Devanagari: Modifikatoren

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  Lehrgang: Hauptseite Vokale Konsonanten Silben Ligaturen Modifikatoren Verschiedenes
  Erweiterte Infos: Devanagari am Computer benutzen Andere Umschriftverfahren Deutsch mit Devanagari schreiben Ligaturenliste Anhänge


Anusvara[Bearbeiten]

Das Anusvara ist ein Punkt über der Linie, der für einen Nasal steht, und zwar jeweils den letzten der jeweiligen Fünferreihe, für denjenigen, der am selben Artikulationsort gebildet wird wie der darauffolgende Konsonant. und zwar an der Stelle, wo der Konsonant hingehört, also vor dem entsprechenden Konsonanten. Vor śa wird es wie ñ, vor sa wie n und vor ṣa wie ṇ ausgesprochen.

vor (Artikulationsort) Devanagari steht er für ein Beispiel Hindi
ka, kha, ga, gha (Gutturale) क ख ग घ ng ङ Gangā (Ganges) गंगा
ca, cha, ja, jha, śa (Palatale) च छ ज झ ñ Panjāb पंजाब
ṭa, ṭha, ḍa, ḍha, ṣa (Retroflexe) ट ठ ड ढ Caṇḍīgaṛh चंडीगढ़
ta, tha, da, dha, sa (Dentale) त थ द ध n न Sundaragaḍh, Sanskrit सुंदरगढ, संस्कृत
pa, pha, ba, bha (Labiale) प फ ब भ m म Champāraṇ चंपारण

Alternativ dazu lautet die IAST-Transkription für dieses Zeichen .

Möglich sind zum Beispiel folgende Schreibweisen:


हिन्दी = हिंदी

बम्बई = बंबई

गान्धी = गांधी

(Hindī, Bambaī (Bombay), Gāndhī)

Candrabindu[Bearbeiten]

Das Candrabindu ist ein Zeichen, das eine Nasalierung eines Vokals angibt. Wenn über der Linie bereits irgendwelche Vokalkringel oder -bögen sind, wird er nur als Punkt geschrieben, daran angehängt. Steht über der Linie noch nichts, so wird ein Bogen unter den Punkt gemacht.

Beispiele:


मैं हूँ
mai~ hū~

mai~ hū~ = "ich bin" auf Hindi.

Visarga[Bearbeiten]

Ein Visarga sieht aus wie ein Doppelpunkt und wird als h ausgesprochen. Es kommt im Hindi nur selten vor.

Beispiel:

अः
aḥ

Aum[Bearbeiten]

om

Das (Om) ist zusammengesetzt aus der linken Hälfte des a (अ) , aus dem rechten Bogen des langen u (ऊ) und dem Candrabindu darüber zur Nasalierung.

Nukta-Zeichen[Bearbeiten]

Eine Reihe von Zeichen haben diakritische Punkte, um Konsonanten aus fremden Sprachen zu kennzeichnen.

क़
qa
Das क़ ist ein ka mit einem Punkt links unten und bezeichnet ein qa, das nur in Fremdwörtern aus dem Arabischen vorkommt und für das arabische qaf (ف) steht. Indische Sprecher machen meist keinen Unterschied zwischen ka und qa.
ख़
xa
Das ख़ ist ein kha mit einem Punkt links unten und bezeichnet den ch-Laut wie im deutschen Wort "Dach". Es kommt nur in Fremdwörtern aus dem Arabischen vor oder beispielsweise in russischen Namen.
ग़
ġa
Das ग़ ist ein ga mit Punkt und entspricht dem arabischen Ghain (غ) . Es kommt nur in Fremdwörtern vor, die meisten Inder sprechen es als ga aus.
ज़
za
Das ज़ ist ein ja mit einem diakritischen Punkt und bezeichnet ein za, ausgesprochen als stimmhaftes s.
 
ड़
ṛa
Das ड़ bezeichnet ein retroflexes .
 
ढ़
ṛha
Das ढ़ bezeichnet ein retroflexes und aspiriertes ṛh.
 
फ़
fa
Das फ़ ist ein pha mit einem Punkt links unten und bezeichnet ein fa, das nur in Fremdwörtern vorkommt. Indische Sprecher machen meist keinen Unterschied zwischen pha und fa. (Let's make phiphti-phiphti).
  Lehrgang: Hauptseite Vokale Konsonanten Silben Ligaturen Modifikatoren Verschiedenes
  Erweiterte Infos: Devanagari am Computer benutzen Andere Umschriftverfahren Deutsch mit Devanagari schreiben Ligaturenliste Anhänge