Zum Inhalt springen

Gitarre: Liedbeispiel 11d

Aus Wikibooks

< Gitarre: Dm

Gitarre: Folkslieder und Folksongs Liedvorschlag für: Gitarre: Dm

Hebräisches Volkslied Bearbeitet von Mjchael u.a.

HAWA NAGILA[Bearbeiten]

1
[E] Hawa nagila, hava nagila, [Am] hawa nagila [E] wenis mecha,
[E] Hawa nagila, hava nagila, [Am] hawa nagila [E] wenis mecha,


2
[E] Hawa neranena, [Dm] hawa neranena,
hawa neranena :[E] wenis mecha.
[E] Hawa neranena, [Dm] hawa neranena,
hawa neranena :[E] wenis mecha.
3
[Am] U - ru, uru achim,
[Am] ur`achim belew sameach, ur`achim belew sameach,
[Dm] ur`achim belew sameach, ur`achim belew sameach,
ur`ach-[E] im - ur´achim –
belew sa-me-[Am] ach.

Eine eigenartige Tonart[Bearbeiten]

Dieser Artikel wird bei Gelegenheit in ein Kapitel über Kirchentonarten ausgelagert.

Bei Liedern, die mit E-Dur beginnen und enden, kann man einfach mal vermuten, dass es auch die Tonart E-Dur ist. Meistens hat man damit recht. Aber hier passt es nicht. Bei der Tonart E-Dur erwartet man noch die Akkorde A-Dur für die Subdominante und H7 für die Dominante. Als zusätzliche Mollakkorde würde man noch F#m, C#m oder G#m erwarten, aber nicht Am und Dm. Die Akkorde dieses Liedes passen also nicht zu der Tonart E-Dur. Es passt auch zu keiner Dur-Tonart, wo E-Dur als Dominante oder Subdominante vorkommt.

Man könnte ja einmal spekulieren, dass es sich um eine Variation der Tonart E-Moll handelt. Doch bei der Tonart E-Moll würde man wie bei der parallelen Dur-Tonart G-Dur noch den Akkord D und Hm oder zumindest ein H7 erwarten, aber kein Dm. Also kann es auch kein E-Moll sein.

Betrachtet man einmal die Akkorde ganz für sich allein, und betrachtet man einmal die Töne des Liedes, dann würde man dieses Lied der Tonart A-Moll zuordnen. Genauer: Es wäre die Tonart A-Moll-harmonisch. A-Moll hat für sich allein die Akkorde Am Dm Em Am. A-Moll-harmonisch hat die Akkorde Am Dm E(7) Am. Mit der Tonart A-Moll-harmonisch hätte man alle Akkorde und letztlich auch alle Töne des Liedes erklärt. Nur hat man bei diesem Lied nicht den Eindruck, dass hier der A-Moll-Akkord vorherrscht, sondern dass der E-Dur-Akkord (der ja eigentlich nur die Dominante von A-Moll ist) das Regiment übernommen hat.

Doch wie bezeichnet man eine solche Tonart? Der Einfachheit halber untersuchen wir mal nicht das Verhältnis des E-Dur-Akkordes zum A-Moll-Akkord, sondern wir sehen uns einmal die parallele Dur-Tonart an.

Für dieses Lied merken wir uns einfach, das dieses E-Dur der dritten Akkordstufe der Tonart C-Dur entspricht. Allerdings verhält sich hier die dritte Akkordstufe nicht wie die Dominantenparallele und ist im dezenten Moll, sondern sie hat sich wie in der Tonart A-Moll ein klein wenig aufgemotzt.

Von diesem Hintergrundwissen betrachten wir das Lied noch einmal.

  • Die Akkorde und Töne entsprechen in etwa der Tonart C-Dur.
  • Die dritte Tonstufe von E-Dur ist zu einer Art Zwischendominante geworden, wie wir es bei der Tonart A-Moll-Harmonisch gewohnt sind.
  • Diese dritte Tonstufe der Tonart C-Dur bildet das Tonale Zentrum dieses Liedes.

Wir haben es hier mit einer Kirchentonart zu tun. Man nennt diese Tonart E-phrygisch. Sie hat genau die gleichen Akkorde und Töne wie eine C-Dur-Tonleiter. Es ist üblich die Kirchentonarten immer mit einer normalen Dur-Tonleiter zu vergleichen. Damit wäre Phrygisch die dritte Stufe der Kirchentonleitern. Die besondere Eigenheit dieser Kirchentonleiter hier im Lied ist, dass sie sich nicht mit den Tönen der C-Dur-Tonleiter begnügt, sondern die Harmonien der parallelen Molltonart übernimmt. Aus diesem Grund wurde aus dem E-Moll der C-Dur-Tonleiter ein E-Dur, genau wie es bei der Tonart A-Moll-harmonisch geschieht.

Charakteristisch für den orientalisch anmutenden Höreindruck ist die kleine Sekunde, also der Halbtonschritt vom Grundton E zum nächsten Ton F. Dieser Intervall kommt üblicherweise nicht bei Dur-Akkorden vor. Bei den einfachen Mollakkorden kommt dieser Intervall nur bei der Dominanten-Parallele vor (dritte Akkordstufe einer Durtonart).

Die Tonart bezeichnet man am besten als phrygisches Dur oder phrygisch dominant weil sich der E-Dur-Akkord ähnlich wie eine Dominante in der Tonart A-Moll verhällt. Der phrygisch-dominate Modus ist aber auch als spanisch- jüdische Tonleiter bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]


Eingefügt aus: Liederbuch/ Hawa nagila


Liedbeispiele:

(11a) Dm-Akkord[Bearbeiten]

  1. What shall we do with a drunken Sailor (auch Em-D; Am-G) (!!!!)
  2. Erster Merseburger Zauberspruch althochdeutsche Lyrik
  3. Gregor
  4. Hawa nagila
  5. Wade In The Water
  6. The Green Piece Of Planet Earth by MATTHIAS EBERTZ (Irish Folk | Eigenkomposition mit Hörbeispiel)
  7. Michael row the boat ashore
  8. Joshua fit the battle of Jericho
  9. Child In The Manger
  10. Die alten Rittersleut
  11. Scarborough Fair
  12. Follow me up to Carlow
  13. Loch Lomond
  14. YT   Don't Cry (Guns N' Roses) //:Am Dm G C :// F G Am F G Am F G C G Am F G Am (DD3)
  15. YT   Like Ice in the Sunshine (G7) C - G -; Dm F G (7); C - G -; Dm (F G) C - ; Ref:Am Em F C; Am Em F G; (7)
  16. YT   I am Sailing C - Am - F - C - ; D - Am - Dm G(7) C G(7);
  17. YT   Herzscheiße (Funny van Dannen) C Dm G (C G7)
  18. YT   Holland (Götz Widmann) Holland www.joint-venture.de {C Dm G7 C; Am Dm G7 C;}2x {F G7 C Am} 3x Dm G7 C
  19. YT   Wire to wire (Razorligh) Dm (C G)(!!!!)
  20. YT   Wind Of Change (Scorpions) C Dm - C - Dm Am G - (2x) C G Dm G (2x) Am - F G
  21. YT   Leuchtturm (Nena) C - Am - C - Am - F - Dm - G - C - Bridge: C Am C Am F G(7) C
  22. YT   Like Ice in the Sunshine (G7) C - G -; Dm F G (7); C - G -; Dm (F G) C ; Ref:Am Em F C; Am Em F
  23. YT   Summer Dreamin / Bacardi Feeling (Kate Yanai) (C Em F G; Em Am Dm G)2x (C Am F G; Em Am Dm G) 2x
  24. YT   Lord Reign in me  Sacropop C G F G 3x Am- F G (auch Am- Dm G oder Dm- F G)
  25. YT   Time After Time (Cyndi Lauper) Dm C 8x F G Em 3x ...