Klavier: Haltung am Klavier

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Körper- und Armhaltung[Bearbeiten]

Man sitzt am Klavier gerade und so, dass man angenehm auf die Noten sehen kann. Die Finger werden von oben auf die Tasten gelegt und das Handgelenk sollte auf der Höhe der Fingergelenke sein. Der Klavierhocker sollte so eingestellt sein, dass der Ellenbogen, welcher leicht vom Körper absteht, auch auf der selben Höhe mit dem Handgelenk ist. Des Weiteren sollte man darauf achten, dass sich der Bauchnabel ungefähr auf Höhe des eingestrichenen d' befindet.

Haltung der Finger, Grundposition[Bearbeiten]

Richtige Grundhaltung der Finger. Die Finger sind locker und gebogen.
Falsche Grundhaltung der Finger. Die Finger sind gestreckt und verkrampft.

Die ganze Hand (wie auch der Arm) sollte während des Spielens nie verkrampfen. Ist dies trotzdem der Fall, so gibt es verschiedene Ursachen. Die zwei häufigsten sind 1. müde Arme und Finger durch zu langes Üben am Stück und 2. eine Verkrampfung der Finger durch zu schnelles Spielen, bzw. Spielen eines Stücks oder einer Passage, das momentan noch über dem eigenen Können liegt. Von einer Verkrampfung sollte man sich aber nicht abschrecken lassen. Eine kleine Pause machen und das nächste Mal langsamer und geduldiger spielen und schon ist es wieder OK.

Die Hand soll man also immer locker und in natürlicher Position halten. Die Finger sind gebogen und die Fingerenden sollten ungefähr in einem Winkel von 45° zu den Tasten stehen, sodass die Taste mit dem weichen Fingerballen gedrückt wird. Jeder Finger berührt alleine eine einzige weiße Taste. Es dürfen aber keine "leeren" weißen Tasten zwischen den Fingern sein. Diese Grundposition ist ganz einfach zu finden: Man sitzt locker vor dem Klavier und lässt die Hände hängen. Man kann sie leicht durchschütteln um sie ganz zu lockern. Ohne die Finger zu bewegen, hebt man den Arm und setzt die Hand auf das Klavier.