Biochemie und Pathobiochemie: beta-D-Fructose-6-phosphat

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



β-D-Fructose-6-phosphat
beta-D-Fructose-6-phosphat.
Basisdaten und Verweise
Namen: β-D-Fructose-6-phosphat, F6P
Summenformel: C6H13O9P
Molare Masse: 260,0298 g/mol
PubChem: 7723
KEGG: C05345

Allgemeines[Bearbeiten]

β-D-Fructose-6-phosphat entsteht in der Glycolyse aus der Isomerisierung von α-D-Glucose-6-phosphat und auch am Ende des HMP-Wegs. F6P kann in Position 1 oder 2 phosphoryliert werden, mit unterschiedlichem Ergebnis. Die Phosphofructokinase phosphoryliert F6P zu β-D-Fructose-1,6-bisphosphat, das weiter glycolytisch abgebaut werden kann. Die Fructose-6-Phosphat-2-Kinase phosphoryliert F6P zu β-D-Fructose-2,6-bisphosphat, das als allosterischer Ligand die Umschaltung zwischen Glycolyse und Gluconeogenese vermittelt.

F6P ist weiterhin der Rohstoff für die Bildung von Mannose, Fucose und Aminozucker.

Stoffwechselwege[Bearbeiten]





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.