Zum Inhalt springen

Klinische Humangenetik: Imprinting-Fehler

Aus Wikibooks



Imprinting-Fehler[Bearbeiten]

Etwa 2-8 % der Gene werden zwar nach den Mendelschen Regeln vererbt, sind aber im Organismus unterschiedlich aktiv, je nachdem ob sie von Mutter oder Vater stammen. Diese elterliche Prägung von Genaktivitäten nennt man genomisches Imprinting. Biochemisch geschieht dies durch reversible Modifikation von Genen via Methylierung von Cytosin oder Histon-Acetylierung. Die "Formatierung" der DNA und Eneuerung des Imprintings erfolgt in der Keimzellbildung.

Störungsquellen:

  • Methylierungsdefekt
  • Mutation/Mikrodeletion im mütterlichen oder väterlichen Gen
  • Uniparentale Disomie (UPD, zwei homologe Chromosomen stammen von nur einem Elternteil) - Ursache: Trisomie in der Zygote und Ausschleusung eines überzähligen Chromosoms. Formen:
    • Heterodisomie (die zwei verschiedenen Chromosomen vom Elternteil)
    • Isodisomie (zwei identische Chromosomen, dann Homozygotie allere Gene dieses Chromosoms!)

Den folgenden Erkrankungen kann (muss aber nicht) ein Imprintingfehler zugrunde liegen.

Prader-Willi-Syndrom (PWS)[Bearbeiten]

Ep.: 1:20.000

Genetik: Das nur bei Männern aktive Gen SNRPN (15q11) fehlt entweder strukturell: 70-75 % Mikrodeletion auf dem paternalen Chromosom 15q11 (Mikrodeletionssyndrom, s.o.) oder funktionell: 20-25 % maternale UPD 15 (SNRPN auf beiden Chromosomen mütterlicherseits abgeschaltet; Imprintingfehler). Selten Punkt- und Imprintingmutationen.

Klinik: Muskelhypotonie (floppy infant) mit Trinkschwäche, Hypogenitalismus, Hodenhochstand, verzögerte Pubertätsentwicklung, Augen mandelförmig, evtl. Strabismus, Kurzsichtigkeit. Schon im Kleinkindalter ungebändigter Essdrang -> schwere Adipositas. Minderwuchs, Entwicklungsverzögerung, geistig mäßige Retardierung.

Weblinks: OMIM - Prader-Willi syndrome

Angelman-Syndrom (AS)[Bearbeiten]

Sozusagen das Gegenstück zum Prader-Willi-Syndrom (gleiches Chromosom, anderes Gen, dies beim weibl. statt männl. Geschlecht aktiv)

Genetik: Das nur bei Frauen aktive Gen UBE3A (15q11) fehlt entweder strukturell: 65-75 % Mikrodeletion 15q11 auf dem maternalen Chromosom (s.o.) oder funktionell: 25 % Punkt- und Imprintingmutationen. In 2 % paternale UPD 15.

Klinik: Charakteristische Facies, schwere Retardierung, kaum Sprachentwicklung, „Lachanfälle“.

Weblinks: OMIM - Angelman syndrome

Beckwith-Wiedemann-Syndrom (BWS)[Bearbeiten]

Syn.: Exomphalos-Makroglossie-Gigantismus-Syndrom (EMG-Syndrom)

Ep.: 1:15.000 bis 1:8.000

Genetik: betroffen ist eine Gengruppe auf 11p15.5

Klinik: Mikrozephalie, Exophtalmus, Mittelgesichtshypoplasie, Kerbenohren, Organomegalie, Makroglossie, Gigantismus, Fehlbildungen von Bauchwand (Exomphalos), Nierenauffälligkeiten, ggf. gehäuft embryonale Tumore (Wilmstumor).

Weblinks: OMIM - Beckwith-Wiedemann syndrome

Silver-Russell-Syndrom (SRS)[Bearbeiten]

Ep.: Selten

Genetik: Genetisch heterogen, 10 % maternale UPD 7

Klinik: intrauteriner Kleinwuchs, ansonsten Symptomatik sehr variabel

Weblinks: OMIM - Silver-Russell syndrome





Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.