Biochemie und Pathobiochemie: MoCo-Defizienz Typ A

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen



Definition[Bearbeiten]

Molybdän-Cofaktor-Defizienz (MoCo-Defizienz) Typ A (complementation group A deficiency).

Epidemiologie[Bearbeiten]

Sehr selten.

Ätiologie[Bearbeiten]

Ursächlich sind autosomal-rezessiv erbliche Mutationen im Gen MOCS1 (Molybdenum cofactor synthesis-1) bzw. MOCOD (molybdenum cofactor deficiency) (6p21.3), das für die Enzyme MOCS1A und MOCS1B kodiert.

Pathogenese[Bearbeiten]

Die Enzyme MOCS1A und MOCS1B katalysieren den ersten Schritt der Molybdopterin-Biosynthese, die S-Adenosylmethionin-abhängige Umwandlung von GTP in den instabilen Precursor Z (cPMP).

Der Molybdän-Cofaktor ist für die Funktion dreier Enzyme essentiell, nämlich für die Sulfitoxidase, die Xanthin-Oxidase (XOD) und die Aldehyd-Oxidase.

Eine Molybdän-Cofaktor-Synthese-Störung führt demnach zu einer Multi-Enzym-Defizienz:

  • XOD-Defizienz (vgl. Xanthinurie I): Erhöhte Xanthin- und Hypoxanthin-Ausscheidung, verminderte Harnsäure-Ausscheidung -> Xanthin-Urolithiasis.
  • Sulfit-Oxidase-Mangel (vgl. Sulfocysteinurie): Akkumulation von Sulfit, Thiosulfat, S-Sulfocystein -> Enzephalopathie.

Pathologie[Bearbeiten]

Neuronenverlust der tieferen kortikalen Schichten, Gliose und zystische Läsionen der weißen Substanz.

Assoziiert mit dem Dandy-Walker-Syndrom (Kleinhirnwurmhypoplasie/-aplasie und große Zyste in der hinteren Schädelgrube).

Klinik[Bearbeiten]

  • Hirnatrophie, spastische Tetraparese, Opisthotonus, Krämpfe, geistige Retardierung.
  • Linsenluxation.
  • Urolithiasis (Xanthin-Steine).
  • Dysmorphie.

Diagnostik[Bearbeiten]

Labor:

  • Erhöhte Urin-Ausscheidung von Sulfit, Thiosulfat, S-Sulfocystein, Taurin, Hypoxanthin und Xanthin.
  • Verringerte Urin-Ausscheidung von Sulfat und Harnsäure sowie Urothion (Abbauprodukt des Molybdän-Cofaktors).
  • Hypourikämie.

Differentialdiagnosen[Bearbeiten]

Therapie[Bearbeiten]

Die Substitution mit zyklischem Pyranopterinmonophosphat (cPMP) alias Precursor Z wurde 2010 als wirksame Therapie beim Menschen vorgestellt. 2004 konnte die Wirksamkeit im Tierversuch gezeigt werden.

Komplikationen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

(Unbehandelt) Tod meist im frühen Kindesalter.

Geschichte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

PMID 10746556 PMID 21285035 PMID 21187823 PMID 21031595 PMID 20865336 PMID 20385644 PMID 19544009 PMID 19907877 PMID 17704913 PMID 17236133 PMID 17065069 PMID 16429380 PMID 16021469 PMID 15862276 PMID 15794186 PMID 15317939 PMID 15115759 PMID 12754701 PMID 12533804 PMID 12471057 PMID 12208140 PMID 11858544 PMID 11720800 PMID 11332461 PMID 11045402 PMID 10903949 PMID 9748040 PMID 10746556 PMID 10701843 PMID 10552066 PMID 10327149 PMID 10030363 PMID 9921896 PMID 9731530 PMID 9415683 PMID 9459218 PMID 8938304 PMID 8531042 PMID 7600694 PMID 7791952 PMID 7623453 PMID 7623453 PMID 7474893 PMID 8051926 PMID 7660932 PMID 7694543 PMID 8410516 PMID 8404970 PMID 8355818 PMID 8295412 PMID 2044591 PMID 1770793 PMID 3215199 PMID 3215199 PMID 3877898 PMID 6413778 PMID 6997882

Weblinks[Bearbeiten]





Nuvola actions help.png

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.