SHK-Handwerk in Sachsen: Über Zünfte und Zunfthandwerker

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wikibooks-logo.svg Geschichte der SHK-Handwerke in Sachsen

Wikibook.svg Über Zünfte und Zunfthandwerker
Wikibook.svg Das SHK-Handwerk in Sachsen von 1800 bis 1861 | ... von 1861 bis 1919 | ... von 1919 bis 1933 | ... von 1933 bis 1945 | ... von 1945 bis 1989
Wikibook.svg Vom Meisterverein zum Fachverband



Zur Geschichte der Töpfer/Ofenbauer-, Klempner- und Kupferschmiedehandwerke in Mitteldeutschland von Anbeginn bis 1780


Dieser Teil des Wikibooks beruht auf dem gleichnamigen Band
Prof. Dr. Manfred Straube: Über Zünfte und Zunfthandwerker, Gentner Verlag Stuttgart 2004, ISBN 3-87247-643-2


Wussten sie, dass Fussbodenheizungen 100 v. Chr. den Römern behagliche Wärme spendeten, während der Kachelofen erst um 800 n. Chr.in Gebrauch kam?

Der erste Teil zeigt anhand handschriftlicher Überlieferungen erstaunliche Einblicke in die Entwicklung der Zünfte und Handwerke, die Bedingungen des Marktes und die soziale Stellung von Lehrjungen, Gesellen und Meistern.

Inhaltsverzeichnis

  • Einführung in die politischen Strukturen Sachsens
  • Die Anfänge der heutigen SHK-Handwerke
  • Der sächsische Territorialstaat und die Zünfte von Anbeginn bis 1780
  • Die Anfänge und die Organisation der Töpfer-, Klempner- und Kupferschmiedezünfte in Sachsen -
    die ersten Zunftordnungen
  • Die Stellung der Lehrlinge, der Gesellen und der Meister in den Zünften und das Verhältnis von Stadt- und Landhandwerk:
    • Die Stellung der Lehrlinge
    • Die Stellung der Gesellen
    • Die Stellung der Meister - der Weg zum Meisterrecht
  • Der Kampf um die Existenz rund um den Markt - Handwerkliche Produktion und Dienstleistungen
  • Das soziale Umfeld von Handwerksmeistern und -gesellen
  • ... nicht nur Kurioses
  • Schlussbetrachtungen
  • Anhang
  • Anmerkungen
  • Abkürzungen, Münzen, Maße und Gewichte