Wikijunior Alte Zivilisationen/ Aksumiter

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte Nordäthopiens

Wer waren sie und wo lebten sie?[Bearbeiten]

Das Königreich Aksum befand sich in Ostafrika, dort, wo sich heute Eritrea, Nordäthiopien und der Jemen befinden. Die Hauptstadt Aksum liegt in Nordäthiopien, in der Provinz Tigre. Hier kreuzten sich wichtige Handelswege. In 4700 Jahre alten Aufzeichnungen wird der Handel mit Weihrauch, Myrrhe und Elfenbein erwähnt.

Das Königreich Aksum war einst genauso bedeutend wie China, Persien oder Rom. Die Blütezeit dieser Zeit war im 3. Jahrhundert nach Christus. Damals war es eines der größten Königreiche der Welt. Als sich jedoch im 7. Jahrhundert der Islam verbreitete, begann der Niedergang von Aksum.

Wie sahen ihre Gebäude aus?[Bearbeiten]

Die Ruine eines Vorhauses in Aksum

Durch Ausgrabungen in Aksum wissen wir heute viel über aksumitische Gebäude. Die Gebäude in der Mitte eines Ortes waren quadratisch oder rechteckig. Die Häuser der Aksumiten waren groß. Sie bestanden aus einem Vorhaus (einer Loge ähnlich den Pförtnerlogen), das von vier kleineren Häusern umgeben war. Dieses Vorhaus wurde auf einem Pavillon gebaut und eine breite Treppe führte zu ihm hin. Ärmere Menschen lebten in kleineren Häusern, die diese großen Häuser umgaben.

Was haben sie gegessen?[Bearbeiten]

Wie kleideten sie sich?[Bearbeiten]


Wie sah ihre Schrift aus?[Bearbeiten]

Hier siehst du einen Auszug aus der Bibel, geschrieben in Geez.

Die Sprache der Aksumiter heißt Geez. Sie wurde bis ins 13.Jahrhundert gesprochen, starb dann aber aus. Will man Worte auf Geez schreiben, schreibt man nicht in Buchstaben sondern Silben: Jedes Zeichen dieser Schrift steht für einen Mitlaut (z.B. d oder m). Ein kleines Häkchen an diesem Zeichen deutet einen Selbstlaut (z.B. a oder o) an. Je nachdem, welche Form dieser kleine Haken hat und ob er links oder rechts geschrieben ist, wird er einem bestimmten Selbstlaut zugeordnet.

Woran glaubten sie?[Bearbeiten]

in dieser Kirche verehren die Äthiopier die Bundeslade

Die äthiopischen orthodoxen Christen glauben, dass sich die Bundeslade mit den Tafeln der zehn Gebote in Aksum befindet. Sie soll von Menelik, dem Sohn von König Salomon, dorthin gebracht worden sein. Sogar heute noch bewacht immer ein Mönch diesen heiligen Gegenstand.

Die äthiopische Königsdynastie stammt angeblich direkt von König Salomon ab.

Sind einige von ihnen heute noch berühmt?[Bearbeiten]

Was ist von ihnen heute noch übrig?[Bearbeiten]

  • Aksum

Es mag zwar das große Reich der Aksumiten nicht mehr geben, bis heute jedoch gibt es die Stadt Aksum. Aufgrund ihrer herausragenden Geschichte und den historischen Ruinen wurde sie in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

  • Schrift

Heute ist Geez in Äthiopien und Eretria die Sprache der christlichen Kirchen. So wie früher bei uns Latein.

Bemerkenswert sind die vielen gewaltigen Stelen, die vermutlich einmal Gräber gekrönt haben. Jede ist aus einem einzigen Granitstück gehauen und 25 Meter hoch. Es ist rätselhaft, wie die immens schweren Stücke transportiert worden sind.


Literatur[Bearbeiten]

Der Text wurde aus dem englischen Projekt [1] übernommen, Autoren siehe dort.

Siehe auch Wikipedia-logo-v2.svg Aksum.