Wikijunior Wie Dinge funktionieren/ Fahrstuhl

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wenn Du an dieser Seite arbeiten möchtest, schenke bitte vorher den Autorenhinweisen kurz Deine Aufmerksamkeit. Danke!

Ein Fahrstuhl ist ein kleiner Raum, meistens mit Schiebetüren, der sich auf- und ab bewegen kann. Damit erspart er Menschen das Treppensteigen zwischen den Etagen. Fahrstühle werden auch in Fabriken und Bergwerken eingesetzt oder als Lastenaufzüge um Material zu transportieren. Gerade in sehr hohen Häusern ist das wichtig. Vielleicht hast du schon einmal einen Kirchturm bestiegen und weißt, wie anstrengend es ist und wie lange es dauert in diese große Höhe mit einer Treppe zu gelangen. Ein Fahrstuhl nennt man auch Aufzug oder Lift. In den Vereinigten Staaten von Amerika ist ein Fahrstuhl auch als „Elevator“ bekannt. Das kommt vom lateinischen Wort elevo – emporheben.

Ein Aufzug besteht aus vier Sachen: Der Fahrstuhlkabine (dem Raum der gefahren wird), dem Fahrstuhlschacht (in dem sich die Kabine bewegt), dem Antrieb und dem Gegengewicht.

Der Fahrstuhl bewegt sich im Schacht hoch und runter, und wird dabei von einem Zylinder oder einer Rolle (dem Antrieb) bewegt. Das Gegengewicht sorgt dafür, dass für die Bewegung hoch und runter weniger Energie benötigt wird.

Wer hat ihn erfunden?[Bearbeiten]

Eine alte Zeichnung einer einfachen Seilwinde als Aufzug.

Seilwinden, Kräne, Schrauben usw. wurden schon länger benutzt, um Personen hoch und runter zu heben. Dass der Fahrstuhl aber in seiner jetzigen Form existiert, verdanken wir einer anderen Erfindung: Elisha Graves Otis (3. August 1811 – 8. April 1861) erfand eine sichere Methode zum Abbremsen einer Hebemaschine, so dass diese sicher von Menschen benutzt werden konnte. Vorher wurde sie nur für Lasten benutzt. Dies ermöglichte die Entwicklung des Personenaufzugs.

Wie wird er mit Energie versorgt?[Bearbeiten]

Häufig werden Aufzüge mit Strom aus dem Stromnetz betrieben. Sie können jedoch auf andere Weise angetrieben werden, z. B. durch Zugtiere.

Wie funktioniert er?[Bearbeiten]

Querschnitt eines Seilscheibenaufzugs.

Die Kabine und das Gegengewicht sind über Rollen miteinander verbunden und werden mit einem Zylinder oder einem Motor hoch und runter bewegt. Es gibt meistens auch noch eine Steuerung, die automatisch den Antrieb bedient. Wenn du also einen Knopf drückst, fährt der Aufzug dorthin, wo du ihn haben möchtest.

Wie gefährlich ist er?[Bearbeiten]

Wenn der Antrieb einen Fehler hat und sich in die falsche Richtung bewegt, können Menschen im Aufzug stecken bleiben. Dann müssen sie über einen Notrufknopf im Aufzug Hilfe holen. Von Außen wird der Fahrstuhl dann auf das nächste Stockwerk gefahren und die Türen mit der Hand geöffnet um die Menschen aus der Kabine zu holen. Gefährlich wird es erst dann, wenn man versucht, selbst herauszukommen. Bewegt sich der Aufzug plötzlich wieder, kann man sich einklemmen und schwere Verletzungen bekommen.

Auch in den Türen kann man sich einklemmen. Dies wird heute aber im Normalfall mit einer ganzen Reihe von Sensoren wie zum Beispiel einer Lichtschranke verhindert.

Manche Menschen haben Angst, dass ein Aufzug bei einem Stromausfall herunterfallen könnte. Das kann nicht geschehen, denn ein Aufzug hat eine Bremse, die ihn daran hindert, weit herunterzufallen. Das ist genau die Erfindung die Otis gemacht hat.

Was macht er?[Bearbeiten]

Der Aufzug transportiert Menschen oder Waren auf verschiedene Höhen, indem er sich auf und ab bewegt.

Welche Unterschiede gibt es?[Bearbeiten]

Aufzüge befördern normalerweise Personen, aber in großen Gebäuden gibt es separate Lastenaufzüge, um Dinge zwischen den Stockwerken zu transportieren. In Israel, Argentinien und anderen Ländern mit einer großen jüdischen Bevölkerung gibt es Sabbataufzüge, die am jüdischen Sabbat in Betrieb sind. Sie halten automatisch auf jedem Stockwerk an, ohne dass irgendwelche Knöpfe gedrückt werden. Einige Juden möchten an ihrem Feiertag Sabbat keine elektrischen Maschinen bedienen. Auf diese Weise können sie trotzdem Aufzug fahren. In großen Wolkenkratzern gibt es manchmal doppelstöckige Aufzüge. Der untere Teil fährt ungerade Stockwerke an (1, 3, 5 usw.) und der obere Teil gerade Stockwerke (Erdgeschoss, 2, 4 usw.).

Wie hat er die Welt verändert?[Bearbeiten]

Ohne Aufzüge würde es keine mittelhohen/hohen Gebäude geben. Die Skyline von New York City würde aus einer Reihe von fünfstöckigen Gebäuden bestehen.

Welche Ideen oder Erfindungen musste es geben, bevor er gebaut werden konnte?[Bearbeiten]

Bevor der Aufzug erfunden werden konnte, musste die einfache Hebemaschine erfunden werden, also sozusagen das Rad (siehe Wikijunior Wie Dinge funktionieren/ Die sechs einfachen Maschinen). Der Aufzug ist einfach eine sichere Form einer Hebemaschine mit Maschinenantrieb für Menschen.

Schnellste Aufzüge der Welt[Bearbeiten]

Das  Chow Tai Fook Centre hat mit 72 km/h den im Jahr 2020 schnellsten Aufzug der Welt.