Spieleprogrammierung mit Delphi und GLScene: Was ist OpenGL?

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Was ist OpenGL?[Bearbeiten]

OpenGL ist zunächst ein Rasterer, kein Raytracer. Das heißt, Objekte werden in Dreiecke zerlegt, um sie einfach und schnell darstellen zu können. OpenGL bedeutet Open Graphics Library und ist eine API, mit der man 3D- und 2D-Spiele erstellen kann. Sie konkuriert mit DirectX, obwohl das Konzept ein ganz anderes ist. Ein Vorteil ist offensichtlich: Es ist OpenSource. Und es ist plattformunabhängig. Aber man kann mit OpenGL weit mehr als nur Spiele machen: Möglich sind auch Bildschirmschoner, Simulationen und auch CAD-Programme. Meistens wird Silicon Graphics als Entwickler angesehen, doch es sind weit mehr als nur eine Firma beteiligt, unter anderem auch der DirectX-Entwickler Microsoft.

<< Einleitung | Inhalt | Was ist GLScene? >>