Multimedia im Überblick/ Gestaltung/ Inhalte/ Datenbanken

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Datenbankanbindung[Bearbeiten]

Webseiten verwenden immer mehr Inhalte, die dynamisch aus Datenbanken generiert werden. WYSIWYG-Editoren unterstützen diesen Trend durch entsprechende Werkzeuge.

Die bislang eher stiefmütterlich behandelte Datenbankanbindung von Webseiten geht mit Software (Web-Editoren) in der Regel komfortabler als per Hand. Das ist auch nötig: Ein effektiver Online-Shop mit großem Artikelbestand oder Seiten mit sich schnell ändernden Inhalten (wie z. B. Nachrichten) lassen sich mit Hilfe einer Datenbank im Hintergrund am einfachsten und schnellsten auf dem neuesten Stand zu halten.

Mit Hilfe der Web-Editoren können diese einfach in die Webseite eingebunden werden – ohne große Programmierkenntnisse. Welcher Editor zum Einsatz kommt, bestimmt zum Großteil die einzusetzende Datenbank beziehungsweise der Server. So sind fast alle Web-Editoren auf die Zusammenarbeit mit einer Datenbank oder gar auf besondere Serverunterstützung spezialisiert und zeigen nur im Zusammenspiel mit diesen Systemen ihre volle Leistung. Die Entwicklung für andere Umgebungen ist oft schwierig, zum Teil sogar unmöglich, sodass WYSIWYG-Editoren in diesem Fall kaum noch Vorteile im Vergleich zur manuellen Programmierung bieten.

Content-Management-System (CMS)[Bearbeiten]

Ein Content-Management-System (kurz CMS, übersetzt etwa Inhaltsverwaltungssystem) ist ein Anwendungsprogramm, das die gemeinschaftliche Erstellung und Bearbeitung des Inhalts von Text- und Multimedia-Dokumenten ermöglicht und organisiert, meist für das Internet. Ein Autor kann ein solches System auch ohne Programmier- oder HTML-Kenntnisse bedienen. Der darzustellende Informationsgehalt wird in diesem Zusammenhang als Content (Inhalt) bezeichnet.

Für Systeme oder Module, die ausschließlich Web-Anwendungen dienen, wird teils der Begriff Web-Content-Management-System oder WCMS benutzt. Damit wird der Unterschied zu jenen Systemen etwa im Verlagsbereich verdeutlicht, die neben dem Web auch andere Ausgabemedien bedienen, etwa Print oder Radio.

Mit dem Konzept der Web-Editoren nähert sich das read-only-System des World Wide Web wieder der ursprünglichen bidirektionalen Konzeption des Writable Web von Tim Berners-Lee an. In diesem Writable Web sollte jeder (autorisierte) Benutzer Webinhalte erweitern und korrigieren können.

Auch das gesamte System der WikiMedia Foundation (u. a. Wikipedia und Wikibooks) basiert auf diesen Überlegungen.