Segeln/ Yardstick

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Manöver | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis

Das Yardsticksystem ermöglicht es, verschiedene Bootsklassen in einer Wettfahrt gegeneinander starten zu lassen. Dabei wird das Wettfahrtergebnis mit Hilfe einer Berechnungsformel um die klassenspezifischen Vor- und Nachteile bereinigt, so dass die Leistungen der Crews in die Bewertung eingehen.



Neben der oben dargestellten Formel sind hierzu noch die sogenannten Yardstickzahlen erforderlich. Für jede Bootsklasse bzw. auch verschiedene Bootskonfigurationen wird diese entsprechend der Bootsgeschwindigkeit fesgelegt. Dabei gilt, je schneller eine Klasse ist, desto kleiner ist die Yardstickzahl.

Beispiel: Ein Korsar hat die Yardstickzahl 103, eine VB-Jolle (Volksboot) hat die Yardstickzahl 122. Benötigt die VB-Jolle 60 Minuten bis ins Ziel, so muss der Korsar nach 50 Minuten im Ziel sein, um vor dem Volksboot platziert zu werden.

Catstick[Bearbeiten]

Das Catsticksystem funktioniert ähnlich dem Yardstick - Verfahren und wurde speziell für Katamaranregatten entwickelt. Für jeden Katamarantyp sind jeweils für Schwach-, Mittel- und Starkwind Catstickzahlen festgelegt, wodurch auch verschiedene Windstärken während einer Wettfahrt berücksichtigt werden können.

Weblinks[Bearbeiten]


Wikibooks buchseite.svg Zurück zu Manöver | One wikibook.svg Hoch zu Inhaltsverzeichnis