Disk-Forensik/ Beweismittelanalyse/ ILook

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ILook Investigator wurde ursprünglich von Elliot Spencer entwickelt, der es mittlerweile an den Internal Revenue Service der USA abgegeben hat. ILook läuft auf Windows Betriebssystemen und ist ein Werkzeug für eine umfassende forensische Untersuchung. Das Programm ist zwar kostenlos erhältlich, allerdings ausschließlich für Personen im Bereich der Computerforensik, welche zustzlich noch bei einer der folgenden Institutionen beschäftigt sind:

Strafverfolgungsbehörde
Staatlicher Geheimdienst
Militär (im Bereich Kriminalität oder Spionageabwehr)
Staatliche oder regulierende Behörde im Bereich der Strafverfolgung

Insbesondere wird die Ausgabe an Forschungseinrichtungen explizit untersagt. Dies sind sehr starke Einschränkungen die eine weite Verbreitung des Programms verhindern. Ähnlich sieht es auch mit Informationen über dieses Programm aus. Es existiert keine offizielle öffentliche Diskussionsmöglichkeit, auf ein internes Message-Board ist der Zugriff nur mit Anmeldung möglich, die den gleichen Auagen wie denen des Programmes entsprechen.

Analysierbare Systeme

Ilook unterstützt die Analyse von folgenden Dateisystemen:

FAT12
FAT16
FAT32
FAT32x
VFAT
NTFS
NTFS Compressed
HFS
HFS+
Ext2FS
Ext3FS
ReiserFS 1,2,and 3
SysV-AFS
SysV-EAFS
SysV-HTFS
NWFS
NWFS Compressed
VMWare Drive Mount Disk Drives
MS VPC Virtual Disks
CDFS CD Format
ISO 9660 CD Format
ISO 9660 File Format
UDF CD Format

Suchfunktion

Ilook bietet Suchfunktionen, mit denen nach allokierten sowie nicht allokierten Dateien, Dateityp (nach Signatur oder Erweiterung) und Schlüsselwörtern gesucht werden kann. Die Suche unterstützt auch komprimierte Zip Dateien.