor, sowie die dünnere A. cerebri anterior.

Da das Gehirn auf eine gute Durchblutung angewiesen ist, bestehen zwischen diesen Arterien noch einige Kürzschlüsse, die Kollateralkreisläufe bilden und in diesem Fall den sog. Circulus arteriosus cerebri WILLISII. Die anterioren Hirnarterien sind über die A. communicans anterior verbunden. Die A. communicans posterior verbindet auf jeder Seite die Media mit der Posterior. Vollständig ist der arterielle Ring bei etwa 90 % der Menschen ausgebildet, etwa 30 % dieser arteriellen Ringsysteme enthalten jedoch ein oder mehrere hypoplastische Arterienanteile.Langsam chronifizierte Verschlüsse kann der Kolleteralkreislauf kompensieren, akute Minderversorgungen eines Gefäßes jedoch nicht.

Die Anterior versorgt v.a. die medialen Hemisphären inklusive der Mantelkante bis zum Sulcus parietooccipitalis. Die Media versorgt den größten Teil der lateralen Hemisphären. Die Posterior durchblutet v.a. den mediobasalen Hirnmantel mit einem größeren Teil des Lobus occipitalis inklusive hinterem Hirnpol und dem Hippocampus. Die penetrierenden Äste dieser Arterien dringen von außen in das Gehirn ein.

Aus den großen Hirnarterien gehen neben den Palliumversorgenden Endästen noch zahlreiche kleinere Arterien hervor:

A. cerebri anterior:

  • Aa. centrales anteromediales und A. striata medialis distalis -> Comissura anterior, Crus anterius der Capsula interna, Anteile des Globus pallidus und des Caput nuclei caudati

A. carotis interna:

  • A. choroidea anterior -> Tractus opticus, Gyrus parahippocampalis, Corpus amygdaloideum, Globus pallidus Pars interna, Crus posterius der Capsula interna (Tractus corticonuclearis und corticospinalis), Teile des Thalamus.

A. cerebri media:

  • Aa. centrales anterolaterales -> Teile des Genu der Capsula interna, Teile des Nucleus caudatus, Putamen und Globus pallidus.

A. cerebri posterior:

  • Aa. centrales posteromediales, Aa. centrales posterolaterales, Rami thalamici -> Versorgung von Thalamus und Metathalamus

A. basilaris:

  • A. superior cerebelli, A. inferior anterior cerebelli, A. inferior posterior cerebelli -> Kleinhirn
  • Aa. mesencephalicae -> Mittelhirn
  • Aa. pontis -> Brücke
  • A. labyrinthi -> Innenohr

A. vertebralis:

  • A. spinalis anterior -> Rückenmark


Die komplexe Embryologie der Hirnbasisarterien erklärt die Anfälligkeit für die Bildung von Wanddefekten insbesondere an den arteriellen Verbindungsstellen. Daraus resultieren langsam wachsende meist asymptomatische Aneurysmen, die irgendwann platzen können und zum Bild der Subarachnoidalblutung führen.


Die Symptome eines größeren Hirninfarktes lassen sich unter Vorbehalt z.T. bestimmten Hirnanteilen und Stromgebieten zuordnen. A. cerebri anterior: Beinbetonte Störungen, Inkontinenz, wenn bds. Frontalhirn-Syndrom; A. cerebri media: sensomotorisches Hemisyndrom, Aphasie/Apraxie bei dominanter Hemisphäre, Hemianopsie, typisches WERNICKE-Gangbild (oben Beugespastik, unten Streckspastik) mit Fazialisparese; A. cerebri posterior: Hemianopsie; A. basilaris: Ataxie (Kleinhirn), Tetraparese (Pyramidenbahn), Störungen von Hirnnervenkernen und assoziierter Gebiete (II: Gesichtsfeldausfälle, III: Akkomodationsstörungen, Anisokorie, III/IV/VI: Störungen der Okulomotorik, VII: Facialisparese, VIII: Hörstörungen, Schwindel, IX/X/XII: Dysarthrie u.a.m.).

Venöse Entsorgung[Bearbeiten]

  • Vv. superficiales cerebri
    • Vv. superiores cerebri -> Brückenvenen -> Sinus sagittalis superior
    • Vv. inferiores cerebri -> frontal: V. media superficialis cerebri, temporooccipital: Sinus transversus
    • V. media superficialis cerebri -> Sinus cavernosus, Sinus sphenoparietalis, Bulbus superior venae jugularis, Sinus petrosus superior
  • Vv. profundae cerebri -> V. basalis und V. interna cerebri -> V. magna cerebri (GALENI) -> Sinus rectus

Das venöse Blut verlässt den Schädel hauptsächlich über die Vena jugularis interna, die das Blut aus den Sinus durae matres sammelt und durch das Foramen jugulare nach außen zieht.


Identifizieren Sie die A. vertebralis, die A. basilaris und die A. carotis interna sowie den Circulus arteriosus WILLISI, die das Blut zur Hirnbasis leiten!

Beschriftung und Lösungen.

Human base of brain blood supply.JPG


Identifizieren Sie die Arterien der Hirnbasis!

Beschriftung und Lösungen: Circulus arteriosus WILLISI
Beschriftung und Lösungen: Arterien der Hirnbasis

Human brainstem blood supply.JPG


Hier sind die drei rekurrenten Arterien dargestellt:

Beschriftung und Lösungen.

Human brainstem anterior view blood supply.JPG


Die kleinen Arterien, die aus dem Circulus arteriosus hervorgehen:

Beschriftung und Lösungen.

Human brain central arteries anterior midsagittal view.JPG


Die Vena cerebri magna:

Beschriftung und Lösungen.

Human brain right Great Cerebral Vein midsagittal view.JPG