Labormedizin: Blut-Untersuchungen - Hämatologie

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Übersicht Anämie Diagnostik[Bearbeiten]

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Basisprogramm:                Großes Blutbild, Retikulozyten, Ferritin, Transferrin, Eisen, Transferrinsättigung
                              Gesamteiweiß, Bilirubin, LDH, Haptoglobin
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zusatz normozytär normochrom  Erythropoietin, direkter und indirekter Coombs-Test
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zusatz mikrozytär hypochrom   Transferrin-Rezeptor (lösl.), Hämoglobin-Elektrophorese
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zusatz makrozytär hyperchrom  Vitamin B12, Folsäure, Intrinsic Faktor-Ak, Parietal-zellen-Ak
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Infektanämie                  CRP, Blutbild, Elektrophorese, BSG, ggf. spez. Erregerdiagnostik (z. B. TBC)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kleines Blutbild (BB)[Bearbeiten]

Leukozyten (Leukos)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Immunabwehr

Lebensdauer: Tage bis Jahrzehnte (z.B. Gedächtniszellen)

Medium: EDTA

Messmethode:

Referenzwerte:

Parameter w m
Leukos 4.000-10.000/µl

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Leukozytose: Entzündung insb. Infektionen, Leukämie, Gabe von CSF.

Leukopenie: Einige Infektionskrankheiten (Virusinfekte, Typhus), myelodysplastisches Syndrom, Aplasie, unter Chemotherapie, Agranulozytose (z.B. durch Novaminsulfon, Carbimazol u.a.).

Indikation: Routine-Bestimmung.

Erythrozyten (Erys)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Sauerstofftransport (Hämoglobin)

Lebensdauer: ca. 120 Tage

Medium: EDTA

Messmethode:

Referenzwerte:

Parameter w m
Ery 4,3-5,2 Mio./µl 4,8-5,9 Mio./µl

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Erhöhung: Polyglobulie, EPO, Androgene.

Verminderung: Anämie.

Indikation: Routine-Bestimmung.

Retikulozyten (Retis)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Junge Erythrozyten (Kernreste)

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwerte:

Parameter w m
Retis 7-15 %

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Erhöhung: Z.n. Blutverlusten (Blutungsanämie), regenerierendes Knochenmark.

Verminderung: Myelodysplastisches Syndrom, toxischer Knochenmarksschaden.

Indikation: Anämie-Diagnostik.

Hämatokrit (Hkt)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Der Hämatokrit ist der prozentuale Anteil der Blutzellen am Gesamtblut. Er entspricht in etwa dem Anteil der Erythrozyten am Blut (außer bei Leukämie, d.h. kräftigem buffy coat).

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwerte:

Parameter w m
Hkt 37-47 % 40-54 %

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Erhöhung: Polyglobulie, EPO, Androgene.

Verminderung: Anämie, Blutung (zeitliche Latenz, siehe unter Hb).

Indikation: Routine-Bestimmung.

Hämoglobin (Hb)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Das Hämoglobin befindet sich in den Erythrozyten und ist verantwortlich für den Sauerstofftransport im Blut. Die Sauerstoffbindung erfolgt am Eisen-haltigen Häm-Molekül, das auch für die rote Farbe des Blutes verantwortlich ist.

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwerte:

Parameter w m
Hb 12-16 g/dl 14-18 g/dl

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Erhöhung: Polyglobulie, EPO, Androgene.

Verminderung: Anämie.

Indikation: Routine-Bestimmung. Kontrolle nach Blutungsträchtigen Eingriffen. Hier ist zu beachten, dass der Hb kein absoluter, sondern ein relativer Wert ist. Er fällt bei einer Blutung erst mit einer zeitlichen Latenz, nämlich dann, wenn durch einströmende Flüssigkeit aus dem Interstitium und RAAS-Aktivierung ein Verdünnungseffekt eintritt. Akut werden Blutungen durch Erhöhung des Herzzeitvolumens, Vasokonstriktion und Mobilisation aus den venösen Kapazitätsgefäßen kompensiert. Dabei bleibt der Hb anfangs noch konstant, obwohl die absolute Blutmenge vermindert ist.

Mittleres korpuskuläres Volumen (MCV)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Durchschnittliches Volumen eines Erythrozyten.

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwerte:

Parameter w m
MCV 78-94 fl

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Erhöhung: Makrozytäre Anämie, z.b. bei Folsäure- oder Cobalamin-Mangel.

Verminderung: Mikrozytäre Anämie, z.b. bei Eisenmangelanämie.

Indikation: Routine-Bestimmung, Anämie-Diagnostik.

Mittleres korpuskuläres Hämoglobin (MCH)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Durchschnittlicher Hämoglobingehalt eines Erythrozyten. Korreliert oft mit dem MCV (mehr Volumen - mehr Hb passt rein).

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwerte:

Parameter w m
MCH 28-34 pg

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Erhöhung: Hyperchromatische Anämie, z.b. bei Folsäure- oder Cobalamin-Mangel.

Verminderung: Hypochromatische Anämie, z.b. bei Eisenmangelanämie.

Indikation: Routine-Bestimmung, Anämie-Diagnostik.

Mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration (MCHC)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Hämoglobingehalt bezogen auf das Erythrozytengesamtvolumen.

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwerte:

Parameter w m
MCHC 30-36 g/dl

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Erhöhung: Hyperchromatische Anämie, z.b. bei Folsäure- oder Cobalamin-Mangel.

Verminderung: Hypochromatische Anämie, z.b. bei Eisenmangelanämie.

Indikation: Routine-Bestimmung, Anämie-Diagnostik.

Thrombozyten (Thrombos)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Blutstillung (Thrombusbildung).

Messmethode:

Medium: EDTA, bei V.a. Pseudothrombopenie Wdh. mit Citrat-Röhrchen

Referenzwerte:

Parameter w m
Thrombos 150.000-400.000 /µl

Quelle: http://www.laborlexikon.de. Beachten Sie, dass die Referenzwerte je nach Quelle und von Labor zu Labor variieren können.

Thrombozytose: Essentielle Thrombozytämie.

Thrombopenie:

  • Bildungsstörungen: Myelodysplastisches Syndrom, Aplasie, unter Chemotherapie, Knochenmarksverdrängung (z.B. bei Leukämie).
  • Erhöhter peripherer Verbrauch: Sepsis, Trauma, Vaskulitis, Heparin-induzierte Thrombopenie (HIT), autoimmunologisch (z.B. Idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP), paraneoplastisch), Mikroangiopathisch (Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP, Moschcowitz-Syndrom), Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)), Hypersplenismus.
  • Pseudothrombopenie: Fehlmessung durch Aggregation im EDTA-Medium.

Indikation: Routine-Bestimmung.

Differentialblutbild (Diff-BB)[Bearbeiten]

Neutrophile Granulozyten (Neutros)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Phagozytose, unspezifische zelluläre Abwehr

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwert:

Neutrophilie:

Neutropenie: Medikamentös (Novaminsulfon, Carbimazol u.a.), MDS, Aplasie, Chemotherapie.

Indikation:

Basophile Granulozyten[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung:

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwert:

Erhöhung:

Verminderung:

Indikation:

Eosinophile Granulozyten (Eos)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Allergien, Parasiten-Abwehr

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwert: 2-4

Eosinophilie:

Verminderung:

Indikation:

Eine Eosinophilie ist in Deutschland am häufigsten auf eine allergische Ursache oder Medikamente zurückzuführen, in den Entwicklungsländern und den Tropen sind Helminthen-Infektionen die häufigste Ursache.

Weitere Abklärung einer Eosinophilie[Bearbeiten]

  • Anamnese
    • Allergien,
    • Nahrungsmittel,
    • Reisen
  • Körperliche Untersuchung
    • der Haut
    • der Lunge
    • des Magen Darmtraktes
    • der Milz
  • Parasiten
    • Stuhldiagnostik
    • Serologie für Strongyloides, Toxocara und Trichinella
  • Allergiediagnostik
    • Gesamt-IgE
    • spezifische IgE
    • Allergene im Prick-Test
  • Medikamentöse Eosinophilien ausschließen
    • Absetzversuch
      • Ursache meist Antibiotika, Neuroleptika, Antidepressiva,
      • Heparine, Antidiabetika, Chemotherapeutika, Aspirin, NSAR
  • Autoimmunerkrankungen ausschließen
  • Thoraxbild
  • Sonographie des Abdomens
  • Knochenmarksuntersuchung

Lymphozyten (Lymphos)[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Spezifische zelluläre (T-Zellen) und humorale (B-Zellen) Abwehr.

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwert:

Lymphozytose:

Lymphopenie:

Indikation:

Monozyten[Bearbeiten]

Biologische Bedeutung: Spezifische und unspezifische Abwehr (Phagozytose).

Messmethode:

Medium: EDTA

Referenzwert: 2-8

Erhöhung:

Verminderung:

Indikation:

Blutausstrich[Bearbeiten]

Medium: EDTA

Methode:

  • Erythrozytenmorphologie
  • Leukozytenmorphologie, Lymphom- und Leukämie-Diagnostik
  • Erregerdiagnostik insb. von Parasitosen (Würmer, Malaria, Leishmaniose, Trypanosomiasis)

Durchflusszytometrie und FACS-Analyse[Bearbeiten]

Transfusionsmedizin[Bearbeiten]

Blutgruppenbestimmung[Bearbeiten]

Rhesusfaktor[Bearbeiten]

Irreguläre Antikörper[Bearbeiten]

Kreuzprobe[Bearbeiten]

Bedside-Test[Bearbeiten]


Hinweis: Soweit nicht anders angegeben gelten die angegebenen Referenzwerte (Normalwerte) für Erwachsene.



Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wikibooks und Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben. Beachten Sie auch den Haftungsausschluss und dort insbesondere den wichtigen Hinweis für Beiträge im Bereich Gesundheit.