DVD-RAM/ Kapitel3

Aus Wikibooks
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4


DVD‑RAM – Kapitel 3: Die Software – Treiber und darüber hinaus

Wozu zusätzliche Software? Erfülle ich vielleicht schon alle Voraussetzungen?
Was gibt es für Software, und welche ist die richtige?


Wieso noch zusätzliche Software?[Bearbeiten]

Um DVD‑RAMs verwenden zu können, muss das Betriebssystem sowohl den DVD‑RAM-Standard als auch das für DVD‑RAMs übliche UDF-Dateisystem („Universal Disk Format“, abgekürzt „UDF“) unterstützen. Ist dies nicht der Fall, muss noch ein zusätzliches Programm oder ein Treiber installiert werden. Die nachfolgende Tabelle enthält die Kompatibilität für die gängigsten Betriebssysteme im Auslieferungszustand.

Derzeit ist man mit den Betriebssystemen GNU/​Linux (Kernel 2.6), eComStation (OS/2), Windows Vista, Windows 7 und Mac OS X 10.5 Leopard ohne zusätzliche Software-Installation (→ von Haus aus, engl.out of the box“) sofort startbereit.

Ist mein Betriebssystem schon vorbereitet?[Bearbeiten]

Betriebssystem (Version) Unterstützt Anmerkungen
DVD‑RAM UDF lesen UDF schreiben
GNU/​Linux (Kernel 2.4) ja 1.50 nein
GNU/​Linux (Kernel 2.6 bis 2.6.25) ja 2.01* 2.01 bei Kernel 2.6.8 bis 2.6.22 nur Dateien < 1 GB[1][2]; *UDF-2.50-Patch, →Link.
GNU/​Linux (Kernel ab 2.6.26, 3.0) ja 2.50 2.01 Unterstützt UDF-2.50 (für Blu-Ray-Discs), jedoch nur lesend.[3][4][5]
Mac OS 9 ja 1.501 1.501 DVD‑RAM wird mit passendem Treiber ab Mac OS 8.6 unterstützt[6][7].
Mac OS X bis 10.4 Tiger ja 1.501 1.02 UDF kann nur gelesen werden[8].
Mac OS X ab 10.5 Leopard ja 2.60 2.60
OS/2 bzw. eComStation ja 2.01 2.01 OS/2: nur aktuelle Version mit Supportvertrag (Treiber-Update)
bis Windows 95, NT 4.0 nein nein nein
Windows 98, 98SE, Me nein 1.02 nein
Windows 2000 nein 1.501 nein kb260992, kb304841
Windows XP/​2003 ja 2.01 nein kb283588
Windows ab Vista ja 2.50 2.50

1Achtung: Die UDF-1.50-Unterstützung ist in Mac OS (Version 8.6, Versionen 9.x und 10.x bis 10.4 Tiger) und in Windows 2000 nicht vollständig implementiert, siehe dazu den englischen Artikel über UDF[9] in der Wikipedia. Es können daher nur UDF-1.0x-formatierte Medien (oder solche, die von den UDF-1.50-Erweiterungen keinen Gebrauch machen) mit dieser Betriebssystem-Version verwendet werden.


Anmerkung: Mit kostenlosen „UDF Reader“-Programmen (siehe →Weblinks) ist es unter Windows möglich, mit UDF formatierte Medien zu lesen.

DVD‑RAM-Unterstützung[Bearbeiten]

Wie der oben gezeigten →Tabelle zu entnehmen ist, unterstützt nicht jedes Betriebssystem von Haus aus den DVD‑RAM-Standard. Das bedeutet, dass solche Betriebssysteme ein DVD‑RAM-Laufwerk wie ein DVD‑ROM-Laufwerk behandeln. Bereits beschriebene DVD‑RAM-Medien können daher gelesen werden wie reguläre DVD‑ROMs oder CD-ROMs, jedoch nur wenn das auf der DVD-RAM verwendete Dateisystem vom Betriebssystem gelesen werden kann.

Die vorgestellten Treiber und/​oder Programme für Betriebssysteme ohne vollständige Unterstützung rüsten jeweils sowohl die fehlende Funktionalität für DVD-RAM als auch für das UDF-Dateisystem nach.

Universal Disk Format-Unterstützung[Bearbeiten]

Um sinnvoll mit dem Medium DVD-RAM arbeiten zu können, sollte man UDF in Version 1.50 verwenden. Aus zweierlei Gründen ist Version 1.50 die bevorzugte UDF-Version:

  • Eignung: Ab Version 1.50 ist UDF geeignet für das Medium DVD-RAM.
  • Kompatibilität/​Interoperabilität: UDF-1.50 wird von sehr vielen Betriebssystemen unterstützt.

Eine höhere Version von UDF zu verwenden ist zwar jederzeit möglich, es bringt aber keine wesentlichen Vorteile mit sich. Eher im Gegenteil ist einer der Nachteile einer höheren UDF-Version (etwa UDF-2.50) die verminderte Kompatibilität mit anderen Betriebssystemen. UDF-2.01 stellt hier einen Kompromiss dar. Siehe auch die →Tabelle zur Betriebssystem-Unterstützung.

Wichtig: Wenn in diesem Wikibook von UDF gesprochen wird, ist immer UDF in der Version 1.50 gemeint!

Kompatibilität und Interoperabilität[Bearbeiten]

Bei nur teilweiser Unterstützung von DVD-RAM und/​oder UDF durch das Betriebssystem wird es für den Anwender so aussehen, als ob das Laufwerk, das Medium oder der Zugriff darauf nicht funktioniert.

Wenn man ohne Treiber oder entsprechenden Programmen mit DVD-RAM arbeiten will muss man sich daher im Voraus informieren, ob das DVD-Laufwerk DVD-RAM beherrscht und das Betriebssystem von sich aus DVD-RAM (als Medium) und UDF (als Dateisystem, zumindest Version 1.50) unterstützt.

Welche Software?[Bearbeiten]

Für manche Betriebssysteme bietet sich zur Nutzung von DVD‑RAM neben Treibern auch noch sogenannte Packet-Writing-Software an.

Existiert sowohl ein Treiber als auch ein Packet-Writing-Programm für ein bestimmtes Betriebssystem, so ist der Treiber in jedem Fall die bessere Wahl zur Nutzung von DVD-RAM.

Wichtig: Dieses Wikibook beschreibt die Vorgehensweise zum Nachrüsten der vollen DVD-RAM-Unterstützung nur mit Hilfe eines frei (im Sinne von kostenlos) verfügbaren Treibers. Das Buch stellt somit keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Objektivität, da nicht jedes mögliche Programm/​jeder mögliche Treiber diskutiert wird.

Ein Packet-Writing-Programm ist nur dann eine mögliche Alternative, wenn man vor hat auch andere optische Medien, wie etwa DVD±RWs, mittels Packet-Writing wie Disketten zu verwenden. Wer jedoch die Vorzüge der DVD-RAM erkannt hat, der verzichtet gerne auf das wesentlich fehleranfälligere und aufwendigere Packet-Writing auf CD-RW-/​DVD±RW-Medien.

Die wichtigsten Treiber und Packet-Writing-Programme finden sich in den nach Betriebssystemen aufgeschlüsselten Unterkapiteln:

Linux Mac OS OS/2 Windows


Bitte wählen Sie das von Ihnen genutzte Betriebssystem.



Weblinks[Bearbeiten]

Siehe →Weblinks.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kernel.org: Fix possible UDF deadlock and memory corruption (CVE-2006-4145) (englisch) vom 15. August 2006
  2. kernel.org: udf: support files larger than 1G (englisch) vom 8. Mai 2007
  3. kernel.org: git search for “udf” – Liste aller UDF-Änderungen am Linux-Kernel (englisch)
  4. kernel.org: ChangeLog-2.6.26 (Textdatei, englisch) – ACHTUNG: 6,3 MB
  5. heise open: „Die Neuerungen von Linux 2.6.26“ vom 14. Juli 2008
  6. Apple: „Mac OS 9: How to Use CD and DVD Discs“ (englisch) vom 17. September 2003
  7. Apple: „Mac OS 8.6: Verwenden von DVD-RAM-Volumes“ vom 1. Juni 1999
  8. Apple: „Mac OS X: "The disc 'Ram' could not be modified" Alert“ (englisch) vom 14. November 2003
  9. Wikipedia: Why a computer might not read a particular UDF disk (englisch)
  10. Wikipedia: UDF VAT flavor (englisch)
  11. Wikipedia: UDF Spared flavor (englisch)