Wikijunior Medizin/ Diabetes mellitus

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Zuckerkrankheit wird von Ärzten auch als „Diabetes mellitus“ oder „honigsüßer Fluß“ bezeichnet.

Um zu verstehen, was die Zuckerkrankheit ist, muss man erst mal grob wissen, wie unser Körper mit dem Zucker, den er in unterschiedlichen Zuckerarten aus der Ernährung aufnimmt, umgeht. Man unterscheidet:

  • Dextrose : Traubenzucker
  • Fructose : Fruchtzucker
  • Glucose : Einfachzucker
  • Lactose : Milchzucker
  • Sacharose: Rohrzucker

Bekommt der Körper Zucker ab (in kurzer Zeit sehr viel in Schokolade, Kuchen, …), dann sendet die Bauchspeicheldrüse schnell und viel von einem Stoff, den man Insulin nennt, ins Blut. Dieses Insulin führt dazu, dass der Zucker, den der Körper aufgenommen hat (und der sich so natürlich im Blut befindet), schnell als „Treibstoff“ in die Muskeln oder aber als „Energiespeicher“ ins Fettgewebe gelangt. Er bleibt also nicht lange im Blut und staut sich dort, sondern wird schnell abgeliefert (würde die Post alle Pakete aufheben und nicht abliefern, dann wären deren Lagerhallen und Lieferautos auch schnell überfüllt, und man könnte keine Päckchen mehr schicken).

Ist die Menge des Zuckers in unserem Blut zu lange zu hoch, dann hat das schwere Folgen. Es führt dazu, dass die winzigsten Blutgefäße des Blutkreislaufes sich verändern und die Zellen nicht mehr richtig ernährt werden. Davon kann man zum Beispiel blind werden, weil die Netzhaut im Auge nicht mehr richtig durchblutet wird, einen Herzinfarkt kriegen und vieles andere mehr.

Grob gesagt kann man aus zwei Gründen die Zuckerkrankheit bekommen:

  1. Die Bauchspeicheldrüse funktioniert nicht richtig und bildet zu wenig Insulin
  2. Muskulatur und Fettgewebe reagieren nicht mehr auf das Insulin

Der erste Fall kann auch bei Kindern auftreten und angeboren sein. Am häufigsten ist aber der zweite Fall, von dem ganz besonders übergewichtige („dicke“) Erwachsene betroffen sind und der fast ausnahmslos im Laufe des Lebens entstand.

Wenn der Patient mit Zuckerkrankheit also zum Arzt kommt, muss dieser erst einmal feststellen, welche Art von Zuckerkrankheit vorliegt. Beschwerden macht diese Krankheit anfangs in den meisten Fällen nämlich nicht. Dann muss er im ersten Falle das Insulin des Patienten ersetzen (Insulin wird gespritzt) und ihm – und das ist besonders wichtig (!) – erklären, wie er am besten damit umgeht. Der Kranke muss vor allem lernen, wie viel Insulin er zu den verschiedenen Nahrungsmitteln spritzen muss. Im zweiten Falle genügt oft schon, dass die Patienten Gewicht abnehmen und sich richtig ernähren; aber auch hier kann in manchen Fällen eine Steigerung der Behandlung bis hin zu Insulinspritzen notwendig sein.

Eine Sonderform des Diabetes mellitus ist der Unterzucker, welcher aus einer Überproduktion körpereigenen Insulins resultiert. Hier ist vor allem die Apfelsaftschorle ein bewährtes Hausmittel, weil der Apfel spezielle dafür geeignete Enzyme enthält.}}