Biochemie und Pathobiochemie: Methylcrotonoyl-CoA-Carboxylase-2-Defizienz

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Allgemeines[Bearbeiten]

Die Methylcrotonoyl-CoA-Carboxylase-2-Defizienz wird zu den Organoazidopathien gezählt.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Ätiologie[Bearbeiten]

Ursächlich sind autosomal-rezessive Mutationen im Gen MCCC2 (5q13.2), das für die beta-Untereinheit der Methylcrotonoyl-CoA-Carboxylase (EC 6.4.1.4) kodiert. (Vgl. Methylcrotonoyl-CoA-Carboxylase-1-Defizienz.)

Pathogenese[Bearbeiten]

Das Enzym katalysiert die Biotin- und ATP-abhängige Carboxylierung von 3-Methylcrotonoyl-CoA (3-Methylbut-2-enoyl-CoA) zu 3-Methyl-glutaconyl-CoA im Abbauweg der BCAA.

Pathologie[Bearbeiten]

Klinik[Bearbeiten]

  • Transiente Alopezie
  • Somnolenz
  • Krampfanfälle, muskuläre Hypotonie, Myopathie
  • Entwicklungsverzögerung
  • Fettleber
  • Makrozephalie, Enzephalopathie, Enzephalomalazie, Hirnatrophie

Diagnostik[Bearbeiten]

Labor:

  • Erhöhte Ausscheidung von 3-Methylcrotonylglycin (MCG) und 3-Hydroxyisovaleriat (HIVA)
  • Hypoglykemie
  • Ketoazidose
  • Hyperammonämie
  • Hyperurikämie
  • Erhöhte Leberenzyme
  • Neutrophilie

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

  • Protein-arme Diät
  • Karnitin-Supplementation
  • Kein Ansprechen auf Biotin.

Komplikationen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.