Kartenspiele: Bauernschnapsen: Spielverlauf

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zurück zu Allgemeine Regeln Zurück zu Allgemeine Regeln | Hoch zum Inhaltsverzeichnis Hoch zum Inhaltsverzeichnis | Vor zu Normales Spiel Vor zu Normales Spiel


Karten austeilen[Bearbeiten]

Nach dem Mischen bietet der Kartengeber dem linken Spieler den Kartenstoß zum Abnehmen an. Dieser Spieler kann entweder einen Stapel abheben oder draufklopfen.

Variante Abheben:

Der Kartengeber nimmt den Kartenstoß wieder auf und teilt je 3 Karten in der Runde aus. Danach muss er warten, bis der Spielrufer (derselbe Spieler der auch abgehoben hat) Trumpf (Atout) angesagt hat, z.B. Spielrufer: "Herz ist Trumpf!". Danach kann der Kartengeber die restlichen Karten (noch 2 für jeden Spieler) austeilen.

Variante Draufklopfen:

Offenbar vertraut der Spielrufer den Mischkünsten des Kartengebers und will, dass alle fünf Karten gleichzeitig ausgeteilt werden. Trotzdem darf der Spielrufer den Trumpf (Atout) nur aus den ersten drei Karten rufen. Die restlichen Spieler bekommen alle fünf Karten gleichzeitig.

Manchmal ist es üblich die Karten neu zu geben, wenn irgendein Spieler drei oder mehr Buben im Blatt hat.

Nun kann das Spiel beginnen. Gespielt wird übrigens im Uhrzeigersinn. Das sollte man auch während des Spieles nicht ändern, denn die Reihenfolge trägt maßgebend für die jeweilige Spielstrategie bei.

Rufen[Bearbeiten]

Nachdem der Spieler, der links vom Geber sitzt, drei Karten erhalten hat, muss er sich für eine Farbe entscheiden, die in dieser Runde den Trumpf (Atout) darstellt. Üblicherweise wird eine Farbe genannt, von der der Ansager vorteilhafte Kombinationen besitzt (wie zum Beispiel das Ass, oder Dame und König). Wenn er sich jedoch nicht selbst entscheiden will, kann sich der Spieler dazu entschließen, eine der verbliebenen zwei Karten für alle offen aufzudecken. Die Farbe der Karte wird dann zu Trumpf. Damit kann aber auch beispielsweise dem Mitspieler signalisiert werden, dass man selbst keine guten Karten auf der Hand hat.

Ansagen[Bearbeiten]

Nachdem also eine Farbe Trumpf geworden ist, beginnt das Ansagen (Rufen). Beginnend mit dem Spieler links vom Geber (also derselbe, der sich für eine Trumpffarbe entschieden hat) darf jeder Spieler im Uhrzeigersinn ankündigen, ob und welche der folgenden Spielvariationen er versuchen will. Hierbei kommt es jedoch teilweise zu erheblichen regionalen Unterschieden in den gespielten Varianten bzw. der genauen Regelauslegung für diese. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die punktemäßig höchste Ansage gespielt wird.

Traditionell:

Zusätzliche Spielarten:

Auch ist oft nicht klar, wann das Ansagen zu Ende ist: Nach einer Runde oder wenn eine Runde nicht erhöht wurde? Darf der Rufer trotzdem noch erhöhen? Üblicherweise nicht, denn diese Regel stammt vom Pokern.

Spritzen: Ist man sich sicher, dass man das gegnerische Spiel verhindern kann (z.B. sagt der Gegner einen Schnapser an und man hat Atout-Zehner und Atout-Bube und noch ein Paar Asse), so kann man es während des Ansagens spritzen. Es geht dann um den doppelten Punktebetrag. Ein Retourspritzen (vierfach) ist auch oft möglich. Sehr wenig weit verbreitet ist, das Spritzen im Vorhinein - oft wird etwa die Atoutfarbe gespritzt, man meint damit, dass man das normale Spiel verdoppelt (es geht jetzt um maximale 2 * 3 = 6 Punkte). Eine wirksame Waffe gegen Bettler und Plauderer!

Regionales[Bearbeiten]

Kurzer Überblick über die Punktevergabe in der Mitte von Niederösterreich: Normales Spiel (1-3 Punkte), Bettler (4), Plauderer (5), Schnapser (6), Ass-Bettler (7), Ass-Plauderer (8), Ring (9), Zehnerloch (10), Zehnerring (11), Bauernschnapser (12), Farbenring (18), Herrenschnapser (24).