Esperanto: Kapitel 27

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das interrogative Adverb der Zeit „kiam“[Bearbeiten]

1. Das Fragewort für die Zeit heißt kiam (wann):

Kiam li serĉos min? – Wann wird er mich suchen?
Oni miras kiam li venos. – Man fragt sich, wann er kommen wird.
Kiam falis tiuj gutoj da pluvo? – Wann fielen diese Regentropfen?

Das Perfekt[Bearbeiten]

2. Das Perfekt wird gebildet mit dem Partizip Perfekt Aktiv (Endung -inta) und einer konjugierten Form von esti. Das Perfekt drückt eine beendete Aktion aus und wird vor allem in der Literatur verwendet. In der gesprochenen Sprache wird die normale Vergangenheit (Endung -is) verwendet.

mi estas vidinta – ich habe gesehen
vi estas vidinta – du hast gesehen / ihr habt gesehen
li/ŝi/ĝi estas vidinta – er/sie/es hat gesehen
...

Die Präposition „ĉe“[Bearbeiten]

3. Ĉe hat die Grundbedeutung bei:

Li staris silente ĉe la pordego. – Er stand ruhig beim Tor.
Li loĝas ĉe mia avo. – Er wohnt bei meinem Großvater.
Ili estas ĉe la lernejo. – Sie sind in der Schule.
Li restos ĉe amikoj. – Er wird bei Freunden bleiben.
Li vizitos ĉe ni morgaŭ. – Er wird morgen bei uns vorbeikommen.

Das Suffix „-ar-“[Bearbeiten]

4. Ausdrücke für eine Gruppe oder Ansammlung von ähnlichen Personen oder Dingen wie zum Beispiel Wald (eine Ansammlung von Bäumen) oder Armee (eine Gruppe von Soldaten) usw. kann man mit dem Suffix -ar- bilden:

arbaro – Wald
ĉevalaro – Pferdeherde
libraro – Buchsammlung
amikaro – Freundeskreis

Wörter, die mit dem Suffix -ar- gebildet werden, nennt man Kollektivbegriffe. Aus der Wortwurzel lassen sich folgende Wörter ableiten: aro (Gruppe und Ähnliches), are (als Gruppe, scharenweise etc.)

„tempo“ und „fojo“[Bearbeiten]

5. Das allgemeine Wort für Zeit im Sinne einer Dauer oder einer passenden Zeit ist tempo. Das Wort fojo bezieht sich auf ein Vorkommen eines Ereignisses oder eine Wiederholung desselben Ereignisses (wie etwa französisch fois) und kann mit Mal übersetzt werden.

Mi ne havas multe da tempo. – Ich habe nicht viel Zeit.
Li venis multajn fojojn, kaj la lastan fojon li restis longan tempon. – Er kam viele Male (sehr oft) und das letzte Mal ist er lange (Zeit) geblieben.
Kelkajn fojojn laŭte tondris. – Einige Male (Ein paarmal) donnerte es laut.
Multe da fojoj ni fermis la okulojn pro la fulmo. – Viele Male schlossen wir die Augen wegen des Blitzes.

Orthografie bei Eigennamen[Bearbeiten]

6. Eigennamen, also Namen von Personen, Städten, Ländern usw. werden in der Esperanto-Schreibweise geschrieben, wenn es sich um Namen von Kontinenten, Ländern, großen oder bekannten Städten oder um (christliche) Vornamen handelt. Ein paar Beispiele:

Azio – Asien
Skotlando – Schottland
Bostono – Boston
Mario – Maria, Marie, Mario, Marius
Luko – Lukas, Luc, Lucca

Übernamen und Namen von weniger bekannten Ortschaften werden oft in der Schreibweise der Landessprache übernommen. Die Aussprache kann in Klammern angegeben werden, zum Beispiel Chemnitz („Kemnic“), Roberto Bruce („Brus“), usw.

Vokabeln[Bearbeiten]

araneo – Spinne
Azio – Asien
ĉe – an, bei ( #3)
fino – Ende, Abschluss
fojo – Mal ( #5)
kiam – wann ( #1)
pacienco – Ausdauer, Geduld
piedo – Fuß
plafono – Zimmerdecke
rampi – kriechen
rekta – direkt, unmittelbar
rimarki – anmerken
sendi – senden
Skotlando – Schottland
soldato – Soldat
sukcesi – erfolgreich sein
supre – oben, oberhalb
venki – besiegen

Roberto Bruce kaj la araneo (Leseübung)[Bearbeiten]

Oni rakontas la sekvantan interesan rakonton pri Roberto Bruce, reĝo en Skotlando antaŭ multaj jaroj. Okazis ke li rigardis de la fenestro de granda ĉevalejo la soldataron de siaj malamikoj. Por povi rigardi plej facile, kaj ankaŭ por sin kaŝi, li forsendis siajn soldatojn kaj restis la tutan tagon sub tiu tegmento. Kvankam la ĉevalejo estis granda ĝi estis malnova, kaj li opiniis ke la malamikoj ne serĉos lin tie. Je la fino de la tago li subite rimarkis araneon sur la muro apud si.

La araneo estis rampanta supren, sed baldaŭ ĝi falis en la polvon ĉe liaj piedoj. Tuj la falinta araneo komencis alian fojon supren rampi. Alian fojon ĝi falis teren, sed post ne longe ĝi komencis rampi alian fojon. „Kia pacienco!“ diris la reĝo al si. „Mi ne sciis ke la araneo havas tiel multe da pacienco! Sed kien ĝi nun estas falinta?“ Li rigardis ĉirkaŭen kaj fine li vidis la falintan araneon. Kun granda surprizo li rimarkis ke ĝi komencas rampi supren. Multajn fojojn ĝi supren rampis, kaj tiom da fojoj ĝi falis malsupren. Fine, ĝi tamen sukcese rampis ĝis la plafono.

La reĝo malfermis la buŝon pro surprizo, kaj diris al si „Kiam antaŭe mi vidis tiom da pacienco? Mi opinias ke la fina sukceso de tiu malgranda araneo donas al mi bonegan lecionon. Mi ofte estas malsukcesa, sed malpli ofte ol tiu araneo sur la muro. Mi perdis multe da soldatoj, kaj la malamikoj venkis multajn fojojn, ĉar ili havas multe pli grandan nombron da soldatoj. Tamen, mi estos pacienca, ĉar oni ne scias kiu fine sukcesos.“ La sekvan tagon, la reĝo Roberto Bruce komencis treege labori kontraŭ siaj malamikoj. Post mallonga tempo li bone sukcesis, kaj tute venkis la malamikojn en granda venko ĉe Bannockburn (Banokb'rn).


Übersetzungsübung[Bearbeiten]

  1. Obwohl die Feinde von Robert Bruce ihn viele Male besiegten, besiegte er sie schließlich in Schottland, da er geduldig und sehr mutig war.
  2. Er saß in einem großen Pferdestall um sich zu verstecken und auch um direkt von seinem Dach das Militär der Gegner kommen zu sehen.
  3. Am Ende des Tages bemerkte er eine Spinne, die die Wand aufwärts kroch.
  4. Plötzlich fiel die Spinne in den Dreck und lag bei den Füßen des Königs, aber bald begann sie hochzukriechen.
  5. „Wohin will sie gehen?“ sagte der König zu sich selbst.
  6. „Wie viel Geduld sie zeigt! Sie ist viele Male hinaufgekrabbelt und heruntergefallen.“
  7. Schließlich gelang es der Spinne und sie kroch bis hinauf zur Decke.
  8. Der König sagte, dass er eine Lektion gelernt habe von der geduldigen Spinne.
  9. Er sagte: „Obwohl die Feinde viele Male siegten, weil sie eine größere Anzahl Soldaten haben, werde ich sie schlussendlich besiegen.“
  10. Bald geschah es, dass der Wind sehr stark blies und es stark regnete.
  11. Der Wind schüttelte das Laub ( #4) auf den Bäumen und brach viele kleine Äste ab.
  12. Eine Gruppe Soldaten rannte direkt auf den Stall zu und Robert Bruce hatte große Angst, dass sie ihn finden würden.
  13. Aber sie stahlen nur die Pferde und ritten davon.