De Bello Gallico: Liber I - Kapitel IX

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Liber I.IX. - Kommentierter Text[Bearbeiten]

Relinquebatur una per Sequanos via, qua Sequanis invitis propter angustias ire non poterant. His cum sua sponte persuadere non possent, legatos ad Dumnorigem Haeduum mittunt, ut eo deprecatore a Sequanis impetrarent. Dumnorix gratia et largitione apud Sequanos plurimum poterat1 et Helvetiis erat amicus, quod ex ea civitate Orgetorigis filiam in matrimonium duxerat, et cupiditate regni2 adductus novis rebus studebat3 et quam plurimas civitates suo beneficio habere obstrictas volebat. Itaque rem suscipit et a Sequanis impetrat, ut per fines suos Helvetios ire patiantur, obsidesque uti inter sese dent, perficit: Sequani, ne itinere Helvetios prohibeant, Helvetii, ut sine maleficio et iniuria transeant.


1plurimum posse: sehr viel vermögen, den größten (politischen) Einfluß haben
2cupiditas regni: Begierde nach Alleinherrschaft, nach dem Königtum
3novis rebus studebat: er sann auf neue Dinge, d. h. auf eine neue politische Ordnung

Liber I.IX. - Paralleltext Lateinisch - Deutsch[Bearbeiten]

(1) Relinquebatur una per Sequanos via, qua Sequanis invitis propter angustias ire non poterant. (1)Als einziger blieb der Weg durch das Sequanergebiet übrig, auf welchem sie gegen den Willen der Sequaner wegen der Engpässe nicht ziehen konnten.
(2) His cum sua sponte persuadere non possent, legatos ad Dumnorigem Haeduum mittunt, ut eo deprecatore a Sequanis impetrarent. (2) Da sie diese allein nicht überreden konnten, schickten sie Gesandte an den Häduer Dumnorix, damit sie es (das Durchzugsrecht) von den Sequanern durch seine Fürsprache erlangten.
(3) Dumnorix gratia et largitione apud Sequanos plurimum poterat et Helvetiis erat amicus, quod ex ea civitate Orgetorigis filiam in matrimonium duxerat, et cupiditate regni adductus novis rebus studebat et quam plurimas civitates suo beneficio habere obstrictas volebat. (3) Dumnorix hatte durch seine Beliebtheit und Freigiebigkeit bei den Sequanern den größten Einfluss und war den Helvetiern befreundet, weil er aus diesem Stamm die Tochter des Orgetorix geheiratet hatte. Aus Herrschbegierde veranlasst, plante er einen Umsturz und wollte sich durch Wohlverhalten möglichst viele Stämme verpflichten.
(4) Itaque rem suscipit et a Sequanis impetrat, ut per fines suos Helvetios ire patiantur obsidesque uti inter se dent, perficit: (4) Deshalb übernimmt er diesen Auftrag und erreicht, dass die Sequaner den Helvetiern den Durchzug durch ihr Gebiet gestatten, und setzt durch, dass sie Geiseln austauschen:
(5) Sequani, ne itinere Helvetios prohibeant, Helvetii, ut sine maleficio et iniuria transeant. (5) Die Sequaner, dass sie die Reise (oder:den Weg) der Helvetier nicht behinderten, die Helvetier, dass sie ohne Verbrechen und Ungerechtigkeit hindurchzögen.