Traktorenlexikon: Shibaura

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht

Shibaura ein Teil des Toshiba-Konzerns. Schwerpunkt ist der Maschinenbau. Davon ein Teil beschäftigt sich mit dem Bau von Verbrennungsmotoren. Ein Teil dieser Motoren wird in den eigenen Kleintraktoren eingebaut. Aber auch andere Traktorenhersteller fahren mit Shibaura-Motoren wie z.B. Case-IH in den älteren compact C für den US Markt.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Shibaura Deutschland schreibt: gegründet 1950 von Toshiba = Tokio Shibaura Engineering - und IHI = Ishikawajima Harima Industries. Anfangs wurden Maschinen und Verbrennungsmotoren hergestellt.
  • Ab 1961 begann man auch Kleintraktoren herzustellen um die japanische Landwirtschaft zu motorisieren. Auch andere japanischen Traktorenhersteller stiegen damals in die Kleintraktoren-Produktion ein.
  • 1972 beschlossen Shibaura und Ford eine langfristige Zusammenarbeit bei der Entwicklung und dem Bau von kompakten Traktoren mit bis etwa 55 kW / 60 PS. Diese Zusammenarbeit lässt sich an den US-Modellen von CNH dieser Leistung bis min. 2017 erkennen.
  • 1990 wurde eine Koopertion mit Yanmar beschlossen.
  • 2008 Joint Venture mit Perkins in China ursprünglich zum Motorenbau. Ab 2015 mit einem chinesichen Partner auch Bau von Traktoren und Landmaschinen.

Typen[Bearbeiten]

Shibaura S 330
Shibaura ST321
Shibaura SD5040D

Weitere Typen bitte ergänzen.

Es wurden bzw. werden Schlepper mit folgenden Typenbezeichnungen 2017 in D vertrieben:

Noch 4 Modelle, die nicht(?) in D vertrieben wurden. Von den ST450/460 gibt es 2019 Datenblätter in deutsch im Netz.

Der EU-Vertrieb in den NL bietet 2019 folgende Modelle an: Diese Modelle haben teilweise die gleichen Motoren wie die Traktoren der Kukje Machinery, dem Eigner von Branson und TYM.

Weblinks[Bearbeiten]

Traktorenlexikon GreenButton LeftArrow.svg Hersteller-/Markenübersicht