Wikijunior Alte Zivilisationen/ Wikinger

Aus Wikibooks
Wechseln zu: Navigation, Suche
Routen, die die Wikinger zwischen dem 8. und 10.Jahrhundert benutzten. Die hellgrüne Schattierung markiert die Orte, an denen sie sich hauptsächlich ansiedelten.


Die (Alt-)Norweger waren ein Volk in Nordeuropa. Sie werden im Deutschen meist Wikinger genannt, andere Völker nannten sie "Nordmänner". Die Wikinger waren geschickte Seeleute und bauten hervorragende Schiffe, mit denen sie große Entfernungen zurücklegten. Sie besuchten sogar Amerika Hunderte von Jahren bevor irgendein anderer Europäer dorthin fuhr! In Kanada haben norwegische Archäologen eine Siedlung der Wikinger aus dem Jahr 1000 ausgegraben.

Aufnahme aus Island

Während ihres Zeitalters überfielen die Wikinger häufig die britische Insel und andere Teile Europas. Ihre Raubzüge führten sie auf Flüssen bis weit ins Landesinnere. Ihre Langschiffe, 30 Meter lang und mit 80 Kriegern bemannt, waren gefürchtet. Ihre wildesten, stärksten Krieger hießen Berserker. Aber sie trieben auch Handel mit dem übrigen Europa. Ihre Handelsreisen führten sie auf Flüssen nach Osteuropa und durch das Mittelmeer nach Bagdad und bis ins Schwarze Meer nach Konstantinopel.

In Skandinavien lebten viele verschiedene Gruppen von Menschen und sie alle hatten verschiedene Häuser. Ihre Heimat war das Gebiet, wo sich heute Dänemark, Schweden, Norwegen, Island, Grönland und viele kleine Inseln der Ostsee, Nordsee und des Europäischen Nordmeers befinden. Etwa im neunten Jahrhundert, als die Zeit der Wikinger begann, unternahmen sie Reisen in ganz Europa, auf dem Mittelmeer und sogar bis in den Nahen Osten. Einige von ihnen siedelten sich in den Gebieten an, die sie bereisten, aber ihre Heimat blieb der Norden.

Sognefjord, Norwegen

Bis zur Entdeckung Islands im neunten Jahrhundert waren Norwegen, Schweden und Dänemark die Herkunftsländer der Skandinavier. Viele Leute flüchteten während der Herrschaft von Harald Schönhaar nach Island oder gingen dorthin, um ihr Glück zu machen, weil dort neues Land zur Verfügung stand. Viele verließen ihre alte Heimat, um einer Bestrafung zu entgehen und manchmal auch, weil sie aus Norwegen verbannt worden waren.

Grönland war nur dünn besiedelt. In den Nordischen Sagen wird berichtet, das Erik der Rote wegen Mordes aus Island verbannt worden war, auf seiner Reise nach Westen die Insel entdeckte und ihr den Namen Grönland gab. Damals lebten dort aber schon Eskimostämme.

Obwohl alle diese Länder zu Skandinavien gehörten, gab es viele Unterschiede zwischen ihren Völkern, Herrschern, Bräuchen und der Geschichte von Dänemark, Schweden, Norwegen und Island.

Wie sahen ihre Gebäude aus?[Bearbeiten]

Ein nachgebautes Wikingerhaus

Die Wikinger lebten hauptsächlich auf Bauernhöfen. Einige von ihnen lebten aber auch in Städten und Dörfern. Die Häuser waren aus Holz, Stein oder Torfballen und hatten Stroh- oder Schilfdächer, die oft mit Rasen bedeckt waren. Sie hatten meistens nur ein großes Zimmer, konnten aber auch bis zu vier Zimmer haben. Gekocht wurde an der Feuerstelle, die sich ungefähr in der Mitte des Hauptraumes befand. Es gab keinen Schornstein, sodass der Rauch im Raum stehen blieb, bis die Tür geöffnet wurde. Es gab nur einen Tisch, an dem alle aßen. Die Stühle waren ausschließlich aus Holz.

Was aßen sie ?[Bearbeiten]

Es gab nur wenig Land, das für Felder geeignet war. Der Boden war hart und mineralarm, und der nordische Sommer war oft zu kurz, um die Ernte ausreifen zu lassen. Aber die Wikinger waren gute Jäger und Fischer. Deshalb kamen hauptsächlich Fisch und Fleisch auf den Tisch, ergänzt um Erbsen, Zwiebel, Lauch, Knoblauch und Kohl. Es gab auch Brot mit Butter. Archäologen haben Fischgräten von Kabeljau, Hering und Schellfisch gefunden. Es wurden auch Muscheln, Algen, Wale und Seehunde gegessen sowie Elche, Wildschweine und Bären. Die Wikinger hielten Schafe, Kühe, Schweine und Ziegen. Die meisten wurden vor dem Winter geschlachtet, weil das Futter knapp war. Was nicht gleich gegessen wurde, wurde durch Räuchern oder Salz konserviert.

Auf Mittelalterfesten an Met-Ständen oder am Gürtel im Lederhalter einiger Darsteller findet man „Wikinger Trinkhörner“. So wurden sie aber nicht benutzt. Ein Horn wurde höchstens zu rituellen Zwecken oder als Wandschmuck genutzt, aber nicht als unlasiertes, rohes Trinkgefäß im Alltag und schon gar nicht am Körper getragen oder bei einer Schlacht. Geschirr bestand nur aus Holz oder einfacher gebrannter Keramik. Man aß aus einer gemeinsamen Schüssel und oft nur mit einem einzigen Löffel.

Wie kleideten sie sich?[Bearbeiten]

Alte Schriftstücke berichten, dass die Wikinger sehr viel Wert auf ihre Kleidung legten. Die Frauen spannen und webten die Kleidung der Familie selbst. Ein Webstuhl war in den meisten Häusern vorhanden. Die Schafe lieferten die Wolle dafür.

Die Frauen trugen meist ein "Damenhemd" mit Schulterspangen und einem Halstuch. Die Männer trugen einen enganliegenden wollenen Wams und Hosen. Darüber trugen die Wikinger meist Felle und schwere Wollumhänge sowie Mützen und Kopftücher gegen den rauen und kalten Wind.

Im 9. Jahrhundert trugen die Krieger lange Kettenhemden und einen Spitzhelm mit Nasenschutz. Die Holzschilde waren rund, später waren sie bunt bemalt. Ihre Hauptangriffswaffe war die Streitaxt. Sie benutzten Schwerter, Speere, lange Bogen und Pfeile. Weil sie auf den Schiffen keine Pferde mitnehmen konnten, kämpften sie zu Fuß.

Woran glaubten sie?[Bearbeiten]

Die Wikinger glaubten, dass die Welt aus neun verschiedenen Welten bestünde. Diese Welten liegen auf drei Ebenen und werden von der großen Welteiche Yggsdrasil zusammen gehalten. Auf diesem Baum sitzt der Adler Vidofnir.

Auf der obersten Ebene befinden sich drei Welten:

  • Asgard, die Heimat der Asen oder Götter des Krieges.
  • Wanaheim, die Heimat der Wanen oder Fruchtbarkeitsgötter.
  • Alfheim, die Heimat der Lichtelben.

Die mittlere Ebene, auch Mittelerde genannt, ist über die große Regenbogenbrücke Bifröst mit den höheren Welten verbunden. In Mittelerde befinden sich:

  • Midgard, die Heimat der Menschen.
  • Nidavellir, die Heimat der Zwerge.
  • Jotunheim, die Heimat der Riesen.
  • Svartalfheim, die Heimat der Schwarzalben.

Rund um Mittelerde liegt die große Midgardschlange, eine der mißgestalteten Nachkommen Lokis.

Auf der untersten Ebene befinden sich:

  • Muspelheim, das Feuerreich.
  • Niflheim, das Reich der Toten.

Dort wohnt auch Niddhöggr, der Neiddrache.

Unter den vier Ecken des Himmels befanden sich die vier Zwerge mit den Namen Nordri, Austri, Sudri und Westri.

Thor mit seinem Hammer Mjölnir war der Gott der Bauern. Odin war der Göttervater und der Kriegs- und Todesgott. Ehrenvoll gefallene Krieger kamen in Odins Kriegerparadies „Walhalla“. Die Wikinger hatten keine Priester.

So sehen die Runen der Wikinger aus.

Wie sah ihre Schrift aus?[Bearbeiten]

In vorchristlicher Zeit benutzten die Wikinger ein Alphabet, das aus Runen bestand. Ihr Alphabet wurde nach seinen ersten fünf Buchstaben das Futhark genannt. Später, als die meisten Wikinger den christlichen Glauben annahmen, übernahmen sie einen Großteil der lateinischen Buchstaben. Einer der Gründe dafür bestand darin, dass die meisten christlichen Werke in Latein geschrieben waren. Sie behielten jedoch zwei Runen - Thorn (Þ) und Eth (Ð) - und nahmen sie in ihr lateinisches Schriftsystem auf.

Wikingerschiff im Museum

Sind einige von ihnen heute noch berühmt?[Bearbeiten]

Ja. Einer der berühmtesten Wikinger hieß Leif Eriksson. Mit seiner Flotte von Schiffen segelte er um das Jahr 1000 nach Kanada und war damit einer der ersten Europäer, die Nordamerika betraten.

Leif Eriksson war der zweite Sohn von Erik Thorvalsson, besser bekannt als Erik der Rote. Erik der Rote entdeckte Grönland, nachdem er aus Norwegen und auch aus Island verbannt worden war.

Was ist heute noch von ihnen übrig?[Bearbeiten]

Nachfahren der Wikinger bewohnen heute noch den größten Teil Nordeuropas. Die skandinavischen Länder Schweden, Norwegen, Finnland und Dänemark erheben heute noch offen Anspruch auf das Erbe der Wikinger. Die Königshäuser dieser Länder stammen von den alten Wikingerkönigen ab. Die Wikingertraditionen flossen auch in die Kulturen vieler anderer nordeuropäischen Länder ein, besonders der an Ost- und Nordsee gelegenen Länder.

Viele germanische Sprachen wie Englisch enthalten auch Wörter aus nordischer Überlieferung. So sind z.B. die Wochentage nach nordischen Gottheiten benannt. Das englische Wort "Wednesday" (dt. Mittwoch) ist nach Wotan (engl. Wodin) benannt, ein anderer Name für Odin. Dies finden wir auch im Deutschen: der Donnerstag ist nach Donar benannt und Freitag nach Freya.

Nachbau eines Wikingerschiffes

Die Wikingerschiffe hatten das Steuerruder immer auf der rechten Seite, darum heißt heute die rechte Seite eines Schiffes "Steuerbord". Die Wikinger wussten von der Kugelform der Erde und beherrschten die Navigation auf offener See. Sie verwendeten kompassähnliche Instrumente und orientierten sich an Sternen, Fisch- und Vogelschwärmen, der Wasserfärbung und Gerüchen. Viele heute noch verwendete Begriffe in der Seefahrt und dem Schiffbau stammen von den Wikingern ab.

Im Jahr 911 bekamen die Wikinger die Normandie als Lehen vom französischen König, damit sie aufhören sollten, das Seine-Gebiet rund um Paris zu verwüsten. Sie wurden nach ihrer Herkunft als Nordmänner oder Normannen bezeichnet, so erhielt die Normandie ihren Namen. Die Normannen nahmen die französische Sprache an und entwickelten im Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung eine neue kulturelle Identität.


Literatur[Bearbeiten]

Der Text wurde aus dem englischen Projekt [1] übernommen, Autoren siehe dort.