Supply-Chain-Management/ Glossar

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

TOP


Die logistische Fachsprache ist heute gespickt mit Anglizismen und Abkürzungen, die sich nicht immer unmittelbar erschließen. Daneben existieren oft mehrere deutsche Entsprechungen. Dieses Glossar definiert und erläutert sowohl englische als auch deutsche Fachtermini der Logistik und ordnet sie einander zu.

Die Funktion dieses Glossars geht aber darüber hinaus:

  • Es bietet die Möglichkeit zur exkursartigen Vertiefung grundlegender Zusammenhänge (z. B. Effektivität & Effizienz), die nicht unmittelbar zum engeren Thema gehören.
  • Es erlaubt es, Textfragmente zu parken, die später in einen umfassenderen Kontext eingefügt sollen (z. B. Logistische Einheit).

Available to promise (ATP)
Merkmal eines kundenorientierten Logistiksystems, das dem Besteller bereits bei Auftragseingang einen verbindlichen Liefertermin zu bestätigen vermag.
Avisierung
Vorankündigung von Sendungen
Benchmarking
Break-bulk point 
dt. Vereinzelungspunkt. Logistischer Knotenpunkt, wo eine große Lieferung in einzeln weiterzuleitende Teillieferungen/Teilmengen aufgespalten wird.
Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR)
Colli = Ladeeinheit im Transport
Consolidation point 
dt. Sammelpunkt. Logistischer Knotenpunkt, wo mehrere Einzellieferungen zu einer Gesamtlieferung zusammengestellt werden.
Effektivität & Effizienz
„Effektivität“ ist die Wirksamkeit einer Maßnahmen, „Effizienz“ bezieht sich auf die Kosten-Nutzen-Relation.
Electronic Product Code (EPC)
Full Truck Load (FTL) 
Volle LKW-Ladung, d. h. eine wirtschaftliche Transportmenge (Gegenteil: Less Than Truckload (LTL) ).
Less Than Truckload (LTL) 
Transportmenge, die keine volle LKW-Ladung ausmacht und deshalb nicht kostengünstig ist.
Global Trade Item Number (GTIN)
Just in Time (JIT)
Kontraktlogistik
Logistische Einheit (engl. Unit Load
Die logistische Einheit wird durch die Zusammenfassung einer definierten Gütermenge zu einer manipulierbaren Einheit gebildet (engl. Unitization). Im Idealfall bleibt die logistische Einheit über die gesamte Lieferkette hinweg erhalten, ohne dass sie in Teilmengen aufgelöst oder zu übergeordneten Einheiten zusammengefasst werden müsste. In diesem Fall würde gelten: Verpackungseinheit = Lagereinheit = Bestelleinheit = Ladeeinheit = Transporteinheit = Verbrauchseinheit. Eine hinsichtlich der logistischen Gesamtkosten günstig gebildete logistische Einheit wird englisch als Efficient Unit Load bezeichnet. Die Bildung logistischer Einheiten ist Gegenstand der Verpackungslogistik.
Pick face 
dt. Kommissionierfach. Lagerfach, aus dem Waren bei der Auftragszusammenstellung entnommen werden.
Lager
Multimodaler Transport
Pay-on-Scan
Postponement
SCOR-Modell
Stammdatenpools > engl. Master Data Management (MDM)
Stock-Keeping Unit (SKU)
dt. Bestandseinheit, lagerhaltiger Artikel. Als SKU wird ein eindeutig identifizierbarer Artikel in einem Lager bezeichnet. Die SKU ist Gegenstand der Bestandsführung und -planung. Die Zahl der SKUs erhöht sich, wenn in einem Lager statt eines Standardartikels mehrere Varianten des Artikels gehalten werden oder der gleiche Artikel an mehreren Lagerorten (Zentrallager, Regionalläger, Auslieferungsläger etc.) vorrätig ist. Der Wunsch, ein breites Spektrum an Artikelvarianten möglichst nahe beim Kunden verfügbar zu halten, kann zu einem starken Anwachsen der SKU-Anzahl führen. Dies ist verbunden mit einem unverhältnismäßigen Anstieg der Bestände, insbesondere durch einen erhöhten Bedarf an Sicherheitsbeständen.
Unit Load > siehe logistische Einheit
Vendor Managed Inventory (VMI) 
Bestandsführung durch den Lieferanten.