Biochemie und Pathobiochemie: Glycin

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Glycin
Glycin.
Steckbrief
Namen: Glycin
Summenformel: C2H5NO2
Molare Masse: 75,032 g/mol
PubChem: 3339
KEGG: C00037

Stoffwechselwege[Bearbeiten]

Sonstiges:

  • Im Rückenmark wirkt Glycin (ähnlich wie GABA im Gehirn) als inhibitorischer Neurotransmitter und öffnet ligandengesteuerte Chlorid-Kanäle.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Glycin ist die einfachste Aminosäure, bestehend aus einer Amino- und einer Carboxyl-Gruppe, die über ein Kohlenstoff-Atom verbunden sind.





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.