Labormedizin: Blut-Untersuchungen - Elektrolyte

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Elektrolyte[Bearbeiten]

Natrium (Na)[Bearbeiten]

Biologische und medizinische Bedeutung: Das Körpernatrium befindet sich größtenteils extrazellulär. Es beeinflusst maßgeblich den Wasserhaushalt und den osmotischen Druck. Ca. 1/3 der arteriellen Hypertonien lassen sich durch Natrium-arme Kost günstig beeinflussen. Der Natrium-Spiegel reflektiert dabei nicht den absoluten Natrium-Bestand (dieser spiegelt sich eher im Extrazellulärvolumen (Hautturgor, Blutdruck, Hkt/Hb, ZVD, Ödeme) wider), sondern das Verhältnis von Natrium-Bestand zu Wasser-Bestand, d.h. die Osmolarität des Extrazellulärvolumens. Elektrolytstörungen dürfen nur sehr schonend ausgeglichen werden (Flüssigkeitsverschiebung! Hirnödem!).

Medium: Serum

Messmethode: Flammenphotometrie, Ionenselektive Elektrode (ISE)

Referenzwerte:

Parameter w m
Na 135-145 mmol/l

Hypernatriämie: Hypertone Dehydratation, hypertone Hyperhydration, übermässige Natriumzufuhr.

Hyponatriämie: Hypotone Dehydratation, hypotone Hyperhydration, Natriummangel/-verlust.

Indikation: Routine-Bestimmung.

Weblinks: Laborlexikon, med4you,  Natrium

Kalium (K)[Bearbeiten]

Biologische und medizinische Bedeutung: 98% des Kaliums im Körper befinden sich intrazellulär. Elektrische Reizleitung bes. am Herzen (Ruhemembranpotential). Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt (Bei hohem S-Kalium wandern Kaliumionen im Austausch gegen H+ verstärkt in die Zelle, der extrazelluläre pH sinkt. Umgekehrt sinkt bei Alkalose das S-Kalium, da die Zelle nun H+-Ionen abgibt und dafür Kalium aufnimmt.) Elektrolytstörungen dürfen nur sehr schonend ausgeglichen werden (Herzrhythmusstörungen!).

Medium: Serum

Messmethode:

Störgrößen: Hämolyse (zu langes Stauen, forsche Aspiration) -> falsch hohe Werte. Dabei ist auch die LDH falsch zu hoch.

Referenzwerte:

Parameter w m
K 3,8-5,2 mmol/l

Hyperkaliämie: Medikamente (ACE-Hemmer, AT1-Blocker, kaliumsparende Diuretika, Spironolacton), Niereninsuffizienz, kaliumreiche Kost.

Hypokaliämie: Medikamente (Insulin, Schleifendiuretika, Thiazid-Diuretika, Kortikosteroide, Antibiotika, Laxantien), RAAS-Aktivierung (Volumenmangel, Herzinsuffizienz, Aszites), Nebennierenrindenhyperplasie/-adenom (Hyperaldosteronismus).

Indikation: Routine-Bestimmung, Niereninsuffizienz, Hyperaldosteronismus, Nebenniereninsuffizienz. Therapie mit den Kaliumhaushalt beeinflussenden Medis odder Digitalis (Hypokaliämie verstärkt die Digitaliswirkung, Hyperkaliämie schwächt sie ab).

Weblinks: Laborlexikon, med4you,  Kalium

Chlorid (Cl)[Bearbeiten]

Biologische und medizinische Bedeutung: Chlorid befindet sich hauptsächlich extrazellulär und beeinflusst den osmotischen Druck, das Ruhemembranpotential an Nervenzellen und den Säure-Basen-Haushalt. Magensäure (Salzsäure HCl) besteht aus Chlorid.

Medium: Serum

Messmethode:

Referenzwerte:

Parameter w m
Cl 96-110 mmol/l

Erhöhung:

Verminderung:

Indikation:

Weblinks: Laborlexikon, med4you,  Chlorid

Kalzium (Ca)[Bearbeiten]

Biologische und medizinische Bedeutung: Aufbau der Knochensubstanz. Muskelkontraktion und neuromuskuläre Erregbarkeit. Blutgerinnung.

Medium: Serum

Messmethode:

Referenzwerte:

Parameter w m
Ca (ges.) 2,02-2,60 mmol/l
Ca (ionisiert) ca. 50 %

Hyperkalzämie: Hyperparathyreoidismus (primär: NSD-Hyperplasie, NSD-Adenom. Sekundär: Niereninsuffizienz, Vitamin D-Mangel), Knochentumoren un -metastasen, paraneoplastisch bei Tumoren (Bildung des Parathormorn related protein PTHrp), granulomatöse Erkrankungen (Tbc, Sarkoidose) durch Calcitriol-Freisetzung, Milch-Alkali-Syndrom, Vitamin D-Intoxikation (gesteigerte Ca-Resorption), Vitamin A und Retinoide, Thiazid-Diuretika, Antazida, Immobilisation.

Hypokalzämie: Hypoparathyreoidismus (z.B. nach Schilddrüsenoperation mit Resektion der NSD, NSD-Adenomresektion).

Indikation: Routine-Bestimmung. Vor und nach OP an Schilddrüse und NSD. Nierenerkrankungen, Harnsteine.

Weblinks: Laborlexikon, med4you,  Calcium

Phosphat[Bearbeiten]

Biologische und medizinische Bedeutung: Knochenaufbau, Stoffwechselintermediate (Nukleotide, Zuckerphosphate).

Medium: Serum

Messmethode:

Referenzwerte:

Parameter w m
Phosphat 0,84-1,45 mmol/l

Hyperphosphatämie: Problem bei Niereninsuffizienz (Dialyse)

Hypophosphatämie:

Indikation:

Weblinks: Laborlexikon, med4you,  Phosphat


Hinweis: Soweit nicht anders angegeben gelten die angegebenen Referenzwerte (Normalwerte) für Erwachsene.



Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.