Werkstoffkunde Metall/ Innerer Aufbau

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Kristallstrukturen und ihre Entstehung50%

Legierungen 100%

Vom Ideal- zum Realkristall 60%

Phasenumwandlung 0%

  • Strukturelle Phasenumwandlung
  • Entmischung

Ausführliches Vorlesungsskript TU Dresden
Siehe "Werkstofftechnik für Wirtschaftsingenieure"

Wir werden uns nun mit dem inneren Aufbau der Metalle beschäftigen,
mit der Struktur der Materie.

Metalle bilden normalerweise beim Übergang aus der Schmelze in den festen Zustand Kristalle mit regelmäßig angeordneten Atomen. Diese Kristalle wachsen zu Körner mit jeweils unterschiedlicher Ausrichtung der Kristallgitter und teilweise unterschiedlichen Kristallsystemen und Zusammensetzungen.

Gefügebildung

Diese, als Gefüge bezeichneten, mikroskopische Strukturen sind für ALLE makroskopischen Eigenschaften der Werkstoffe verantwortlich, die über rein chemische Vorgänge hinausgehen. Mit der Kenntnis über den inneren Aufbau der Metalle können so wichtige Werkstoffeigenschaften, wie Festigkeit und Umformbarkeit aber auch deren Beeinflussung durch Legierungselemente oder durch Wärmebehandlung erklärt werden.

Hinweis: Die kleinen Grafiken (100%) zeigen an, wie weit ein Buchprojekt bereits gediehen ist.