Cocktails/ Mojito

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cocktail Glass (Martini).svg Übersicht Cocktails Bouteille (for screen).svg Übersicht Zutaten

  Dieser Cocktail basiert auf der Grundspirituose Rum; weitere Drinks mit Rum findet man hier.


Mojito

Mojito

Zutaten

Zubereitung

Nach derzeit üblicher kubanischer Art (man beachte insbesondere auch die europäische): Einige Minzblätter (Anzahl hängt von der Stärke der verwendeten Minze ab - ausprobieren!) in ein Highballglas geben. Je nach gewünschter Süße 2-4 Tl weißen Zucker darübergeben. Limette auf harter Unterlage fest andrücken und dabei rollen (zum Aufbrechen der Kammern), anschließend halbieren und in das Glas ausdrücken. Die Minze mit einem Stößel zerdrücken (nicht reiben oder drehen). Sie sollte dabei nicht in kleine Stücke zerteilt werden, die sonst mitgetrunken werden. Glas etwa zur Hälfte mit ganzen Eiswürfeln füllen und mit 4 cl Rum (weiß, bis 3 Jahre) auffüllen. Mit einem Barlöffel oder Strohhalm nun einmal gut durchrühren, danach Soda auffüllen (ca. 2 - 4 cl)und noch einmal vorsichtig umrühren. Dekorieren mit einem Minzstängel und/oder einer Limettenscheibe.

Deko

Einen Minzezweig für den Rand.

Varianten

  • Europäische Variante: Limette achteln, in ein Glas geben, 2 Tl Rohrzucker darüber streuen, einige Minzblätter beifügen und mit einem Stößel zerdrücken. Mit weißem Rum, Sodawasser und zerstoßenen Eiswürfeln auffüllen und gut umrühren. Die europäische Variante ist deutlich vom hierzulande weit verbreiteten Caipirinha beinflusst.
  • Kubanisches Original: Zucker wird mit genügend Sodawasser aufgelöst, mit frischem Limettensaft und mit einigen Tropfen Angosturabitter (ursprünglich ein Magenbitter, der aber in Lateinamerika für die Cocktailwürzung umgewidmet wurde) gewürzt. Darauf kommt originaler weißer kubanischer Rum. Ein Stängel Yerba Buena (Hierba Buena) wird in das mit Sodawasser aufgefüllte Highballglas gesteckt. Mit einem Löffel wird dann der Stängel der ganzen Länge nach an der Wand des Glases zerdrückt. Dadurch vermengen sich die ätherischen Öle des Stängels, die für den typischen Geschmack verantwortlich sind, mit dem Getränk. Das Ganze wird gut durchgerührt und mit Eisstücken bis zum Rand aufgefüllt. Das Original wird von einigen Personen als nicht so aromatisch empfunden, eignet sich durch seinen leichten Charakter aber auch sehr für heiße Tage.
  • Für Liebhaber: Minzezweige anritzen und über Nacht (oder auch länger) im Kühlschrank in einer Lösung des Zuckers im Saft der ausgepressten Limetten ziehen lassen. Die Lösung dann ohne die Zweige in Gläsern mit Rum und kaltem Soda ergänzen. Für die Dekoration einen frischen Zweig verwenden. Diese Variante ist sehr aufwendig, zahlt sich aber geschmacklich aus.
  • Mit Limejuice: Nicht im Original vorgesehen, aber bewährt: Zusätzlich zum frischen Limettensaft einen Schuss Limejuice (z.B. Rose Cordial Lime Juice) hinzugeben. Besonders zu empfehlen, wenn die Limetten noch jung und daher zu sauer sind.
  • Mit Ginger Ale: Wie die europäische Variante, aber statt Sodawasser mit Gingerale auffüllen. Schmeckt deutlich aromatischer, passt gut zur Minze.
  • Royal: Das Sodawasser wird durch Sekt ersetzt.
  • Einfache: Anstelle Sodawasser und Limettensaft wird Sprite oder eine andere Limonade genommen.