Biochemie und Pathobiochemie: Valin-, Leucin- und Isoleucin-Stoffwechsel

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Allgemeines[Bearbeiten]

Die essentiellen, proteinogenen Aminosäuren Leucin, Valin und Isoleucin besitzen eine aliphatische, verzweigte, lipophile Seitenkette.

Abbau der verzweigtkettigen Aminosäuren[Bearbeiten]

Subst. (⇑) Subst. (⇑) Subst. (⇑) Co. Enzym EC/EG Erkr.
L-Leucin phys.svg
L-Leucin
L-Valin phys.svg
L-Valin
L-Isoleucin phys.svg
L-Isoleucin
α-KG

Glu

R-Pfeil runter 1-3.svg α-KG

Glu

R-Pfeil runter 1-3.svg α-KG

Glu

R-Pfeil runter 1-3.svg Pyrid- oxal- Phos. Verzweigtkettige- Aminosäuren- Transaminase 2.6.1.42 Tr
4-Methyl-2-ketopentanoat.svg
4-Methyl-2-ketopentanoat
3-Methyl-2-ketobutanoat.svg
3-Methyl-2-ketobutanoat
3-Methyl-2-ketopentanoat.svg
3-Methyl-2-ketopentanoat
CoA-SH, NAD+

CO2, NADH/H+

R-Pfeil runter 1-3.svg CoA-SH, NAD+

CO2, NADH/H+

R-Pfeil runter 1-3.svg CoA-SH, NAD+

CO2, NADH/H+

R-Pfeil runter 1-3.svg Thiamin- P2 Verzweigtkettige- α-Ketosäuren- Dehydrogenase- Komplex 1.2.4.4 Ox MSUD I
2.3.1.168 Tr MSUD II
FAD 1.8.1.4 Ox MSUD III
3-Methylbutanoyl-CoA.svg
3-Methyl-butanoyl-CoA (Isovaleryl-CoA)
2-Methylpropionyl-CoA.svg
2-Methyl-propionyl-CoA
2-Methylbutanoyl-CoA.svg
2-Methyl-butanoyl-CoA
A

AH2

1.(3.)
GG-Pfeil senkrecht 1-3.svg
(3.)
A

AH2

A

AH2

2.(3.)
GG-Pfeil senkrecht 1-3.svg
(3.)
A

AH2

A

AH2

2.(3.)
GG-Pfeil senkrecht 1-3.svg
(3.)
A

AH2

FAD 1) Isovaleryl-CoA- Dehydrogenase

2) Butyryl-CoA- Dehydrogenase

3) Acyl-CoA- Dehydrogenase

1.3.8.4 Ox


1.3.8.1, 1.3.99.12 Ox


1.3.8.7 Ox

1) Isovalerianacidämie


2) SCAD- Def.


3) MCAD- Def.

3-Methylbut-2-enoyl-CoA.svg
3-Methylbut-2-enoyl-CoA
2-Methylprop-2-enoyl-CoA.svg
2-Methylprop-2-enoyl-CoA
2-Methylbut-2-enoyl-CoA.svg
2-Methylbut-2-enoyl-CoA
ATP, HCO3-

ADP, Pi

R-Pfeil runter 1-3.svg Biotin Methyl-crotonoyl- CoA-Carboxylase 6.4.1.4 Lig MCC1-Def., MCC2-Def.
3-Methylglutaconyl-CoA.svg
3-Methyl-glutaconyl-CoA
H2O


1.

GG-Pfeil senkrecht 1-1.svg


H2O


H2O


2.

R-Pfeil runter 1-1.svg



H2O


2.

R-Pfeil runter 1-1.svg



1) Methyl- glutaconyl-CoA- Hydratase

2) Enoyl-CoA- Hydratase

4.2.1.18 Ly


4.2.1.17 Ly

1) MGA1



(S)-3-Hydroxy-3-methylglutaryl-CoA.svg
3-Hydroxy-3-methylglutaryl-CoA
(S)-3-Hydroxyisobutyryl-CoA.svg
(S)-3-Hydroxy-isobutyryl-CoA
(S)-3-Hydroxy-2-methylbutyryl-CoA.svg
(S)-3-Hydroxy-2-methylbutyryl-CoA
H2O

CoA-SH

R-Pfeil runter 1-3.svg 3-Hydroxy- isobutyryl-CoA- Hydrolase 3.1.2.4 Hyd
(S)-3-Hydroxyisobutyrat.svg
(S)-3-Hydroxy-isobutyrat
NAD+

NADH/H+

1.,2.

R-Pfeil runter 1-3.svg


NAD+

NADH/H+

2.,3.

GG-Pfeil senkrecht 1-3.svg


NAD+

NADH/H+

1) 3-Hydroxy- isobutyrat- Dehydrogenase

2) 3-Hydroxy- acyl-CoA- Dehydrogenase

3) 3-Hydroxy- 2-Methylbutyryl- CoA- Dehydrogenase

1.1.1.31 Ox


1.1.1.35 Ox


1.1.1.178 Ox


2) HADH-Def.


(S)-Methylmalonatsemialdehyd.svg
(S)-Methylmalonat- semialdehyd
2-Methylacetoacetyl-CoA.svg
2-Methyl-acetoacetyl-CoA
CoA-SH, NAD+

CO2, NADH/H+

1.

R-Pfeil runter 1-3.svg


CoA-SH


2., 3.

R-Pfeil runter 1-1.svg


1) Methyl- malonat- semialdehyd- Dehydrogenase

2) Acetyl-CoA-C-Acetyltransferase

3) Acetyl-CoA- C-acyltransferase

1.2.1.27 Ox


2.3.1.9 Tr


2.3.1.16 Tr

1) MMSDHD


2) α-Methylaceto- acetacidurie



Propionyl-CoA.svg
Propionyl-CoA
Acetyl-CoA.svg Propionyl-CoA.svg
Acetyl-CoA + Propionyl-CoA

Der Abbau der drei essentiellen verzweigtkettigen Aminosäuren ist sehr ähnlich, zu Anfang steht bei allen eine Transaminierung gefolgt von einer Dehydrierenden Decarboxylierung. Danach folgt die Dehydrierung der zweiten C-C-Bindung.

Der weitere Abbau gestaltet sich wie folgt:

1) L-Leucin-Abbauweg: Methylcrotonoyl-CoA (3-Methylbut-2-enoyl-CoA) wird unter ATP-Verbrauch carboxyliert und dann hydratisiert. Das Endprodukt β-Hydroxy-β-methylglutaryl-CoA (HMG-CoA) kann in die Ketonkörperbiosynthese (und darüber zu Acetyl-CoA abgebaut) oder in die Cholesterinbiosynthese eingeschleust werden.

2) L-Valin-Abbauweg: Methylpropenoyl-CoA wird hydratisiert, CoA-SH wird abgespalten, dann wird es zu Methylmalonatsemialdehyd dehydriert (= oxidiert). Dieses kann über Propionyl-CoA zu Succinyl-CoA abgebaut und in den Citratzyklus eingeschleust werden.

3) L-Isoleucin-Abbauweg: Methylbutenoyl-CoA wird hydratisiert, dehydriert und unter Verwendung eines Coenzym A in Acetyl-CoA und Propionyl-CoA gespalten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]




Allgemeine Hintergrundfarbe für Substrate Hintergrundfarbe Reaktionspfeile „Schlüsselenzyme“
Energiereiche Phosphate Reduktionsäquivalente CO2 / HCO3 C1-Reste Stickstoff

Abk.: Tr.: Transkriptionelle Regulation, Tl.: Regulation der Translation, Lok.: Regulation über die Enzymlokalisation, Kov.: Regulation durch kovalente Modifikation, All.: Allosterische Regulation, Koop.: Kooperativer Effekt, Co.: Cofaktoren, EC: Enzymklassifikation, EG: Enzymgruppe (Oxidoreductase, Transferase, Hydrolase, Lyase, Isomerase, Ligase), Erkr.: Assoziierte Erkrankungen.



Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.