Praktikum Anorganische Chemie/ Magnesium

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Magnesium[Bearbeiten]

Magnesiumhydroxide und -carbonate
Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:

Magnesium verbleibt im Trennungsgang in der löslichen Gruppe. Erstes Anzeichen für Magnesium in der Probe kann eine sprühende Flamme (vgl. Wunderkerze) sein. Zum Nachweis muss stets sehr sauber abgetrennt werden, was Magnesium in Gemischen schwer nachweisbar macht.

Nachweis als Ammoniummagnesiumphosphat[Bearbeiten]

Nachweisreaktion
Reaktionstyp:  Fällungsreaktion
pH >>7 NH4OH
Indikation weißer Niederschlag
Durchführung[Bearbeiten]

Die Lösung wird mit konz. Ammoniakwasser alkalisch gemacht und  Ammoniumchlorid und  Natriumhydrogenphosphat hinzuzugeben. Nach Erwärmen (~5 min) entsteht ein weißer Niederschlag. Unter dem Mikroskop sehen die Kristalle wie "Sargdeckel" aus: Vergleichsbild.

Erklärung[Bearbeiten]

Störung[Bearbeiten]

Calcium, Strontium, Barium und Zink stören, weil sie ebenfalls einen Niederschlag bilden. Die Kristallform ist jedoch charakteristisch.

Nachweis als Chinalizarin-Farblack[Bearbeiten]

Nachweisreaktion
Reaktionstyp:  Farblack-Bildung
pH <7 salzsauer
Indikation Blaufärbung
Durchführung[Bearbeiten]

Die mit verdünnte Salzsäure angesäuerte Lösung wird mit  Chinalizarin-Lösung versetzt und mit Natronlauge stark alkalisiert. Falls ein  kornblumenblauer Niederschlag ausfällt, ist dies ein positiver Hinweis auf Magnesium.

Störung[Bearbeiten]

Aluminium, Beryllium, Bor, Calcium, Cobalt, Fluoride, Gallium, Indium, Nickel, Zink stören.

Nachweis als Thiazolgelb-Farblack[Bearbeiten]

Nachweisreaktion
Reaktionstyp:  Farblack-Bildung
pH <7 salzsauer
Indikation Rotfärbung
Durchführung[Bearbeiten]

Die Probe wird in Wasser gelöst und mit verdünnte Salzsäure angesäuert. Anschließend wird sie mit einem Tropfen der  Thiazolgelb-Lösung (auch Titangelb genannt, obwohl kein Titan vorkommt) versetzt und mit verdünnter Natronlauge alkalisch gemacht. Bei Anwesenheit von Magnesium entsteht ein hellroter Niederschlag.

Störung[Bearbeiten]

Nickel-, Zink-, Mangan- und Cobalt-Ionen stören diesen Nachweis und sollten vorher als Sulfide ausgefällt werden.