Ersurf dir das Urheberrecht/ Österreich/ Schutzrechte/ Nachrichtenschutz

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nachrichtenschutz ... [Bearbeiten]

II. Hauptstück, Tabellenhierarchie 3


Einführung: Nachrichtenschutz. Schutz des Titels von Werken der Literatur und der Kunst.

Querverweise: Schutz der Vorträge und Aufführungen ↔ Schutz von Lichtbildern ↔ Geschützte Datenbanken ↔ Brief und Bildnisschutz ↔ Nachrichtenschutz → Verwandte Schutzrechte ↑
Inhaltsverzeichnis Hauptseite ↑


Platzhalter/Muster .


§ 1/1 Urheberrechtsgesetz definiert als Werk "eigentümliche geistige Schöpfungen auf den Gebieten der Literatur, der Tonkunst, der bildenden Künste und der Filmkunst."


Ich habe zwei liebe Enkelsöhne. Als der jüngere von ihnen etwa drei Jahre alt war, produzierte er auf einem Stück Papier ein Gekritzel und sagte: "Das heißt Opapa!" Ob das schon ein Werk im Sinne des Urheberrechtsgesetzes war? Jedenfalls hatte es bereits sehr markante Merkmale eines solchen:
  • Es entsprang dem kreativen Denkprozess eines Menschen und war somit die eigentümliche (personenverbundene) geistige Schöpfung meines Enkels, die
  • als Zeichnung einer der vier vom Urheberrechtsgesetz genannte Werkkategorien zugeordnet werden konnte, und zwar der der bildenden Künste.
Ob man diese Schöpfung bereits als Werk ansehen kann, ist eine Frage der Wertung. Ihre Antwort hängt davon ab, ob sich diese konkrete Darstellung vom Alltäglichen [1] unterscheidet, also von all den vielen anderen, die für Kleinkinder typisch sind. Denn wenn einer Schöpfung Werkscharakter zukommen soll, braucht sie auch eine gewisse Werkhöhe...


Wenn Sie mehr über diesen Abschnitt wissen wollen, folgen Sie bitte den Links der Übersichtstabelle!



Inhaltsverzeichnis: Nachrichtenschutz. Schutz des Titels von Werken der Literatur und der Kunst.

  1. Nachrichtenschutz (§ 79)
  1. : Titelschutz (§ 80)
  • Tabelleneinträge in Kursivschrift verweisen direkt auf den Gesetzestext

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. vgl. dazu Anderl in Kucsko, urheber.recht (2008) [89f]