Diskussion:Wikijunior Wie Dinge funktionieren/ Elektrischer Strom

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beispiel für Licht und Wärme[Bearbeiten]

Das Beispiel des Fernsehers sollte durch den Vergleich Glühlampe/LED ersetzt werden. Da macht sich der Verlust an Wärme durchaus bemerkbar, anders als beim Fernseher. -- Jürgen 09:34, 23. Apr. 2016 (CEST)

Das Beispiel mit dem Fernseher ist durchaus realistisch, entspricht ungefähr dem, was mein alter Röhrenfernseher und der neue Flachmann so verbraten - und mit 120 Watt heizt das Teil gar mehr als eine durchschnittliche Glühbirne. Die Heizleistung eines nicht allzu aktiven Menschen liegt auch bei etwa 100 Watt, auch nicht zu vernachlässigen bei der Kalkulation der notwendigen Heizleistung für Gebäude. Ähnlich sieht es aus mit älteren Rechnern (Pentium 4) oder solchen, die unter Vollast laufen. Aber klar, der Spareffekt bei der Lampe ist noch dramatischer, wenn man da 80% bis 90% Energie einsparen kann. Prinzipiell sollte man dann wohl auch noch ein Kapitel ergänzen, welches LEDs und Glimmlampen erklärt, beim Fernseher darf man immerhin annehmen, daß der nicht allzu detailliert erklärt werden muß, während eine Lampe einfach genug ist, um erklärungsbedürftig zu sein ;o) Doktorchen 12:17, 26. Apr. 2016 (CEST)

Glimmlampe und LED gibt es bereits im Abschnitt Glühlampe. Die ich übrigens trennen würde, weil ich das betreffende ArtikelKapitel (ich lern das noch ;-)) für viel zu unübersichtlich halte. Mal sehen wann ich noch dazu komme, muss mich erstmal wieder motivieren. Gruß Axel--134.169.116.137 13:53, 26. Apr. 2016 (CEST)

Korrekturlesen 2016-07[Bearbeiten]

Anmerkungen Doktorchen[Bearbeiten]

Was mir gerade so in den Sinn gekommen ist, man sollte anfangs das Thema etwas genauer umreißen: 'Als Strom allgemein bezeichnet man die gerichtete Bewegung vieler Teilchen. Als Strom bewegen sie sich also gemeinsam in ungefähr dieselbe Richtung.
Dieses Kapitel beschäftigt sich mit elektrischen Strom, einer speziellen Art von Strom, bei welcher vorrangig Energie in eine Richtung transportiert wird.'

'Ist Strom gefährlich?'

Ich halte ja wenig bis nichts von Aussagen, die mehr als ein Ausrufezeichen enhalten. Das kann leicht hysterisch und albern wirken. Besser man bleibt sachlich: 'Wenn man mit elektrischem Stom in Kontakt kommt, kann das sehr gefährlich sein. Aus einer Steckdose kann sehr viel Strom oder Energie entnommen werden, wenn diese durch den menschlichen Körper abfließen. Das kann tödliche Folgen haben, also Finger weg von Steckdosen und sonstigen elektrischen Anschlüssen wie Lampenfassungen, Sicherungskästen etc.'

'es gibt kaum ein anderes "Ding" das gefährlicher ist als Strom'

Darüber kann man streiten. Eine große Masse, mit der man zusammenknallt, ein scharfes Messer, Schußwaffen, Gifte, radioaktives Zeug, aber gut, die Steckdose hat das Kind unmittelbar zur Hand ;o)

'Wieso nennt man das Elektrizität?'

'die eigentlich keine Steine sind, aber das schauen wir uns wann anders an'

Wohl eher hochdeutsch formulieren... 'die eigentlich keine Steine sind, es war einmal Baumharz, genaueres darüber wird aber anderweitig erklärt und gehört nicht direkt zum Thema.'

'Woher kommt der Strom?' 'Leider entsteht dabei im Gegensatz zur Kraft von Wind, Wasser und Sonne Abfall,' Man sollte wohl nicht nur den gravierenden Nachteil erwähnen. Wenn es keine Vorteile gäbe, würde es ja niemand mit der müllerzeugenden Methode machen: 'Allerdings ist es mit Kohl, Öl, Gas und durch Kernspaltung möglich, sie viel Energie als Strom anzubieten, jedenfalls sofern man genug von dem Ausgangsmaterial hat, in welches sehr viel Energie steckt.'

So funktioniert ein Generator.

Bild: 'So funktioniert ein Generator.' Irgendwie sieht mir das Teil nicht sehr vertrauenserweckend aus. Das nebenstehende wäre für mich ein typischerers Beispiel, wobei es komplizierter aufgebaut ist, aber vermutlich sogar halbwegs funktionieren würde ... ;o)
Mit Handkurbel und Lampe erscheint es mir auch weniger abstrakt zu sein, also von der Darstellung her eher für Kinder nachvollziehbar - es ist ziemlich klar, daß die kurbelnde Hand die Energie ins Spiel bringt, die dann durch die Drehung der Schleife im Magneten den Wechselstrom produziert, welcher die Lampe im gleichen Rhythmus flackert (weil man langsam dreht).

Die selten gewordene heiße Glühlampe - man könnte auch auf den elektrischen Toaster verweisen, jedenfalls bei relativ einfacher Bauart kann man da doch durch die Schlitze die rotglühenden Heizwendeln sehen - noch mehr als bei der Glühlampe wird da Energie aus dem Strom in einen Strom von Wärme (infrarotes Licht) umgewandelt - und es ist nicht einmal verboten, so den aufwendig erzeugten Strom zu verbraten. Ähnlich sieht es bei elektrischen Wasserkochern aus - eindeutig Wärme und kein Licht. Man sieht von den Heizspulen allerdings nichts mehr, allenfalls noch bei den eher selteneren Tauchsiedern.


'aber erstens vergiften Brennstoffe unseren Planeten und zweitens werden sie irgendwann alle sein, spätestens dann müssen Akkus wirklich leistungsfähig sein.'

Nicht unbedingt, man kann ja auch Methanol oder Gas mittels Wind- und Sonnenenergie herstellen und dann nachher im Auto wieder verbrennen. Flüssiges Brennstoffe habe eine hohe Energiedichte, Verbrennungsmotoren sind ausgereift und effizient, die Tanks sind ziemlich sicher und unterliegen anders als Akkus praktisch keinem Alterungsprozeß, die Leistung des Systems bleibt also erhalten. Je nachdem, was man da verheizt, entsteht im Idealfall nur Wasser etc. Bei einem Kreislauf ist es ja auch nicht schlimm, wenn bei der Verbrennung die Menge etwa an Kohlendioxid entsteht, die man bei der Erzeugung des Kraftstoffes in den Kraftstoff reingebastelt hat. Man kann auch mit Druckluft oder Schwungrädern Energie speichern, was dann wieder andere Vor- und Nachteile hat. Druckluft ist zumindest für stationäre Speicher hoch im Kurs der Diskussion, wohl besser als etwa Wasser einen Berg hoch- und runterzupumpen.

'Du siehst, wir benutzen den Strom inzwischen so selbstverständlich und für viele Dinge, dass es wohl lange dauern wird, bis wir etwas besseres finden.'

Informationsübertragung mit Licht in Glasfasern statt in Kupferleitungen mit Strom - inzwischen etabliert. Aber auch da braucht man für rein und raus und die Lichterzeugung natürlich Geräte mit Steckdosenanschluß.

Doktorchen 14:45, 11. Jul. 2016 (CEST)

Korrekturdokumentation[Bearbeiten]

Gemacht[Bearbeiten]

  • Done - 2016-07-18 --HirnSpuk 20:08, 18. Jul. 2016 (CEST)

1. Vorschlag: 'Als Strom allgemein bezeichnet man die gerichtete Bewegung vieler Teilchen. Als Strom bewegen sie sich also gemeinsam in ungefähr dieselbe Richtung.
Dieses Kapitel beschäftigt sich mit elektrischen Strom, einer speziellen Art von Strom, bei welcher vorrangig Energie in eine Richtung transportiert wird.' - Stellungnahme und Überlegungen: Intergieren in Wikijunior_Wie_Dinge_funktionieren/_Elektrischer_Strom#Was_ist_denn_eigentlich_Strom.3F. Leicht umformulieren, weil zu komplex.

2. 'Ist Strom gefährlich?' Vorschlag: Ausrufezeichen reduzieren. Sachlich bleiben: 'Wenn man mit elektrischem Stom in Kontakt kommt, kann das sehr gefährlich sein. Aus einer Steckdose kann sehr viel Strom oder Energie entnommen werden, wenn diese durch den menschlichen Körper abfließen. Das kann tödliche Folgen haben, also Finger weg von Steckdosen und sonstigen elektrischen Anschlüssen wie Lampenfassungen, Sicherungskästen etc.' - Stellungnahme und Überlegungen: Wahrscheinlich sinnvoll, machen.

4. Vorschlag: 'die eigentlich keine Steine sind, aber das schauen wir uns wann anders an' - Wohl eher hochdeutsch formulieren... 'die eigentlich keine Steine sind, es war einmal Baumharz, genaueres darüber wird aber anderweitig erklärt und gehört nicht direkt zum Thema.' - Stellungnahme und Überlegungen: Sinnvoll, machen!

5. Vorschlag: 'Woher kommt der Strom?' - 'Leider entsteht dabei im Gegensatz zur Kraft von Wind, Wasser und Sonne Abfall,' -> Man sollte wohl nicht nur den gravierenden Nachteil erwähnen. Wenn es keine Vorteile gäbe, würde es ja niemand mit der müllerzeugenden Methode machen: 'Allerdings ist es mit Kohl, Öl, Gas und durch Kernspaltung möglich, sie viel Energie als Strom anzubieten, jedenfalls sofern man genug von dem Ausgangsmaterial hat, in welches sehr viel Energie steckt.' - Stellungnahme und Überlegungen: Sinnvoll, machen!

7. Vorschlag: Wikijunior_Wie_Dinge_funktionieren/_Elektrischer_Strom#Wof.C3.BCr_wird_Strom_verwendet.3F -> elektrischen Toaster verweisen, rotglühenden Heizwendeln - Stellungnahme und Überlegungen: Sinnvoll, machen!

8. Vorschlag: Akkus schwierig -> Methanol oder Gas mittels Wind- und Sonnenenergie herstellen und dann nachher im Auto wieder verbrennen. - Stellungnahme und Überlegungen: Klingt gut, entschärfen!

Bleibt wies ist[Bearbeiten]

3. Vorschlag: 'es gibt kaum ein anderes "Ding" das gefährlicher ist als Strom' - Darüber kann man streiten. Eine große Masse, mit der man zusammenknallt, ein scharfes Messer, Schußwaffen, Gifte, radioaktives Zeug, aber gut, die Steckdose hat das Kind unmittelbar zur Hand ;o). - Stellungnahme und Überlegungen: Argument bereits eingebettet. Bleibt so. Zusätzlich: Scharfe Messer, Schusswaffen, Gifte, (radioaktives Zeug zu theoretisch) sind nicht unmittelbar bei Kontakt tödlich. Strom in den allermeisten Fällen schon.

9. Vorschlag: 'Du siehst, wir benutzen den Strom inzwischen so selbstverständlich und für viele Dinge, dass es wohl lange dauern wird, bis wir etwas besseres finden.', Umformulieren, Bsp: Glasfasern zur Informationsübertragung -> braucht aber auch Strom zum funzen. - Stellungnahme und Überlegungen: Argument bereits eingebettet. Bleibt so. Bevor wir millionen Kilometer Erdkabel rausreißen, muss der Ersatz schon ZIEMLICH gut sein. Wie wärs mit freier Energie :-P...

6. Vorschlag: Bild zum Generator tauschen. - Stellungnahme und Überlegungen: Grundschullehrerin fragen, welches Bild besser funktioniert, danach entscheiden. -> Gefragt: bereits benutztes Bild ist besser (aber auch noch nicht gut. Animationen könnten ablenken und ohne Erklärung uncool).

Danke Doktorchen sagt --HirnSpuk 17:32, 18. Jul. 2016 (CEST)