De Bello Gallico: Liber I - Kapitel XXVII

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Liberi I.XXVII. - Kommetierter Originaltext[Bearbeiten]

Helvetii omnium rerum inopia adducti legatos de1 deditione ad eum miserunt. Qui cum eum in itinere convenissent seque ad pedes proiecissent2 suppliciterque locuti flentes pacem petissent atque eos in eo loco, quo tum essent, suum adventum exspectare iussisset, paruerunt. Eo postquam Caesar pervenit, obsides, arma, servos, qui ad eos perfugissent, poposcit. Dum ea conquiruntur et conferuntur, nocte intermissa3 circiter hominum milia VI eius pagi, qui Verbigenus appellatur, sive4 timore perterriti, ne armis traditis supplicio afficerentur5, sive4 spe salutis inducti, quod in tanta multitudine dediticiorum suam fugam aut occultari aut omnino ignorari posse existimarent, prima nocte6 e castris Helvetiorum egressi ad Rhenum finesque Germanorum contenderunt.


1 de deditione: de heißt hier "hinsichtlich", also hinsichtlich einer Unterwerfung
2 ad pedes alicuius se proicere: sich jemandem zu Füßen werfen
3 nocte intermissa: da die Nacht inzwischen eingetreten war (vgl. Pons "intermitto")
4 sive ... sive: sei es, dass ... sei es, dass ...
5 supplicio afficere: hinrichten
6 prima nocte: bei Anbruch der Nacht

Liber I.XXVII. - Paralleltext Lateinisch - Deutsch[Bearbeiten]

(1) Helvetii omnium rerum inopia adducti legatos de deditione ad eum miserunt. (1) Die Helvetier schickten, durch den Mangel an allen Sachen veranlasst, Gesandte hinsichtlich einer Unterwerfung zu ihm.
(2) Qui cum eum in itinere convenissent seque ad pedes proiecissent suppliciterque locuti flentes pacem petissent atque eos in eo loco, quo tum essent, suum adventum exspectare iussisset, paruerunt. (2)Als diese ihn auf dem Marsch getroffen und sich ihm zu Füßen geworfen hatten und flehentlich sprechend und weinend Frieden erbittet hatten, und er ihnen befohlen hatte, an dieser Stelle, wo sie jetzt seien, auf seine Ankunft zu warten, gehorchten sie.
(3) Eo postquam Caesar pervenit, obsides, arma, servos, qui ad eos perfugissent, poposcit. (3) Nachdem Caesar dorthin gelangte, forderte er Geiseln, Waffen und Sklaven, welche zu ihnen übergelaufen waren.
(4) Dum ea conquiruntur et conferuntur, nocte intermissa circiter hominum milia VI eius pagi, qui Verbigenus appellatur, sive timore perterriti, ne armis traditis supplicio afficerentur, sive spe salutis inducti, quod in tanta multitudine dediticiorum suam fugam aut occultari aut omnino ignorari posse existimarent, prima nocte e castris Helvetiorum egressi ad Rhenum finesque Germanorum contenderunt. (4) Während diese Dinge zusammengesucht und zusammengetragen wurden und da die Nacht inzwischen eingetreten war, gingen etwa 6.000 Mann desjenigen Gaus, der Verbigenus genannt wurde, bei Einbruch der Nacht aus dem Lager der Helvetier und eilten zum Rhein und in das Gebiet der Germanen, sei es, dass sie durch die Furcht heftig erschreckt worden waren, dass sie, nachdem die Waffen übergeben worden waren, hingerichtet würden, oder sei es, dass sie durch Hoffnung auf Rettung verleitet worden waren, da sie glaubten, dass ihre Flucht wegen einer solchen Menge an Untertanen entweder verborgen, oder überhaupt nicht bemerkt werden könne.